Spargelsalat mit Balsamico-Senf-Honig-Dressing

Spargel ist das Eine, Balsamico-Senf-Honig-Dressing das Andere. Ich hätte noch nicht erlebt, dass jemand auf die Idee gekommen wäre, den jungfräulichen, weißen Spargel in die bräunliche Dressing-Pampe zu werfen. Optisch ist das nämlich wirklich kein Hingucker. Geschmacklich aber absolut der Hammer … Zutaten: 500 g weißer Spargel (nicht zu dicke Stangen) 1 Stich Butter Zucker …

Teile diesen Beitrag:

Gebratener grüner Spargel mit Rinderfilet, Sojasauce und Cashewkernen

Zutaten: 400 g Rinderfilet 100 ml dunkle Sojasauce (ca. gut 7 Essl.)* 500 g grüner Spargel Sonnenblumenöl 50 g Cashewnüsse 1 rote Chilischote (Schärfe nach Belieben) 1 kl. Knoblauchzehe 50 ml trockener Sherry (ca. 3 Essl.) 25 ml Madeira (knapp 2 Essl.) 3 g Speisestärke (ca. 1 gestrichener Teel.) 25 g Koriander (ca. ½ Bund) …

Teile diesen Beitrag:

Salat vom grünen Spargel anders

Spargelsalat ist meist gekennzeichnet von Leichtigkeit, Frühling, Grün, Kalorienarmut, Gesundheit usw. Man kann aus grünem Spargel allerdings auch eine richtige Kalorienbombe machen, und die ist geschmacklich gar nicht mal schlecht, aber dem guten Gewissen durch und durch abträglich. Dieser Salat schmeckt übrigens auch mit grünen oder gelben Bohnen statt Spargel ganz vorzüglich, dann allerdings unbedingt …

Teile diesen Beitrag:

Marinierter Spargel mit Ei und Sprossen

Sagen wir mal so: die Tatsache, dass die Gäste beim Zulangen deutlich schneller waren als ich beim Photographieren, entschuldigt hoffentlich das mehr als mäßige, zerbombte Photo und spricht für die Qualität dieses Gerichts: ganz einfach zuzubereiten, klar strukturiert im gekonnten Zusammenspiel von feinem Spargel, säuerlicher Marinade mit einem Hauch von Süße, milder Schärfe der Sprossen …

Teile diesen Beitrag:

Spargel-Quiche

Zutaten: Für den Teig: 125 g Butter 250 g griffiges Mehl (550er oder Wiener Grießler) 1 Teel. Salz 1 Ei (M) oder – besser – 3 Eigelb 2 – 4 Essl. Eiswasser Mehl zum Ausrollen und für die Form, Butter für die Form 250 g getrocknete Hülsenfrüchte (Erbsen, Bohnen, …) Für die Füllung: 1 kg …

Teile diesen Beitrag:

Carpaccio mit Spargel

Carpaccio kennen wir nun alle, dünne rohe Rinderfiletscheiben auf einem Teller ausgebreitet, mit Parmesanspänen betreut, am Tisch mit Pfeffer, Salz, Zitronensaft und etwas Olivenöl gewürzt und verschlungen, vielleicht mit einer Pizza Pane oder einer frischen Focaccia, punktum. Mittlerweile gibt es hunderte, wenn nicht tausende Abwandlungen dieses simplen Grundrezeptes, gerne werfen Wirte schlecht geputzte Rauke, gehobelten …

Teile diesen Beitrag:

Hirschrücken Sous Vide

Zutaten: Hirschrücken (in etwa 750g) Bio-Zitrone (Abrieb) Ca. 100 ml Madeira 8 Schwarze Pfefferkörner 6 Wacholderbeeren 6 Pimentkörner 1 Lorbeerblatt 3 Knoblauchzehen 8 Thymian Stile 25g Butter Butterschmalz (zum Braten) 500g Egerlinge 600 ml Wildfond 200ml Sahne oder Stärke (siehe Rezept) Zubereitung: Zuerst die Sous Vide auf die gewünschte Temperatur bringen. Für ein schönes „medium“, …

Teile diesen Beitrag:

Gratinierter Ziegenkäse

Ziegenweichkäse – nicht zu verwechseln mit Ziegenfrischkäse – hat mittlerweile flächeneckend auch die deutschen Discounter-Kühlregale erreicht. Der ziemlich nach nichts schmeckende, dafür aber relativ wohlfeile Chavroux ist heute fast überall erhältlich. Hergestellt wird er vom französischen Lebensmittelkonzern Savencia SA mit mehr als achtzig Unternehmen in 24 Ländern, ebenso wie u.a. die Marken Géramont, Saint Albray, …

Teile diesen Beitrag:

Spareribs aus der Sous-Vide

Nun gut, Spareribs gibt’s bei nahezu jeder Tex-Mex-Convenience-Scheiß-Kette, meist marinierte, vorgegarte Baby-Back- bzw. Loin Ribs, die vor Ort nochmal kurz über’n Grill gezogen werden. Und – bei Gottfried – wenn die verwendete Marinade nicht allzu grauslich ist, sind die Dinger oft auch noch gut, weit entfernt von hervorragend, aber doch gut, und mit bloßen Fingern …

Teile diesen Beitrag:

Sächsische Kartoffelsuppe

Ich kenne mich ja quasi auf beiden Seiten des Erzgebirges kulinarisch etwas aus: im südlichen tschechischen Teil durch meine egerländrischen (oder sudetendeutschen) Großeltern, im nördlichen deutschen Teil durch meine Zeit in Sachsen. Nördlich und südlich des Nollendorfer Passes gibt es natürlich Kartoffelsuppen, und die sind sich recht ähnlich, aber eben nicht identisch, sondern es gibt …

Teile diesen Beitrag:

Heanagscharrerich

Keinerlei Ahnung, ob dieser Name auch nur im Entferntesten auch nur annähernd richtig geschrieben ist.  Gemeint ist mit „Heanagscharrarich“ die aufgewühlte Erde auf dem Hühnerhof, nachdem die Hühner dort gescharrt haben.  Und wenn das Gericht richtig zubereitet wird, erinnert es von der Form (hoffentlich nicht vom Geschmack) her an aufgescharrte Erde auf dem Hühnerhof. Dieses …

Teile diesen Beitrag:

Gebackener Mini-Camembert

Um nicht der Schleichwerbung geziehen zu werden, sei vorausgeschickt, dass man als Feinschmecker die Weichkäse der französischen Firma Géramont wahrscheinlich nicht mögen darf, da es sich um industrielle Massenprodukte handelt, die in zahlreichen Diversifikationen in nahezu jedem Supermarkt erhältlich sind. Sicherlich rührt hierfür kein romantischer Senner auf der dritten Alm von links mit den glücklichen …

Teile diesen Beitrag:

Mutters Szegediner Goulasch

Man beachte, Mutter fütterte vier Fleischesser mit einem Pfund Schweinefleisch, sprich 125 g pro Nase – etwa die Hälfte des Gewichts, das heutzutage ein ernstzunehmendes Steak hat. Eigentlich war Szegediner ein Sparsamkeits-Essen: 1 Pfund Schweinegoulasch und etwas Saure Sahne mussten dazu gekauft werden, den Rest hatten wir im Garten oder im Geschäft. Nach dem Szegediner …

Teile diesen Beitrag:

Rahm-Palatschinken

„Die kann der Kaiser in Wien auch nicht besser haben.“ pflegte mein Großvater zu sagen, wenn meine Großmutter Rahm-Palatschinken auftischte. (Man beachte hier auch das Tempus, Präsenz, und das, obwohl die Habsburger schon vor 50, 60 Jahre in Wien zum Teufel gejagt worden waren, aber für meine Großeltern war der Kaiser halt immer noch der …

Teile diesen Beitrag:
Back to Top