New York New York Bar Wien: unscheinbar, unaufgeregt, unglaublich schlechte Luft, ungeheuer gut

Beim Sorbet frage ich Wolfgang Ebner diskret, ob er uns nach dem Dinner noch zwei Plätze in Krugers Bar um die Ecke besorgen kann. Kurze Zeit später kommt er zurück und sagt fast peinlich berührt, keine Chance, alles sei für heute Abend ausgebucht, selbst für Gäste des Sacher, und das …

Warteck in Freudenstadt: traditionell, gehoben, gut, Patzer, die nicht sein müssten

Summa summarum: gehobenes, gutbürgerliches Lokal mit traditioneller, sehr guter badischer Küche mit gekonnten französische-mediterranen Einschlägen ohne Mode-Schnickschnack in konservativ-gediegenem bis leicht spießigem Ambiente mit flottem, aber eher rustikalem als steifem Service, und leider regelmäßigen, nicht nur kleinen Patzern bei Küche und Service; aber alles in allem eine sichere Bank für …

Restaurant An der Schlachte im Stadthotel Jever

„… und dann fahr‘n wir nach Jever, schauen uns die Brauerei an und gehen danach in der Brauerei-Schänke vor Ort lecker essen …“ – so oder so ähnlich beginnen ganz viele mehr oder minder spontane Besuche in der berühmten ostfriesischen Brauerei-Stadt, um dann oft kläglich zu enden. Das Haus der …

Fährhaus Neßmersiel

Summa summarum: Einäugiger unter den kulinarischen blinden Touristenlokalen am Wattenmeer mit bürgerlicher Fischküche ohne erkennbares überdurchschnittliches Können und ohne jegliche Raffinesse, aber mit viel Öl an den Salaten. Schlägt man die gängigen Restaurantführer von Guide Michelin bis Schlemmeratlas auf, um ein nettes Lokal in Ostfriesland, zwischen Emden und Wilhelmshaven zu …

Das City Hotel Valois in Wilhelmshaven

Summa summarum: Das City Hotel Valois in Wilhelmshaven ist ein Beherbergungsbetrieb maximal zum notgedrungenen, raschen Übernachten, sauber, funktional, gesichtslos, dumpfes Personal, ohne jeden Wohlfühlfaktor, mit Massenabfütterung und suspekten nuckelnden bärtigen Gestalten im Keller. Das Leben kann zuweilen grausam sein, z.B. wenn es einen nach Wilhelmshaven verschlägt, alte Preußische Garnisons- und …

Marlene Bar Berlin: The Times They Are A-Changin‘

Caro hat nach Berlin eingeladen. Sie hat einen Termin am Montagmorgen, wir fliegen Freitagnachmittag schon rüber, sie kann den Flug in ihrer Blechkiste von der Steuer absetzen und ihre notwenigen Pilotenstunden sammeln, ich spare den Flugpreis, den ich allerdings gerne zahlte, wenn ich dafür in einem richtigen Flugzeug fliegen dürfte, …

Marginalie 67: Waldheidelbeeren satt

Es gibt gewiss viele Definitionen und viele Spielarten von purem Luxus beim Hotelfrühstück, und ich meine jetzt nicht überbordende, riesige Buffets mit reichlich von Allem, was das Herz des Gastes begehren könnte, ich meine die echten, qualitativen Highlights, den Tee-Sommelier zum Beispiel, echtes Wasabi zum hausgebeizten Lachs, frisch gepresster Orangensaft …

Goldenrice – kitchen & bar in Augsburg: „Ich hoffe, der, der hier die Klos putzt, putzt nicht auch die Küche!“

Summa summarum: recht hübsch in asiatischem Stil hergerichteter ehemaliger Wienerwald mit schlechtem, zeitweise aber bemühtem Service, allerwelts asiatischer Speisekarte wie beim Asiamann in der Garküche um die Ecke, meistens nichts Besonderes, ordentliche, aber nicht herausragende Qualität zu happigen Preisen, insgesamt sehr, sehr viel Potential nach oben Vor ein paar Wochen …

Adler Landhotel in Bürgstadt

„… Slow Food, spüren, schmecken und riechen, regionale Produkte, Nachhaltigkeit, bewusst genießen, fair und regional gehandelte Produkte, Nachhaltigkeit aus der Heimat, genießen mit allen Sinnen, Leben mit Sinn und Genuss, herzliche Gastlichkeit, Fürsorge, Zuneigung und Herzlichkeit, Wellnessangebote für Geist und Körper,  Lebensfreude, Harmonie, Begeisterung und innere Ruhe, lassen sie sich …

Die 10 Standard-Sünden von Nobel-Hotels

Nehmen wir mal an, ich habe ein Hotel gebucht, ein Fünf-Sterne-Hotel, aber nicht so eine Pseudo-Fünf-Sterne Manager-Jugendherberge wie Hilton, Marriott, Sheraton, Steigenberger, Maritim, Meridien, Westin Grand, sondern ein richtiges Fünf-Sterne Hotel für 300, 400, 500 EURO pro Nacht, in New York, Moskau oder Shanghai auch gerne mal das Doppelte oder …

Stadthotels auf Sizilien oder „Aber wenn’s schön wär, wären auch die Touristen hier, und dann wär’s nicht mehr schön, das ist ja das Paradoxon.“ Teil 5: Catania

Nach Catania ist es von Syrakus auf direktem Wege nur eine gute Stunde, aber wir haben ja Zeit und beschließen mal wieder, die Küste zu suchen. In Ermangelung von Alternativen fahren wir zuerst die Staatsstraße 114 durch halbwegs gepflegte Wohnbebauung nach Norden raus aus der Stadt. Je weiter man sich …

Stadthotels auf Sizilien oder „Aber wenn’s schön wär, wären auch die Touristen hier, und dann wär’s nicht mehr schön, das ist ja das Paradoxon.“ Teil 4: Syrakus

Nach Syrakus sind es von Ragusa über die Staatsstraße keine zwei Stunden. Caros Termin ist erst am Nachmittag, also versuchen wir mal wieder, dieses Meer zu jagen, aber es ist hier Weltmeister im Sich-Entziehen. Beherzt greife ich zur Karte, bei Lido di Noto kommt man auf der Provinzstraße 59 endlich …

Stadthotels auf Sizilien oder „Aber wenn’s schön wär, wären auch die Touristen hier, und dann wär’s nicht mehr schön, das ist ja das Paradoxon.“ Teil 3: Ragusa

Heute fahren wir von Marsala nach Ragusa, im südöstlichen Teil der Insel etwas im Landesinneren. Wir nehmen die Staatsstraßen 115, 312 und die Provinzialstraße 19 – die Nummerierung der Straßen hier wird mit immer ein Rätsel bleiben, aber Navi weiß offensichtlich, wo wir hinwollen –, immer parallel zur Küste, und …

Stadthotels auf Sizilien oder „Aber wenn’s schön wär, wären auch die Touristen hier, und dann wär’s nicht mehr schön, das ist ja das Paradoxon.“ Teil 2: Marsala

Von Palermo fahren wir auf der vierspurigen A29 nach Norden, so, wie wir auch reingekommen sind, auf der Gegenfahrbahn stauen sich bereits die Autos Richtung Innenstadt, allesamt laut hupend natürlich. Irgendwo holen wir uns zwei Coffee to go und erbärmlich lausige Croissants. Neben der Straße verkommene Industrie- und Wirtschaftsgebäude, verkommen …

Stadthotels auf Sizilien oder „Aber wenn’s schön wär, wären auch die Touristen hier, und dann wär’s nicht mehr schön, das ist ja das Paradoxon.“ Teil 1: Palermo

Ich sitze bei Caro in ihrem Büro hoch über Frankfurt und blicke durch die großen Fenster auf diese verrottete Stadt. „Du kommst also mit?“, sagt Caro, wobei ihr Ton mehr nach Anordnung denn nach Frage klingt. Sie muss ein paar Tage nach Sizilien, wenn ich es richtig verstanden habe, wollen …

Lotters Wirtschaft im Hotel Blauer Engel in Aue

Summa summarum: Einfaches Hotel in der Stadtmitte, unverständlich, woher die 4 Dehoga-Sterne kommen, urige Brauereigaststätte der hauseigenen Micro-Brewery mit prallem, unverfälschtem, einheimischem Leben, leckerem Bier und grausamem Essen, die hochgelobten Premium-Restaurants des Hauses haben wir (noch) nicht ausprobiert.   „Wir haben überhaupt kein Convenience! Bei uns wird alles frisch und …