Adlon: es geht bergab

Jede Nation hat ihre gute Stube, meist Hotels, wo ausländische Staatsgäste bevorzugt in Hochsicherheits-Präsidenten-Suiten untergebracht werden, wo die Reichen und die Schönen ihre Festivitäten abhalten, wo Waffenschieber und Escort-Girls sich unheilige Stelldicheins geben, für solche Leute halt. Mit nicht weniger als dem Anspruch, solch eine gute Stube zu sein, war das Adlon bei seiner Neu-Eröffnung …

Teile diesen Beitrag:

Bayern-Ratten-Nepp in Hameln

Summa summarum: Selten so schlecht gegessen mit so schlechter Bedienung in verschandelten historischen Gewölben: ein echtes Trauerspiel. Kulturell hat Hameln gewiss Einiges zu bieten, Weser-Renaissance-Bauten, Hanse-Mitglied, Welfen-Festung, Gibraltar des Nordens, geschliffen vom kleinen Korsen, Colibri und Sperber, Reichserntedankfest auf dem Bückeberg, Britische Hinrichtungsstätte, und natürlich die Mär vom Rattenfänger, eines Spielmanns aus dem 13. Jahrhundert, …

Teile diesen Beitrag:

Goldener Karpfen in Fulda: Kitsch-Overkill, funktionales Hotel und auf ganzer Linie enttäuschende Küchenleistung zu happigen Preisen

Summa summarum: Gewiss liegt das Hotel zentral und ist gut in Schuss, aber der Deko-Kitsch-Overkill ist enervierend, die Zimmer sind in Ordnung, aber ziemlich teuer, die Küche stolperte bei unserem Besuch von einem Griff in’s Klo zum nächsten, der Service ist meist freundlich und stets bemüht. Das Navi spielt seit geraumer Zeit ziemlich verrückt. Draußen …

Teile diesen Beitrag:

Sagt mal: wollt ihr mich echt verarschen? Oder Matjesfilet Hausfrauenart im Quarre Restaurant im Adlon in Berlin

Eigentlich mag ich das Quarre, eines der hauseigenen Restaurants im Adlon ja. In allerbester Hauptstadtlage, quasi einen Revoluzzer-Steinwurf vom Brandenburger Tor entfernt und in Spuck-Entfernung von der imperialen Besatzer-Zentrale (vulgo: amerikanische Botschaft) bietet das Quarre („QUARRE, quarr, f., nd. eine quarrende person, ein viel weinendes kleines kind, eine zänkische keifende frau“ Deutsches Wörterbuch von Jacob …

Teile diesen Beitrag:

Hi-Way 101 Diner in Sequim: Eine Nation, die in großem Stile so etwas isst, kann keine gute Nation sein

Summa summarum: So typisch imperial-amerikanisch, dass es fast schon weh tut. Typische Diner-Architektur und –Einrichtung, typische Diner-Speisen, typische Diner-Qualität, typisches Diner-Publikum. Es ist ein Graus. Klar, der legendäre Highway 101 entlang der Westküste der Vereinigten Staaten von Washington bis Kalifornien ist für jeden aufrechten Transatlantiker ein sentimentales Sehnsuchtsziel, so wie für jeden Bewunderer der Russischen …

Teile diesen Beitrag:

The Pied Piper

Für jemanden, der an der Weser aufgewachsen ist, 75 Kilometer südlich von Hameln, genau die Entfernung für einen automobilen Wochenendausflug mit Kindern dorthin, samt Externsteinen, Hermannsdenkmal, alten Fachwerkhäusern und einer großen Portion Eis, ist es schon ein seltsames Gefühl, in der Bar eines der ältesten und besten Hotels San Franciscos zu sitzen, diese Bar heißt …

Teile diesen Beitrag:

Totalabsturz in Seattle

Die Bar des Fairmont in Seattle, „The Terrace Lounge“ genannt, ist grässlich und schlecht, eine fensterlose zweistöckige Hotelhalle, darin auf halber Höhe einer protzigen Treppe der Eingang zum Hotel-eigenen angeblichen Luxusrestaurant „The Georgian Restaurant“ geheißen, vis à vis ein Tresen, dahinter eine mehr als überschaubare Spirituosenauswahl, dazwischen wechselnde Männer mit mehr oder minder schlecht gebundenen …

Teile diesen Beitrag:

Es war eine Gans im Südwesten: Nettes Bistro, nette Grundidee, mäßiges Essen – typisch Paris halt

Summa summarum: Nette Idee der Präsentation von Regionalküchen in der Hauptstadt, mäßige kulinarische Umsetzung in rötlicher Bistro-Atmosphäre, zumindest interessante Entenleber-Degustation. In Paris eine positive kulinarische Überraschung zu finden ist schwer. Natürlich kann man von Sterne-Restaurant zu Sterne-Restaurant hecheln (und wenn man beim Letzten angekommen ist, haben die Ersten unter den Ersten schon wieder ihre Sterne …

Teile diesen Beitrag:

Port Orford: Right in the middle of nowhere (3/3)

Mittag sitzen wir hinter dem Haus, trinken Weißwein aus Oregon, essen ganz stilecht Chips, blicken auf das Meer und freuen uns. Von Süden zieht Nebel auf, man kann sehen, wie sich die dicke Nebelbank Meter um Meter vorschiebt uns alles in ihren weißen weichen Schleier hüllt. Die Einheimischen nennen den August denn auch Fogust, sie …

Teile diesen Beitrag:

Port Orford: Right in the middle of nowhere (1/3)

Von Seattle nach San Francisco sind es – je nach Route – +/- 1.000 Meilen, also rund 1.600 Kilometer, irgendwie ist Ami-Land ganz schön groß, das vergessen wir immer wieder. Ziemlich genau auf halber Strecke liegt Port Orford. Port Orford, mit Ausnahme Alaskas die westlichste Stadt der kontinentalen USA und zugleich älteste weiße Stadtgründung in …

Teile diesen Beitrag:

Sachen gibt’s: Wing Wah in Crescent City

Summa summarum: Sauguter Chinese in einfachster Umgebung mit einfachen, aber authentischen, selbst gemachten, Convenience-freien, wohlfeilen, gut portionierten, unprätentiösen, schlichtweg leckeren Gerichten, netten flotten Bedienungen, und das alles in einem primitiven Holzbau am Großparkplatz einer Kleinstadt in Kalifornien. „Wenn Ihr nach Crescent City kommt, müsst Ihr unbedingt in’s Wing Wah gehen, total unscheinbar, aber einer der …

Teile diesen Beitrag:

Einfach mal so …

Hörger Biohotel Tafernwirtschaft Martina und Andreas Hörger Hohenbercha 38 85402 Kranzberg Deutschland Tel.: +49 (81 66) 99 09 80 Fax +49 (81 66) 9 90 98 68 Online: www.hoerger-biohotel.de Email: info@hoerger-biohotel.de DZ/F 89 € bis 149 € (pro Zimmer, pro Nacht) Hauptgerichte von 8,90 € (Saures Lüngerl mit Semmelknödel) bis 29,90 (Rindsfiletsteak, Thymiansoße, Hokkaido-Zwiebelgemüse, Linguine), …

Teile diesen Beitrag:

48 Stunden SanFran (6/6)

Unseren Absacker für den Tag nehmen wir in der Bar des Ritz Carlton, einem protzigen neoklassizistischen Schuppen mit einer im Gegensatz zum Fairmont ziemlich guten Hotelbar namens The Lounge. Es ist nobel-gediegen, ein Mann mit Schlägermütze spielt vor dem Kamin auf einem Banjo amerikanische Weisen vom Herzschmerz und dass dieses Land mein Land sei, und …

Teile diesen Beitrag:

48 Stunden SanFran (5/6)

Aber irgendwann schnappen wir uns ein Taxi und fahre eine viertel Stunde nach Westen nach Presidio Heights in die Sacramento Street, in’s Sorrel, das 2007 von Alexander Hong (der beim legendären, in Europa kaum bekannten, Jean-Georges Vongerichten gelernt hat) und David Fisher in der Küche, Jace Meagher als Manager und Samuel Bogue als Sommelier eröffnet …

Teile diesen Beitrag: