La Casina rosa & piccola in Dresden: Domestizierter Basic-Italiener mit vielen Konservierungsstoffen

„Authentische Italienische Küche“ das ist etwas, was es nördlich der Alpen kaum gibt – und schon gar nicht jenseits des Atlantiks. Was wir hier haben – machen wir uns nichts vor –, ist in der Regel eine Melange, eine Italienisch-Deutsche Misch-Küche, denn über die Jahrzehnte Italienisch-Deutschen kulinarischen  Kulturaustauschs haben sich …

Teile diesen Beitrag:

Goldene Gans in Pasing: Schuster bleib bei Deinem Leisten

Summa summarum: Melange aus gehobener, gut-bürgerlicher Bayrischer Küche mit modernistischen internationalen kulinarischen Kontrapunkten in entspanntem, gepflegtem Ambiente. Die Bayrische Küche ist dabei durch die Bank weg gekonnt, solide, teilweise herausragend, die modernistischen internationalen Gerichte schwächeln meist bei Zubereitung und Wohlgeschmack. Seit 1988 gibt es im ehemaligen Süßengut mitten im alten …

Teile diesen Beitrag:

Taverna Ikaros: ein etwas anderer Grieche in Augsburg

Summa summarum: Das ist gehobene, aber nicht abgehobene traditionelle, authentische und gekonnte griechische Küche in gepflegter, aber nicht steifer Umgebung, so macht ethno-food richtig Spaß. „Essen wir heute Abend doch beim Griechen.“ Meist bedeutet das dann, man geht in eine einfach eingerichtete Kneipe vollgestopft mit überbordendem folkloristischem Kitsch, die Betreiber …

Teile diesen Beitrag:

Becketts Kopf

Summa summarum: Sicherlich keine Bar für Partyvolk, Eimersäufer und Paarungswillige, sondern ein verborgenes, nicht steifes, legeres und doch gepflegtes Refugium für Genießer, die keinen Mainstream zum tausendsten Male reproduziert haben wollen, sondern die neugierig auf Neues, gierig nach Qualität und versessen auf Können sind und die gerne unter sich bleiben …

Teile diesen Beitrag:

Greifenpost Feuchtwangen: uriges Hotel, schlechtes Essen, schlechter Service

Summa summarum: heruntergekommenes, unspektakuläres Städtchen mit wunderschönem, altem Hotel mit Patina und morbidem Charme, gepflegten Zimmern, hübschem, kleinem SPA, patziger Bedienung, ordentlichem Frühstück und durchweg miserabler Küche. Gerade hatte ich angefangen, diesen Landen  zu mögen, vielleicht sogar zu lieben, irgendwann später mal zumindest, obwohl  Feuchtwangen selber so ziemlich für’n Arsch …

Teile diesen Beitrag:

Hotel Lamm in Rotensol: Eingespielte Routine

Summa summarum: Was bleibt ist ein diffuses Bild. Eigentlich hat das Lamm in Rotensol alle Voraussetzungen für ein gediegenes, angenehmes Landgasthaus mit hübschen Zimmern, gutem Essen, erfreulichen Weinen und freundlichen Menschen. Die Menschen sind freundlich, durch die Bank weg, aber die Patzer bei den Zimmern können einem ebenso die Laune …

Teile diesen Beitrag:

Klosterstüberl in Fürstenfeldbruck: urige, sehr solide bayrische Wirtschaft mit ausgesprochen gutem Service-Team

Summa summarum: gemütliches, entspanntes Wirthaus-Ambiente in historischen Mauern, fast durchgängig sehr ordentliches, gewiss nicht exzeptionelles, aber gut gemachtes, traditionelles bayrisches Essen ohne Kniefälle vor dem Zeitgeist und eines der besten Serviceteams, das ich seit langem erlebt habe. Man neigt ja leicht zur Routine, auch und gerade bei Restaurant-Kritiken, und das …

Teile diesen Beitrag:

Marginalie 70: Gemeindeschenke Crawinkel

Dass es überall „Ratsstuben“, „Ratskeller“, „Ratsschänken“ (oder „Ratsschenken“ – der Duden lässt hier beide Schreibweisen zu) gibt, ist irgendwie selbstverständlich für uns, diese Namen suggerieren, dass hier die besseren Herrschaften der jeweiligen Orte, sogar die Räte, von alters her zu speisen und zu zechen pflegten und dass dies bis heute Horte …

Teile diesen Beitrag:

Zipf’s Wein- und Gasthof Steuer und Steak Lounge Miltenberg

Man sollte ja meinen, Miltenberg am Main in Churfranken brummt nur so, umgeben von Weinbergen, dahinter Spessart und Odenwald, malerisches, unzerbombtes Stadtbild mit viel altem Fachwerk, historischer Marktplatz, Schnatterloch, verkehrsberuhigte Altstadt, geräumige Innenstadt-nahe Parkplätze, eigene Burg am Berg, viel roter Sandstein, idyllische Flußauen, Weingüter, die exzeptionell gute Faust-Brauerei, der begehrte …

Teile diesen Beitrag:

Weichandhof: wieder einer weniger …

Summa summarum: erfolgreich renoviertes, gemütliches Traditionslokal mit hübschem Biergarten am Münchner Stadtrand, heute von Großgastronomen bewirtschaftet, in die kulinarische Allerwelts-Beliebigkeit abgerutscht, und das bei mehr als mäßiger Küchenqualität, aber für Amis und Tagungsteilnehmer reicht’s Rund um die alte St. Georgskirche in Obermenzing, heute ein Stadtteil von München, da gab es …

Teile diesen Beitrag:

Weinhaus Henninger Kallstadt: Wirtschaftsbetrieb in historischer Verkleidung

Summa summarum: Nicht überall, wo Historisch draufsteht, ist auch Historisch drinnen. Früher einmal, da waren die Familie Henninger und ihr Weinhaus eine Institution in der Pfalz. Heute sind die Henningers tot, das Anwesen verkauft, die Weinberge verpachtet, der Weinbau eingestellt. Stattdessen gehört das Weinhaus Henninger jetzt einer sehr wohlhabenden Ludwigshafener …

Teile diesen Beitrag:

Saigon Village Augsburg: Ziemlich gute Vietnamesische und Thai-Küche

Persönlich – das sei vorweggeschickt – tue ich mich immer etwas schwer mit Berichten über asiatische Lokale. Sicherlich habe ich im Laufe der Jahrzehnte schon den Gegenwert eines erklecklichen Automobils in Asiatischen Lokalen rund um den Globus gelassen, sicherlich war ich auch schon das eine oder andere Mal hier und …

Teile diesen Beitrag:

Grandhotel des Grauens: Grandhotel du Hohwald

Früher, hier im Grandhotel du Hohwald gibt es wenigstens zwei Früher, ein ganz früher und ein jüngst früher. Le Hohwald liegt in den tiefsten Vogesen, 40 Minuten südwestlich von Straßburg, also in einem okkupierten Teil Deutschlands, daher auch der Name (die Orte der Umgebung heißen Breitenbach, Neumelkerei, Reichsfeld, Heiligenstein, Eichhoffen), …

Teile diesen Beitrag: