Klosterbräu Bergen: sehr schönes ländliches hide-out mit patziger Küche

Summa summarum: Wunderschönes, idyllisches Landgasthaus right in th middle of nowhere, das in Sachen Gemütlichkeit, Komfort, Service, Freundlichkeit, hübsche Zimmer keine Wünsch offen lässt, dazu ein rustikales, aber schönes SPA, die Küche gibt sich – jenseits von Schnitzel und Kässpätzle – gehoben-gut-bürgerlich, nur leider jagt ein böser Patzer den nächsten, kulinarische Freude kommt hier nicht …

Teile diesen Beitrag:

Nichts Neues aus der Schwane in Volkach

Summa summarum: Hübsches altes Hotel in hübscher, aber touristischer Altstadtlage, durchschnittliche, nicht wohlfeile Zimmer, trotz neuer Küchenchefin nach wie vor sehr mäßiges Zweitrestaurant „… formidable Weine, hübsches Hotel, nettes Personal, lausiges Essen …“ hatte ich meinen letzten Bericht aus dem Romantik Hotel zur Schwane Anfang letzten Jahres überschrieben, und daran hat sich nichts geändert, obwohl …

Teile diesen Beitrag:

Hotel Friends in Essen: sehr speziell

Summa summarum: auf stylisch nachgemachte Juppy-Bude an historischer, verfallener Industrie-Stätte im Fertigbau-Container mit halbwegs gemütlicher Longue und minimalistisch-ungastlichen Zimmern. Für mich Danke, nicht nochmal, aber es mag Jüngere geben, denen der Hotel-Murx gefällt. Die Umgebung hat etwas von Mad Max. Essener Nord-Westen, heruntergekommene Industriebauten, Brachland mitten in der Stadt, Fabrik-Ruinen, dazwischen erste, neue, nicht unbedingt …

Teile diesen Beitrag:

Schwarzkopf in Frammersbach: More to come

Summa summarum: außen unscheinbarer, innen gemütlicher Dorfgasthof mit ambitionierten jungen Inhabern, die während Corona zumindest die Basics in Speisekarten-verkürzter, aber tadelloser Form abliefern und Erwartung auf mehr schüren. Sobald die Republik nicht mehr zugesperrt ist, fahre ich wieder hin. „Kein Problem, aber da muss ich nochmal kurz los zum Bäcker.“ sagt der junge Mann mit …

Teile diesen Beitrag:

Neulich im Biergarten …

Es war in den schrecklichen Tagen, als der grausame Inzidenz noch weite Teile der zivilisiert genannten Welt beherrschte. Doch in manchen Gegenden bröckelte seine brutale Macht vor der Zeit. Und so begab es sich im Mai – gemeinhin auch Wonnemonat geheißen –, dass die Straßencafés, Außenrestaurants und Biergärten in der weißbierbrauenden Stadt Erding, prosperierend am …

Teile diesen Beitrag:

Wenn die offiziellen Restaurants nicht auf haben …

… muss man halt in die verborgenen Etablissements ausweichen: handgehacktes Tatar vom Simmentaler Rind mit Frapin Château Fontpinot XO Cognac, Chili-Majo, Wildkräuter-Salat und geröstetes Graubrot; Hessischer Kartoffelsalat mit Mayonnaise-Schmand-Dressing und Feldsalat zum Backfisch vom Rotbarsch; Butternut-Chicken mit Nan; Sahneeis von der Tahiti-Vanille, dazu lauwarmes Himbeer-Coulis mit einem Schuss Wildhimbeergeist von Ziegler

Teile diesen Beitrag:

Annecy: zwei ordentliche Hotels halbwegs abseits der Touristen-Abzock-Pfade

Annecy, nicht nur die Altstadt von Annecy, hat ein massives Problem: es ist zu schön, viel zu schön hier. Schöner See, schönes Ufer, schöner Ufer-Park, schöne Landschaft, schöne Berge, schöne Altstadt, schöne alte und uralte Häuser, schöner Flusslauf, schöne Gässchen, … so viel Schönheit lockt sie dann gerade auch an, die Horden von Touristen, und …

Teile diesen Beitrag:

Antica Osteria di Vico Palla: Erfolg tötet

Summa summarum: vor zwanzig Jahren ein echter Geheimtipp in Sachen authentischer ligurischer Küche im Hafenviertel von Genua, dann zwanzig Jahren durch alle Geheimtipp-Medien weltweit hoch und runter genudelt, heute nur noch ein wirtschaftlich sehr erfolgreiches Touristenabfütterungsrestaurant, perfekt durchorganisiert, durchgestylt, durchgebrandet, ohne Charme, ohne Authentizität, ohne einheimische Gäste. Dieser Lockdown gibt unwillkommene Gelegenheit, in Ermangelung frischer …

Teile diesen Beitrag:

Wilma Wunder Köln: Herz- und belanglose Systemgastronomie mit unglaublich viel schwülstigem Geschwafel

Summa summarum: beliebig reproduzierbare Retorten-System-Gastronomie mit viel Gutmenschen-Bullshit-Bingo-Gelaber, austauschbarer Einrichtung, bemühtem, aber sehr schlechtem Service und belanglosem bis schlechtem Essen in bester Innenstadt-Lauflage. Enchilada Franchise GmbH, Lochhamer Schlag 21, 82166 Gräfelfing: „Mit fast 120 Millionen Euro Jahresumsatz (2018), über 100 Betrieben und rund 1.500 Mitarbeitern gehört die Enchilada Gruppe … zu den Top 30 der …

Teile diesen Beitrag:

Qubi: zu gut für dieses gottvergessene Schwaben-Dorf

Berücksichtig man die Sache mit dem Einäugigen und den Blinden, so war der Purist sicherlich Augsburgs beste Cocktailbar. Aber der ist ja jetzt Dank Corona Geschichte, wer weiß, wohin es  Matthias Möschl und sein Team nun verschlagen mag, in der Retro-Perspektive vergisst man das notorische Convenience-Food und die durchaus happigen Preise für Cocktails, im Purist …

Teile diesen Beitrag:

Neulich in Genua: auf der verschlungenen Suche nach Authentizität …

Neulich in Genua. Die Touristensaison ist längst vorbei, obwohl sie in diesem Jahr gar nicht erst richtig angefangen hatte. Viele der schlimmsten Touristen-Abzock-Kitsch-Läden sind geschlossen, und das ist gut so. Die Scarlet Lady der Reederei Virgin Voyages von Milliardär Richard Branson, ein 110.000 Bruttotonnen schweres, 278 Meter langes und 38 Meter breites Monster mit über …

Teile diesen Beitrag:

Waldfee München: Schlechter Pseudo-Österreicher für’s Partyvolk

Summa summarum: Schräg-kitschig eingerichtetes schräges pseudo-österreichisches Restaurant mitten auf der Party-Meile mit weitgehend entfremdeten, meist nicht gekonnt zubereiteten österreichischen Gerichten, dazu Mainstream-Zeugs und viel Convenience. Fast jeder kleine österreichische Dorfwirt ist da wesentlich besser, aber für Feiervolk und Touristenhorden reicht das alle mal. „Ich will zu’nem Österreicher!“ hatte Caro gesagt, und wenn Caro was will, …

Teile diesen Beitrag:

Le Méridien Frankfurt: no go

Summa summarum: schlechtes Hotel mit ungemütlichen Zimmern, ungemütlichen Restaurants, schlechtem Essen, schlechtem Service in einer no go area. Meeting in Frankfurt, die einen kommen mit dem Wagen, die anderen mit dem Zug. „Buchen Sie was Gediegenes, fußläufig vom Bahnhof, mit sicherem Parkplatz, hübschem kleinem Besprechungsraum, ordentlichem Futter, schöner Hotelbar, nettem Zimmer zum Übernachten.“ hatte ich …

Teile diesen Beitrag:

Auf der Suche nach der Deutschen Gastronomie: XXI. Ochsen in Mundelsheim

Tag 10: Oberwesel – Augsburg, 400 Kilometer, 5 Stunden Fahrtzeit, Lunch im Ochsen in Mundelsheim So schön Auf Schönburg ist, so schön ist es auch, von dieser Gesellschaft wegzukommen. Der russische Hausmeister fährt unser Gepäck mit seinem Wägelchen zu unserem Wagen auf dem Parkplatz unten vor der Burg, dann ist kein Halten mehr, auf der …

Teile diesen Beitrag:
Back to Top