Das große Servus-Kochbuch – wieder ein Schätzchen der Kochbuch-Kultur vom Brausegiganten

Man mag zu der bunten, unverändert hippen Koffein-Brause stehen, wie man will, große Teile des reichlich verdienten Geldes werden offensichtlich reinvestiert, nicht nur in werbeträchtige Balltreter und Im-Kreis-Fahrer, sondern auch in sinnvolle Aktivitäten, wie diverse gastronomische Projekte, z.B. Hangar 7 und in Medien, Medien vorwiegend mit Bezug zu Österreich und den Bergen, oft auch mit Bezug zur kuk-Kulinarik, u.a. in Form von meist hervorragenden Kochbüchern. Gerade ist wieder so ein Schätzchen erschienen, „Das große Servus-Kochbuch – Traditionelle Rezepte aus Österreich“. Hardcover, Titel leicht erhaben gedruckt, Fadenbindung, schweres, gutes Papier, zwei Lesebändchen in unterschiedlichen Farben, durchgängig 4c, übersichtliches, gut lesbares Layout, einheitliche Fonts, tolle Bilder – so geht Buch, Ihr Husch-Husch-Online-Publisher.  Als Autorin zeichnet Uschi Korda verantwortlich, für die Rezepte (und das Food-Design, ein grässlicher Ausdruck) Alexander Rieder, die Photos stammen von Ingo Eisenhut und Stefan Mayer. Knapp 200 traditionelle österreichische Rezepte, hervorragend aufbereitet, links jeweils Zutatenliste, exakte Zubereitungsanleitungen (ich hätte wirklich keinen Fehler und keine Inkongruenz gefunden, die Anleitungen sind nicht nur Idioten-sicher, sondern ziemlich perfekt mit allen Mengen, Zeiten, Temperaturen, Techniken aufgeschrieben), für jedes Rezept eine kleine Anekdote oder ein Tipp, rechts dann eine Seite mit einem hübschen, Appetit-machenden Photo des jeweiligen Gerichts; bei den Bildern steht allein das Gericht im Vordergrund, keine alten Öfen, netten Kornblumensträuße, historische  Küchengerätschaften, stimmungsvolle Landschaften, Köchinnen in albernen Trachten mit tiefem Dekolletee und süßlichem Lächeln oder ähnlicher Kitsch, den Food-Photographen so oft meinen, mit in Szene setzen zu müssen, sondern allein das fertige Gericht, Danke dafür Ingo Eisenhut und Stefan Mayer. Inhaltlich könnte man jetzt entweder sagen, das Kochbuch ergeht sich in altbekannten regionalen kulinarischen Platituden – Rohrnudeln,  Erdäpfelgulasch, Gebackenes Kalbsbries, Linzer Torte –, durchaus mit einzelnen unbekannteren Rezepten – wie etwa Gebackenes Ei mit Rahmgurken, Sterzschnitten, Erbsentascherl, Schwarze Kiacherln … Man könnte aber auch sagen, das Kochbuch ist eine tour de force durch die klassische österreichische Regional-Küche jenseits von Wien, die jedem Neuling einen wirklich guten, ersten Überblick über typische österreichische Gerichte abseits von Wiener Schnitzel, Gulasch und Kaiserschmarrn gibt, ohne sich in Details und Unübersichtlichkeit zu verlieren. Um ehrlich zu sein, wenn mich ein nicht auf Kulinarik spezialisierter Freund aus Übersee um einen kompetenten, ansprechenden Überblick über die traditionelle österreichische Küche bäte, ich wüsste nicht, ob ich ihm das Sacher Kochbuch, den Großen Plachuta oder das aktuelle Servus-Kochbuch schicken würde, im Zweifelsfalle eher letzteres.

Trotzdem bin ich etwas sauer. „Das große Servus-Kochbuch – Traditionelle Rezepte aus Österreich“ gibt sich als Erstausgabe 2022 aus. Im Vorwort wird zwar klar, dass das Buch nur ein Kompendium von österreichischen Rezepten ist, die seit 2010 in dem Magazin „Servus in Stadt & Land“ erschienen waren, fair enough. Aber dann erwirbt man das Buch für 30 €, wundert sich beim genaueren Lesen daheim, begibt sich in seine nach Länderküchen sortierte kulinarische Bibliothek, sucht kurz, und stellt fest, dass diese Erstausgabe aus 2022 weitestgehend identisch ist mit dem 2013 erschienenen Werk „Das große Servus in Stadt & Land Kochbuch: Traditionelle Rezepte aus Österreich. Gebundene Ausgabe – 18. November 2013“. Sei’s drum, eines von beiden werde ich dann halt demnächst verschenken.

Das große Servus-Kochbuch – Traditionelle Rezepte aus Österreich. Von Uschi Korda (Autor), Alexander Rieder (Rezepte und Fooddesign), Ingo Eisenhut und Stefan Mayer (Photographen), Gebundene Ausgabe – 25. August 2022, ‎ 400 Seiten, Red Bull Media House, Wals bei Salzburg, ISBN-10:‎ 3710403529, ISBN-13: ‎978-3710403521, 30 EURO

Photos ©Eisenhut&Mayer

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top