Ambivalent: ein neues äthiopische Kochbuch

Yohanis Gebreyesus: Ethiopia: Rezepte aus einem einzigartigen Land. Afrikanisch kochen. Die äthiopische Küche. Äthiopien, damit assoziiert der Spendenaufruf-geplagte Deutsche zuerst einmal Hungersnot. Und vielleicht noch den Master Origin Ethiopia, den „dekadent aromatischen“ Kapselkaffee mit „Orangenblütenaroma“ von der vermaledeiten Nestlé-Krake für geschmeidige 75,40 EURO das Kilo (so ein äthiopischer Kaffeebauer erhält davon übrigens 1,20 EURO bis …

Teile diesen Beitrag:

Von Bier zu Bier: Der Bayerische Brauereiführer – überflüssig

Wieder einmal haben unsere Österreichischen Nachbarn von der Medien-Tochter des Red-Bull-Konzerns uns etwas vorgemacht, vorgemacht in beiden Bedeutungen des Wortes: etwas voraushaben und – sagen wir mal – mit teils alternativen Fakten jonglieren. Anfang des Jahres erschien im bekannten Servus-Verlag „Von Bier zu Bier: Der Bayerische Brauereiführer“ von Katherine Wiesinger und Marc Ritter, letzterer vor …

Teile diesen Beitrag:

Thuy Diem Pham: Simply Pho. Die echte vietnamesische Küche.

Um gleich eingangs ehrlich zu sein: ich habe keine Ahnung von echter, authentischer vietnamesischer Küche. Die paar Mal, die ich vietnamesisch Essen war, machen mich nicht zum kompetenten Fachmann. Trotzdem (oder gerade deswegen?) werde ich jetzt schreiben, dass „Simply Pho. Die echte vietnamesische Küche.“ von Thuy Diem Pham ein sehr interessantes und lesenswertes Buch ist. …

Teile diesen Beitrag:

Umami: Zwei Umami Kochbücher von belanglos bis beachtlich

Es war 2005, als die selbst ernannten willkürlichen Halbgötter von Gault&Millau Jean-Claude Bourgueil mit seinem 3-Sterne Restaurant „Im Schiffchen“ in Kaiserswerth bei Düsseldorf aus der Wertung nahmen, weil Bourgueil freimütig bekannt hatte, dass er in seiner Küche Glutamat einsetzt. Damals begann ich, mich für Glutamat zu interessieren. Dabei stieß und stößt man natürlich zuerst auf …

Teile diesen Beitrag:

Slow Food Führer Österreich 2019 (und sein schwaches Deutsches Pendant)

Pünktlich zum Jahreswechsel (ich weiß, ich bin etwas spät dran) ist der neue Slow Food Führer Österreich erschienen: „Unsere liebsten Wirtshäuser Österreich & Südtirol 2019“. Severin Corti (für Piefkes: man kennt den Namen von den Restaurant-Kritiken in der renommierten Österreichischen Tageszeitung „Der Standard“) und Georges Desrues stellen gemeinsam mit ihren regionalen Referenten von Slow Food …

Teile diesen Beitrag:

Gintare Marcel: „L’art de la Table – Mediterran kochen und genießen“: Nett gemacht und überflüssig.

Was passiert, wenn eine in einer der schönsten Ecken der Schweiz arbeitende, mit einem Franzosen verheiratete und in den Niederlanden wohnende Photographin und Regisseurin aus Litauen, die davon lebt, zugegebener Maßen recht hübsche Werbebildchen für den Accor Konzern, Max Chocolatier, Revol, Salvatore Ferragamo Group, Betty Bossi und Biogaran zu knipsen, daneben aber auch bar jeder …

Teile diesen Beitrag:

Erwin Werlberger: Das Beste aus der Wirtshausküche

Dass gute Restaurants des Öfteren von dem ganz großen Geld betrieben bzw. massiv gesponsert werden, ist nicht erst seit Fritz Eichbauer und seinem Tantris bekannt. Dass die Gelddruck-Maschine Red Bull den Hangar 7 am Salzburger Flughafen mit seinem Vorzeigerestaurant Ikarus sowie das Carpe Diem Lounge-Café, die Mayday Bar und das Threesixty betreibt, ist auch hinlänglich …

Teile diesen Beitrag:

Margareta Schildt Landgren: „So schmeckt Schweden – Die besten Rezepte für jede Jahreszeit. Lagom – kochen und genießen in Balance“

Sieht man mal von den diversen Ikea-Kantinen – Restaurant möchte ich das wirklich nicht nennen! – ab, so sind die Berührungspunkte des statistisch repräsentativen Deutschen mit der Schwedischen Küche nicht wirklich reich gesät. Graved Lachs, Elchbraten, Knäckebrot, die sind allesamt gesamt-skandinavisches kulinarisches Gut, Smørrebrød ist nun mal Dänisch, Surströmming, dieser vergorene Hering aus der Dose, …

Teile diesen Beitrag:

„Kaukasis“ von Olia Hercules: endlich mal ein beachtenswertes Kochbuch

Olia Hercules ist eine beachtenswerte, wenn nicht gar außergewöhnliche Person. Mit ihren 34 Jahren hat sie ihre ukrainische Heimat verlassen, Italienisch und Politik an der University of Warwick studiert, einen Master in Russischer Übersetzung gemacht, fünf Jahre in Zypern gelebt, Weiterbildungskurse an der Leith’s School of Food and Wine belegt, als Autorin und Food-Stylistin für …

Teile diesen Beitrag:

Sizilianische Küche von William Dello Russo: ein authentisches, ausgesprochen lesens- und sehenswertes Kochbuch

Sehr zum Leidwesen meiner Familie gehört es zu meinen Marotten, überall, wo ich hinreise, lokale Kochbücher zu kaufen, sei es in Bamberg, Bari oder Bombay. Erstens kann ich auch auf Reisen stundenlang in Bücherläden stöbern – selbst wenn ich die Landessprache nicht beherrsche, wenigstens ein paar Englisch-sprachige Titel gibt’s fast immer, außerdem macht es auch …

Teile diesen Beitrag:

Karin Kramer: Ostfriesland kocht. Weniger wäre deutlich mehr.

Die Karin Kramer, die ist gelernte Hauswirtschaftsmeisterin und Bäuerin in Westoverledingen an der Ems im tiefsten Ostfriesland, und wenn die Rinder sie nicht vollends beschäftigen, schreibt sie dort auch Kochbücher, Kochbücher – so steht es im Klappentext –, die über die Region hinaus bekannt sind, Kochbücher, aus denen die Hingabe zum Kochen und Essen spricht, …

Teile diesen Beitrag:

Elisabeth Ruckser: „Aus Omas Kochbuch“

Spätestens ab dem tausendstem Kochbuch wird das Kochbuch-Lesen und –Sammeln langweilig, wahrscheinlich schon ab dem Fünfhundertsten oder noch früher, zumindest wenn man nur drei oder vier Sprachen mächtig ist, selbst wenn man Ethno-Küche – nicht nur Französische oder Österreichische usw., sondern Küche der Bukowina, Inuit-Rezepte, neue Südamerikanische Spitzenköche und sowas – dazu nimmt, Kochmoden – …

Teile diesen Beitrag:

Das Kochbuch von Alexander Huber: „Der Huberwirt. Meine neue Bayrische Wirtshausküche“

Nehmen wir nur mal an, wir würden Alexander Huber aus Pleiskirchen, den elften Huberwirt, ausgebildet zum Koch im Gasthof Schwarz bei Konrad Schwarz und Markus Kaufmann, dann im Bareiss bei Oliver Ruthardt und Claus Peter Lumpp, im Bründlhof bei Jean Luc Garnier, im Döllerer bei Berhard Hauser und Andreas Döllerer, schließlich bei Hans Haas im …

Teile diesen Beitrag:

Das Kreuz mit den regionalen Kochbüchern

Alles ist wie meistens: andere Stadt, diesmal Trier, ich gehe in die größte, nicht Ketten-gebundene Buchhandlung am Ort auf der Suche nach einem heimischen Kochbuch (das ist einer meiner – vielen – Spleens, überall, wo ich hinreise, versuche ich, regionale Kochbücher zu kaufen), erste Anlaufstelle im Erdgeschoss in Nähe des Eingangs der Regalabschnitt mit den …

Teile diesen Beitrag:

Fünf Bücher zum Thema „Gin“

Mit Bernhard Schäfers Büchlein „Gin: Geschichte, Herstellung, Marken“ hat 2016 die Hamburger Ganske-Mediengruppe über ihre Ratgeber-Tochter Gräfe und Unzer und die über ihr Imprint Hallwang ein weiteres Werk in den boomenden Gin-Markt gedrückt. Schäfer bietet ein kleines, rasch, leicht und mäßig interessant zu lesendes Kompendium für den Laien, der mit den anderen Gin-Dummschwätzern an der …

Teile diesen Beitrag: