Du weißt, Du bist in Kalifornien …

… wenn es in jedem noch so kleinen Kaff wenigstens einen offiziellen, ganz legalen Cannabis-Laden gibt, mit Dutzenden verschiedener Hasch-Sorten, und freundliche Cannabis-Sommeliers beraten Dich ausführlich, welche Art von Dope zur Behandlung bzw. zur Hervorrufung welcher Gemütszustände geeignet ist. Und des Morgens trittst Du auf die Veranda vor dem Hotelzimmer, …

Teile diesen Beitrag:

Bivrost Gin: Thema verfehlt

Nehmen wir einmal an,  es wäre das Jahr 2013 und ich wollte den neunundsechzigtausenddreihundertvierten Gin diese Welt kreieren, nicht etwa, weil ich der Meinung wäre, neunundsechzigtausenddreihundertdrei Gins reichten nicht aus, diese Welt zu beglücken und hinlänglich trunken zu machen, sondern weil ich klug erkannt hätte, dass Gin seit Jahrzehnten eine …

Teile diesen Beitrag:

Eating Vancouver – Tag 4: Medina / Grouse Mountain / Morrissey / Prohibition / Hawksworth / Garden Terrace

Wenn ein Café um 08:00 Uhr öffnet und um 08:20 Uhr sind alle Plätze, und davon gibt es reichlich, besetzt, wenn dann noch die protzige Hotel-Limousine von Fairmont vorfährt, der Fahrer  reißt die Türe auf und drei Gecken – offenbar Hotelgäste, die etwas anderes / besseres suchen, als das ziemlich …

Teile diesen Beitrag:

Eating Vancouver – Tag 3: Lucy’s Eastside Diner / Stanley Park / Anthropologisches Museum / Yaletown Distilling Company / Blue Water Cafe

Das urigste Frühstück Vancouvers gibt es wahrscheinlich in Lucy’s Eastside Diner, wieder an der Mainstreet, witziger Weise fast direkt neben dem Burdocks. Lucy’s Diner ist ein im Retro-Stil gehaltener, aber nicht künstlicher, typischer Nordamerikanischer 50 Jahre Diner, schwarz-weißer Fußboden, lange orange Theke, Chrom- Barhocker, einfache Tische, aber kein Elvis-Schnick-Schnack oder …

Teile diesen Beitrag:

Eating Vancouver – Tag 2: La Petit Belge / Mt. Pleasant Farmers Market / Burdock & Co / Granville Island Public Market / UVA / Peaceful Restaurant

Die besten Waffeln Vancouvers, die soll es im La Petit Belge in der Mainstreet geben. Mainstreet, das ist in Vancouver nicht etwa die paar hundert Meter Prachtstraße zwischen Residenz und Rathaus, Mainstreet, das sind hier 9 Kilometer schnurstracks vom alten Hafen im Norden bis zum Fraser River im Süden einmal …

Teile diesen Beitrag:

Eating Vancouver – Tag 1: Anreise / Moda / Steamworks

Nach dem letztlichen kulinarischen Reinfall von der Ostküste (Caro und ich hatten uns unguided von New York bis Racine, einem Kaff im tiefsten Wisconsin zwischen Chicago und Milwaukee am Lake Michigan, allerdings mit einigen weitgehend vergessenen, selbst für seine Verhältnisse reichlich schrägen Frank Lloyd Wright – Bauten durchgefressen, immer dort, …

Teile diesen Beitrag:

Ammerland: die haben mein Klischee kaputt gemacht …

Starnberger See, da denkt ein jeder erst einmal an Starnberg, Münchner Protz-Porsche auf Wochenend-Spritztour im Stau, überteuerte Schicky-Micky-Lokale mit mehr oder minder miesem Essen und Seeblick, Familien-Schiffsfahrten mit Tante Erna, Kaffee, Kuchen und anschließendem See-Promenaden-Flanieren, Stadtverwaltungen und Landratsämter ohne Wartezeiten für den besser betuchten Bürger, festungsartig eingezäunte Seegrundstücke mit verbarrikadierten …

Teile diesen Beitrag:

Marginalie 87 (Menschen im Hotel – Miniatur-Sitten-Gemälde): Imperialer Veganismus

Zwei Amerikanerinnen – offensichtlich Mutter und Tochter, ich schätze zwanzig und gut vierzig, dem outfit nach halbwegs geldig – sitzen im Dachrestaurant. Sie trinken Cola light und zwei kleine Gläser Weißwein. Nach einem ausführlichen Studium des Inhalts ihrer Funken, diversen Telephonaten auf Derivat-Englisch und einer ausführlichen Mutter-Tochter-Diskussion, wie die nächsten …

Teile diesen Beitrag: