Ragout von Fondue-Resten

Silvester ist vorbei, wie so oft gab es Fondue, wie fast immer haben wir viel zu viel sehr gutes Fleisch (Bio-Filet) eingekauft, wie immer haben wir die bereits zu Würfeln geschnittenen Fleischreste verkatert an Neujahr eingefroren. Alles kein Beinbruch, daraus kann man gelegentlich, wenn es kalt ist und schwere Gerichte …

Teile diesen Beitrag:

Speck-Sahne-Wirsing

Das Schöne an einem klirrend kalten Winter ist es ja unter anderem, dass man es kalorisch so richtig krachen lassen und jede einzelne zusätzliche Kalorie dabei auf den erhöhten Energiebedarf aufgrund der grimmigen Kälte schieben kann. Die Fettpölsterchen an den Hüften, die sich mit der Zeit dann zwar rasch zu …

Teile diesen Beitrag:

Gebratener Langustenschwanz

Hummer und Languste werden ja immer wieder gerne verwechselt oder als Synonyme verwandt. Auch wenn beide zur Gattung der Zehnfußkrebse  gehören (ebenso wie Flusskrebse, Krabben und die meisten Garnelen), gibt es ganz einfache Unterscheidungsmerkmale: der Hummer hat große Scheren, die Languste nicht, die Languste hat aber lange Antennen, der Hummer …

Teile diesen Beitrag:

Spaghetti Carbonara

Woran erkennt man mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, dass ein (vorgeblich) italienisches Restaurant nicht gut ist? Nun, ganz einfach, auf der Speisekarte stehen Spaghetti Carbonara mit Schinken, Eiern und Sahne. Sahne hat nun schon mal rein gar nichts in Spaghetti Carbonara verloren, ebenso wenig wie Schinken. Ein Lokal, das Spaghetti …

Teile diesen Beitrag:

Cocktailsauce

Caro hat zum Essen geladen, nichts Großes, die Frau ist keine begeisterte Köchin vor dem Herren, was nicht heißen soll, dass sie keine gute Köchin wäre, denn das ist sie trotz aller Zurückhaltung doch, wenn schon, denn schon, sozusagen. OK, der 2017er Chablis von Colombier war wirklich enttäuschend, doch das …

Teile diesen Beitrag:

Trilogie von Ananas

Zutaten 2 wirklich reife Ananas 50 g Butter 2 Vanilleschoten 4 Essl. Honig Nach Geschmack ½ Glas trockener Weißwein 1 Teel. gemahlener Zimt ½ Teel. gemahlener Piment 50 bis 100 g Zucker (je nach Süße und Reifegrad der Ananas) 30 ml weißer Rum oder 1 Teel. Rumaroma (wenn Kinder im …

Teile diesen Beitrag:

Wildsalate mit Senf-Honig-Dressing

Zutaten 1 Frisches Ei Spritzer Zitronensaft Prise Zucker Weißer Pfeffer aus der Mühle Ca. 100 – 150 ml neutrales Öl mit Zimmertemperatur 2 – 4 EL Senf (ich bevorzuge Monschauer Honig-Mohn-Senf oder hilfsweise einen milden Dijon) 1 – 2 Teel. Honig (ich bevorzuge hier Akazien-Linden Honig) 0 – 100 ml …

Teile diesen Beitrag:

Zitronen-Joghurt-Creme

Lässt sich auch gut in größeren Mengen z.B. für ein Buffet für viele Gäste vorbereiten – sofern man ausreichend Dessert-Schalen und Kühlkapazität hat. Zutaten: 750 ml Vollmilchjoghurt 3 unbehandelte Zitronen Zucker nach Gusto 100 ml Holunderblütensirup 5 Blätter Gelatine 250 ml Sahne   Zubereitung: Zitronen heiß waschen, Schale abreiben, Früchte …

Teile diesen Beitrag:

Hauberlinge

Da saßen wir neulich beim Hörger in Hohenbercha, und auf der Speisekarte standen Hauberlinge, genauer Rindssuppe mit Hauberlingen und Rehragout mit Hauberlingen. Es passiert mir zwar nicht mehr allzu oft, dass ich bei Ausdrücken auf Speisekarten passen muss (auf Deutschen zumindest), aber bei Hauberlingen musste ich dies in der Tat. …

Teile diesen Beitrag:

Möhrensuppe nach Großmutters Art

Gemüsesuppen kennen wir heute vorwiegend als leichte, klare Brühen oder als pürierten, die Ingredienzien verbergenden Brei oder aber als kräftigen Eintopf mit mehr oder minder exotischen Zutaten. Bis in die fünfziger und sechziger Jahre hinein kannte man in Deutschland (sicherlich auch anderswo, aber damals war ich nicht anderswo) eine weitere, …

Teile diesen Beitrag:

Weihnachtsplätzchen

Generell scheint es ja drei Fraktionen bei den Weihnachtsplätzchenbackern zu geben. Zum ersten sind da die Versorger, vorwiegend wohl Omas, Nur-Hausfrauen und -männer, die schon lange vor der Adventszeit anfangen, Tonnen von meist einfachen Plätzchen zu produzieren und diese sodann an die gesamte Verwandtschaft zu verteilen, egal ob die nun …

Teile diesen Beitrag:

Gulaschsuppe

Gulaschsuppe, das klingt zunächst einmal unendlich trivial, deftige einfache Volksküche, sättigend, lecker, heiß, meist scharf, jeder Zweite wird wohl schwören, die Gulaschsuppe seiner Mutter sei die beste der Welt (und hat wohl auch Recht damit – für sich selber zumindest). Bei dem, was ich im Laufe der Jahrzehnte als Gulaschsuppe …

Teile diesen Beitrag:

Pancakes

Es war der vierte Advent, Lucas war knapp zehn Jahre.  „Machst Du uns Pancakes“, fragte er.  Ich erinnerte mich des geöffneten Bechers im Kühlschrank, im Glauben es sei Buttermilch, Buttermilch, die man obligatorisch für die echten US-imperialistischen Pancakes (die nicht zwangsläufig imperialistisch sind) braucht.  Im dem Glauben also, eine Buttermilch …

Teile diesen Beitrag:

Das Geheimnis von Hefeklößen

Ich habe Hefeklöße gemacht, gleich aus einem Kilo Mehl, weil die Arbeit und der Schmutz sind fast gleich, egal ob man zwei Portionen Hefeklöße kocht oder 20 Portionen. Ich mache immer gleich mehr Klöße und friere den Rest dann ein. Und ich muss sagen, die Dinger gelingen mir zwischenzeitlich ziemlich …

Teile diesen Beitrag:

Deutsches Beefsteak

Heute leben wir ja in einer Zeit des Steak-Fetischismus. Man überschlägt sich gerade mit Kuh-Rassen, deren Herkunftsländern und Haltung, aus denen dann, nachdem sie totgemacht wurden, die begehrten Steaks geschnitten werden. Dann die Fragen aus welchem Teil tote Kuh die Fleischfetzen mit welchem Cut herausgeschnitten werden – Filet, Hochrippe, Roastbeef, …

Teile diesen Beitrag:

Gaisburger Marsch

Auch wenn es als Anfang für ein Kochrezept etwas ungewöhnlich sein mag, irgendwo habe ich mal gelesen, es gab irgendwann mal, ich glaube, auf der Iberischen Halbinsel, eine Hinrichtungsart für Offiziere oder Adlige, die darin bestand, dass der Delinquent sich ein Lieblingsgericht auswählen durfte, das ihm von nun an bis …

Teile diesen Beitrag:

Kartoffelsalat nach Omas Art

In meiner Jugend waren wir wohlhabend (nein, sicherlich nicht reich, aber wohlhabend), während Oma immer sparen musste (nein, sie war auch nicht arm, aber eben auch nicht wirklich wohlhabend mit ihrer kleinen Arbeiter-Rente, die sie bis ins hohe Alter noch immer mit Näharbeiten für bessere Herrschaften aufbesserte).  Wir aßen schon …

Teile diesen Beitrag: