Tannenmühle: Massentourismusabfertigungsanlage in idyllischer Umgebung

Summa summarum: Hübsch und idyllisch und abgelegen isses ja, im Schlüchttal im Südschwarzwald. Leider ist der Gasthof vor Ort nichts weiter als eine holzvertäfelte Großgastronomie zur Convenience-schwangeren Abfertigung von Touristen-Busladungen, nur die hauseignen Forellen sind recht lecker. Ansonsten ist es laut und sehr rustikal, das Servicepersonal ist erwähnenswert freundlich, gut ausgebildet und flott, die Komfort-Zimmer …

Teile diesen Beitrag:

Oedelsheim: Alternativlosigkeit, Füchse und Hasen über Zäunen, die Neudefinition des Garpunktes, fettriefende Bratkartoffeln, aber satt wird man irgendwie

Summa summarum: Satt wird man irgendwie im Hotel-Restaurant Kronenhof Oedelsheim, aber gut essen geht irgendwie anders; dafür stellen die Gespräche und das Benehmen an den Nachbartischen zuweilen jeden Satiriker in den Schatten, wenigstens etwas. Es geht gediegen zu in Oedelsheim an der Oberweser, eine gewundene Dorfstraße, die kein schnelles Durchfahren ermöglicht, Entschleunigung ausgerechnet dort, wo …

Teile diesen Beitrag:

Zeitsprünge

Der Umgang mit dem eigenen Alter ist so eine Sache – mitunter verliert man da durchaus  etwas den Bezug zur Realität. Gemäß dem Motto: „Man ist so alt, wie man sich fühlt.“ fühlt man sich auch im fortgeschrittenen Alter häufig deutlich jünger als man tatsächlich ist. Gelegentliche Schmerzen in Kreuz, Gelenk oder Kopf bringen einen …

Teile diesen Beitrag:

Warteck in Freudenstadt: traditionell, gehoben, gut, und immer wieder diese Patzer, die nicht sein müssten

Wir sind gerne im Warteck in Freudenstadt. Ich mag die Familie Gläßel, die gut-bürgerlich bis spießige Restauranteinrichtung, die gediegene Atmosphäre, den konservativen, nur zuweilen verhalten modernen Kochstil, die altertümliche Weinkarte, die genussvoll tafelnden Einheimischen, der zuweilen holprige, aber fast immer freundliche Service … so kann gutes Restaurant gehen, und den Gast freut’s allemal. Beim letzten …

Teile diesen Beitrag:

Zauberberg: alternativlose, ziemlich gute Küche

Summa summarum: nettes, zwangloses Ambiente, kein à la carte Angebot, nur ein Menue mit vier, fünf oder sechs Gängen zur Auswahl, frische, moderat moderne, meist gekonnte, anspruchsvolle, aber nicht überkandidelte Küche Seit über 20 Jahren kocht Thomas Rüppel in seinem Restaurant Zauberberg in Neuhausen, er kocht gut, sogar sehr gut, nicht exzeptionell, aber sehr gut, …

Teile diesen Beitrag:

Authentisches in St. Gallen: Goldener Löwe alias Zum goldenen Leuen alias National alias Naz

Summa summarum: echte, unverfälschte Schweizer Beiz mit sehr bodenständigem, aber authentischem Essen, süffigem Bier und historisch-gemütlichem Ambiente mitten in bester Innenstadtlage Wenn man auch und bewusst die unteren Gefilde der Gastronomie zuweilen einer Beachtung und Kritik würdigt, so kann man wahrlich nicht schreiben, dass unverhofft oft käme, aber zuweilen kommt es eben doch. Also, wenn …

Teile diesen Beitrag:

Adlon: es geht bergab

Jede Nation hat ihre gute Stube, meist Hotels, wo ausländische Staatsgäste bevorzugt in Hochsicherheits-Präsidenten-Suiten untergebracht werden, wo die Reichen und die Schönen ihre Festivitäten abhalten, wo Waffenschieber und Escort-Girls sich unheilige Stelldicheins geben, für solche Leute halt. Mit nicht weniger als dem Anspruch, solch eine gute Stube zu sein, war das Adlon bei seiner Neu-Eröffnung …

Teile diesen Beitrag:

Bayern-Ratten-Nepp in Hameln

Summa summarum: Selten so schlecht gegessen mit so schlechter Bedienung in verschandelten historischen Gewölben: ein echtes Trauerspiel. Kulturell hat Hameln gewiss Einiges zu bieten, Weser-Renaissance-Bauten, Hanse-Mitglied, Welfen-Festung, Gibraltar des Nordens, geschliffen vom kleinen Korsen, Colibri und Sperber, Reichserntedankfest auf dem Bückeberg, Britische Hinrichtungsstätte, und natürlich die Mär vom Rattenfänger, eines Spielmanns aus dem 13. Jahrhundert, …

Teile diesen Beitrag:

Goldener Karpfen in Fulda: Kitsch-Overkill, funktionales Hotel und auf ganzer Linie enttäuschende Küchenleistung zu happigen Preisen

Summa summarum: Gewiss liegt das Hotel zentral und ist gut in Schuss, aber der Deko-Kitsch-Overkill ist enervierend, die Zimmer sind in Ordnung, aber ziemlich teuer, die Küche stolperte bei unserem Besuch von einem Griff in’s Klo zum nächsten, der Service ist meist freundlich und stets bemüht. Das Navi spielt seit geraumer Zeit ziemlich verrückt. Draußen …

Teile diesen Beitrag:

Sagt mal: wollt ihr mich echt verarschen? Oder Matjesfilet Hausfrauenart im Quarre Restaurant im Adlon in Berlin

Eigentlich mag ich das Quarre, eines der hauseigenen Restaurants im Adlon ja. In allerbester Hauptstadtlage, quasi einen Revoluzzer-Steinwurf vom Brandenburger Tor entfernt und in Spuck-Entfernung von der imperialen Besatzer-Zentrale (vulgo: amerikanische Botschaft) bietet das Quarre („QUARRE, quarr, f., nd. eine quarrende person, ein viel weinendes kleines kind, eine zänkische keifende frau“ Deutsches Wörterbuch von Jacob …

Teile diesen Beitrag:

Hi-Way 101 Diner in Sequim: Eine Nation, die in großem Stile so etwas isst, kann keine gute Nation sein

Summa summarum: So typisch imperial-amerikanisch, dass es fast schon weh tut. Typische Diner-Architektur und –Einrichtung, typische Diner-Speisen, typische Diner-Qualität, typisches Diner-Publikum. Es ist ein Graus. Klar, der legendäre Highway 101 entlang der Westküste der Vereinigten Staaten von Washington bis Kalifornien ist für jeden aufrechten Transatlantiker ein sentimentales Sehnsuchtsziel, so wie für jeden Bewunderer der Russischen …

Teile diesen Beitrag:

The Pied Piper

Für jemanden, der an der Weser aufgewachsen ist, 75 Kilometer südlich von Hameln, genau die Entfernung für einen automobilen Wochenendausflug mit Kindern dorthin, samt Externsteinen, Hermannsdenkmal, alten Fachwerkhäusern und einer großen Portion Eis, ist es schon ein seltsames Gefühl, in der Bar eines der ältesten und besten Hotels San Franciscos zu sitzen, diese Bar heißt …

Teile diesen Beitrag:

Totalabsturz in Seattle

Die Bar des Fairmont in Seattle, „The Terrace Lounge“ genannt, ist grässlich und schlecht, eine fensterlose zweistöckige Hotelhalle, darin auf halber Höhe einer protzigen Treppe der Eingang zum Hotel-eigenen angeblichen Luxusrestaurant „The Georgian Restaurant“ geheißen, vis à vis ein Tresen, dahinter eine mehr als überschaubare Spirituosenauswahl, dazwischen wechselnde Männer mit mehr oder minder schlecht gebundenen …

Teile diesen Beitrag:

Es war eine Gans im Südwesten: Nettes Bistro, nette Grundidee, mäßiges Essen – typisch Paris halt

Summa summarum: Nette Idee der Präsentation von Regionalküchen in der Hauptstadt, mäßige kulinarische Umsetzung in rötlicher Bistro-Atmosphäre, zumindest interessante Entenleber-Degustation. In Paris eine positive kulinarische Überraschung zu finden ist schwer. Natürlich kann man von Sterne-Restaurant zu Sterne-Restaurant hecheln (und wenn man beim Letzten angekommen ist, haben die Ersten unter den Ersten schon wieder ihre Sterne …

Teile diesen Beitrag: