Tannenmühle: Massentourismusabfertigungsanlage in idyllischer Umgebung

Summa summarum: Hübsch und idyllisch und abgelegen isses ja, im Schlüchttal im Südschwarzwald. Leider ist der Gasthof vor Ort nichts weiter als eine holzvertäfelte Großgastronomie zur Convenience-schwangeren Abfertigung von Touristen-Busladungen, nur die hauseignen Forellen sind recht lecker. Ansonsten ist es laut und sehr rustikal, das Servicepersonal ist erwähnenswert freundlich, gut ausgebildet und flott, die Komfort-Zimmer …

Teile diesen Beitrag:

Endlich Wochenende

Ein abgebrochener Friseur-Lehrling jobbt als Kellner, findet dabei seine wahre Berufung als Koch, fängt das Kochen an, ohne jemals eine formale Ausbildung absolviert zu haben, und ein paar Jahre später betreibt er ein halbes Dutzend noble In-Restaurants, hat seine eigene Unternehmensberatung, die u.a. die nationale Fluggesellschaft in Futter-Sachen berät (und die im Verdacht steht, Einwanderer …

Teile diesen Beitrag:

Oedelsheim: Alternativlosigkeit, Füchse und Hasen über Zäunen, die Neudefinition des Garpunktes, fettriefende Bratkartoffeln, aber satt wird man irgendwie

Summa summarum: Satt wird man irgendwie im Hotel-Restaurant Kronenhof Oedelsheim, aber gut essen geht irgendwie anders; dafür stellen die Gespräche und das Benehmen an den Nachbartischen zuweilen jeden Satiriker in den Schatten, wenigstens etwas. Es geht gediegen zu in Oedelsheim an der Oberweser, eine gewundene Dorfstraße, die kein schnelles Durchfahren ermöglicht, Entschleunigung ausgerechnet dort, wo …

Teile diesen Beitrag:

Warteck in Freudenstadt: traditionell, gehoben, gut, und immer wieder diese Patzer, die nicht sein müssten

Wir sind gerne im Warteck in Freudenstadt. Ich mag die Familie Gläßel, die gut-bürgerlich bis spießige Restauranteinrichtung, die gediegene Atmosphäre, den konservativen, nur zuweilen verhalten modernen Kochstil, die altertümliche Weinkarte, die genussvoll tafelnden Einheimischen, der zuweilen holprige, aber fast immer freundliche Service … so kann gutes Restaurant gehen, und den Gast freut’s allemal. Beim letzten …

Teile diesen Beitrag:

Zauberberg: alternativlose, ziemlich gute Küche

Summa summarum: nettes, zwangloses Ambiente, kein à la carte Angebot, nur ein Menue mit vier, fünf oder sechs Gängen zur Auswahl, frische, moderat moderne, meist gekonnte, anspruchsvolle, aber nicht überkandidelte Küche Seit über 20 Jahren kocht Thomas Rüppel in seinem Restaurant Zauberberg in Neuhausen, er kocht gut, sogar sehr gut, nicht exzeptionell, aber sehr gut, …

Teile diesen Beitrag:

Arbeits-Martini beim Rehrücken-Braten

Extra trockener Martini Cocktail: Gewaschenes Eis (-28 Grad kalt), Gordons Gin, Dolin Vermouth, Lemon Twist, und rechts hinten Reh-Jus von Frank Stormanns Nudelmanufaktur auf dem Augsburger Stadtmarkt (passt überhaupt nicht zum Martini Cocktail, aber ganz famos zur Sauce für den Rehrücken … und ich würde nie, nie, nie unterschwellige Schleichwerbung betreiben, aber der Stoff ist …

Teile diesen Beitrag:

Plastiktaschen-Wahnsinn oder von den Leiden des Spontan-Konsums

So richtig bin ich Umweltsau noch nicht in der schönen neuen Zucht- und Ordnungs-Welt von Gutmenschistan, dem kleinen rückständigen Land mit verblödeten Bewohnern am Rande der Geschichte angekommen. Früher, in der guten alten Zeit, da ging man spontan nach der Arbeit oder beim Stadtbummel einkaufen, bekam eine Plastiktüte zum Einkauf dazu geschenkt oder zahlte von …

Teile diesen Beitrag: