Baba au Rhum

Über Jahre verschlug mich ein grausames Schicksal mehrmals im Monat nach Paris. Dort logierte ich dann aus Gründen, die hier nicht zu begründen sind, meist in einem Etablissement am Place de la République. Einziger Lichtblick in dieser Tristesse war über Jahre eine brasserie alsacienne mit dem hübschen Namen Chez Jenny an der Ecke Place de …

Teile diesen Beitrag:

Obstkuchen mit Nussstreuseln

Jedes familienhaushaltende Wesen kennt dieses Problem: da hat man leckeres, gesundes Obst eingekauft, beste Qualität, zu happigen Preisen, nicht irgendwelche Billig-Früchte, und dann fressen’s diese undankbaren Kinder nicht, statt dessen gammelt es als Raumschmuck wunderhübsch anzuschauend in der Obstschale im Esszimmer still vor sich hin. Apfelbrei, Gelee, Reisauflauf mit Früchten sind in solchen Fällen die …

Teile diesen Beitrag:

Sauerkrautsuppe

Jetzt sollte die Zeit der klirrend kalten Tage sein, an denen man verfroren in die warme, heimelige Stube kommt und nach einem kalorienreichen, schmeichelnden,  magen-wärmenden, sättigenden Eintopf verlangt, oder nach einem fetten Braten mit Knödeln, Blaukraut und Sauerkraut als Beilagen. So ein kalorienreicher, schmeichelnder, magen-wärmender, sättigender Eintopf ist zum Beispiel eine Sauerkrautsuppe, entweder aus einer …

Teile diesen Beitrag:

Rehrücken 2

Es gab mal eine Zeit, da schmeckte Wild noch nach Wild – sagen die einen. Die anderen beklagen, weiland – als königliche, herzogliche und gräfliche Jäger noch einsam die finsteren Forste durchstreifen – hätte das Wildfleisch mangels ausreichender Kühl- und Logistikketten im wäldlichen Waidwesen einen notorischen haut goût, (Französisch, „hoher Geschmack“) gehabt, wobei es einen …

Teile diesen Beitrag:

Filet-Terrine

Dieser Lockdown erlaubt in Sachen Restaurant- und Hotelkritik wenig Neues. Das schlägt sich leider auch auf das In- und dann Output von opl.guide nieder. Jetzt hat der Werner aus M., der was dich offenbar ein treuer Leser von opl.guide ist, aber gesagt, ich solle mich gefälligst nicht so hängen lassen, Lockdown hin, Pandemie her. Wenn …

Teile diesen Beitrag:

Kartoffelstrudel mit Rauchfleisch

Ein Rezept meiner Großmutter, das weder sie häufig kochte noch das wir häufig nachgekocht haben, alldieweil es irgendwie komisch bis gewöhnungsbedürftig ist, mein Leibgericht jedenfalls wird es nicht. Dennoch sei es hier aufgeschrieben, vielleicht finden sich ja welche, die es mögen oder gar lieben. Das Prinzip ist einfach: aus gekochten, durchgedrückten Kartoffeln, Grieß, Mehl, Eiern …

Teile diesen Beitrag:

Quarknocken

Schon wieder so ein ganz ein typisches sudetendeutsches Gericht: man nehme, was gerade da ist und mache das Beste draus. Das Prinzip hier ist simpel: aus Quark, Eiern, Mehl rühre man einen Batz, forme Nocken daraus, koche diese ab und esse die Dinger mit irgendwas. Man kann diese Quarknocken sowohl salzig – z.B. als Beilage …

Teile diesen Beitrag:

Minestrone

Minestrone, das ist kein Rezept, sondern mehr ein Prinzip. Und der Name hört sich deutlich besser an als „Gemüsesuppe“, der noch immer der Ruch von Kohl und Arme-Leute-Essen anhängt. Wer behauptet, DAS ultimative, authentische, einzig richtige Minstrone-Rezept zu haben, ist schlichtweg ein Aufschneider. Minestrone-Rezepte gibt es mehr als es Minestrone-kochende italienische Mamas gibt (das Klischee …

Teile diesen Beitrag:

Capuns

Wie fast jeden Spätsommer haben wir ein paar Tage in Genua verbracht, wie fast jeden Spätsommer sind wir das Rheintal hinauf über den Splügen-Pass gefahren, wie fast jeden Spätsommer sind wir ein paar Tage in Splügen in einem alten, einfachen, liebenswerten Berggasthaus geblieben, und wie fast jeden Spätsommer haben wir dort reichlich Capuns gegessen. Capuns, …

Teile diesen Beitrag:

Pfifferlinge mit Semmelknödeln

Semmelknödel, eine typische süddeutsche Restverwertung (was machen Norddeutsche eigentlich traditionell mit ihren überschüssigen Brötchen?) sind kinderleicht und sauschwer. Kinderleicht, wenn man den Dreh einmal raushat, sauschwer, bis man den Dreh raushat. Daher hier ein paar ganz einfache Regeln für Semmelklöße: Semmelknödel kann man nur aus Weißbrot, Weizenbrötchen, Baguette, aber auch aus Brezn und Laugengebäck machen. …

Teile diesen Beitrag:

Zwiebelkuchen

Zwiebelkuchen-Rezepte tauchen in den einschlägigen Koch-Publikationen immer dann auf, wenn es Federweißen gibt, als gäbe es eine zwingende Korrelation zwischen Zwiebelkuchen und Federweißem. Um ehrlich zu sein: ich mag Zwiebelkuchen, und ich mag Federweißen, aber zusammen haben mir persönlich beide zu viel Süße, als dass sie sich wirklich kongenial ergänzten. Ein spritziger Riesling oder auch …

Teile diesen Beitrag:

Hefeklöße mit Dillsauce

Dieser Tage – wir schreiben das Jahr 2004 – erschien eine Neuauflage von Siebecks lange vergriffener „Kochschule für Anspruchsvolle“ aus dem 76er Jahr. Auch heute ein noch durchaus lesenswertes und beeindruckendes Büchlein, das nur wenig an seiner Aktualität eingebüßt hat. Damals, im 76er Jahr, wetterte der Meister des deutschen Gastro-Journalismus gegen alles Böse in der …

Teile diesen Beitrag:

Bochna Kniala („Gebackene Knödel“)

Zu Bocha Kniala – eine der Leibspeisen meiner derben Jungend, und auch heute zuweilen nicht verachtet – gibt es viele Geschichten. Wenn es zur Erntezeit auf dem Hof meiner Großeltern im Sudetenland Bochna Kniala gab, so stand meine Großmutter morgens nicht wie sonst um halb fünf auf (um wie üblich die Kühe zu melken, das …

Teile diesen Beitrag:

Semmelbrösel selbstgemacht

Obwohl 16 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg geboren und niemals richtigen Hunger wirklich kennengelernt, so stamme ich doch noch aus der Generation, für die das Wegwerfen von Lebensmitteln ein absolutes no-go ist. Für meine Großmutter war das Wegwerfen von Brot nicht nur Verschwendung, sondern zugleich eine sehr schlimme Sünde, denn – so meine Großmutter mit …

Teile diesen Beitrag:

Krabben-Lachs-Terrine

Zutaten Ca. 4-5 große Scheiben Räucherlachs* 120 g gepulte und gekochte Nordseekrabben Einige Tropfen Zitronensaft 150 g Ziegenfrischkäse 50 ml Sahne 2 Zweiglein frischen Thymian Krause Petersilie (ca. 1 Essl. gehackt) 150 g Stangensellerie 2 ½ Blätter Gelatine Pfeffer, Salz Zubereitung Eine kleine Terrinenform (ca. 400 ml) innen mit Lachsscheiben auskleiden; die Scheiben sollten so …

Teile diesen Beitrag:
Back to Top