Auf der Suche nach der Deutschen Gastronomie: VIII. Schweineschulze in Celle

Tag 3: Eisennach – Celle, 250 Kilometer, 4 Stunden Fahrtzeit, Übernachtung im Althoff Hotel Fürstenhof Celle, Mittagsimbiss im San Marino, Abendessen im Schweineschulze Am Abend dann also Schweineschulze. „Seit 1842 Fleischerei und Restaurant August Schulze“ steht in fetten goldenen altdeutschen Lettern auf dem tragenden Querbalken des alten, recht krummen und schiefen, zweieinhalb-geschossigen, schmalen Fachwerkhauses in …

Teile diesen Beitrag:

Auf der Suche nach der Deutschen Gastronomie: VII. San Marino in Celle

Tag 3: Eisennach – Celle, 250 Kilometer, 4 Stunden Fahrtzeit, Übernachtung im Althoff Hotel Fürstenhof Celle, Mittagsimbiss im San Marino, Abendessen im Schweineschulze Ein Verweilen ist nicht im verwaisten Hotel, das Zimmer evoziert Depressionen gemischt mit einer gehörigen Portion Ärger, besagte hübsche Hotelhalle gähnt vor Leere, zu den böse blickenden alten feinen Damen auf der …

Teile diesen Beitrag:

Auf der Suche nach der Deutschen Gastronomie: VI. Althoff Hotel Fürstenhof in Celle

Tag 3: Eisennach – Celle, 250 Kilometer, 4 Stunden Fahrtzeit, Übernachtung im Althoff Hotel Fürstenhof Celle, Mittagsimbiss im San Marino, Abendessen im Schweineschulze Wir fahren die östliche Route nach Norden, Richtung Celle, zum einen, weil wir das anarchistische Göttingen mit seinen abgewohnten Hochhäusern voller Corona-Verdammter umgehen wollen, zum anderen, weil im Osten die Straßen weitaus …

Teile diesen Beitrag:

Nose and Belly: Mögen hätt ich schon wollen, aber dürfen habe ich mich nicht getraut.

Summa summarum: nüchternes Ambiente, pragmatische Kompromiss-Speisekarte, da könnte jemand wahrscheinlich richtig gut kochen, bietet in Augsburg aber lieber erstmal vor allem gehobene traditionelle bürgerliche Küche und verzettelt sich dabei in handwerklichen Fehlern Wenn sich jemand mal daran macht, in Augsburg richtig zu kochen, dann sollte man ihn keinesfalls totschreiben, denn gute Köche und engagierte Gastronomen …

Teile diesen Beitrag:

Auf der Suche nach der Deutschen Gastronomie: V. Romantikhotel auf der Wartburg in Eisenach

Tag 2: Amberg – Eisenach, 260 km, 4 Stunden Fahrtzeit, Übernachtung und Abendessen auf der Wartburg Eisenach – Brandkeramiker, Kelten, Hermunduren, schließlich Thüringer siedelten hier, Sänger bekriegten sich, ein entlaufenes Mönchlein legte unter dem politischen Schutz eines machtbesessenen Landgrafens den Grundstein für die Spaltung der Heiligen Römischen Kirche, trotzdem wurde Bach hier geboren,  dem Deutsche …

Teile diesen Beitrag:

Auf der Suche nach der Deutschen Gastronomie: IV. Schloderer Bräu in Amberg

Tag 1: Augsburg – Amberg, 200 km, 3 Stunden Fahrtzeit, Übernachtung im Hotel Fronfeste, Drink im Eisenherz, Abendessen im Schloderer Bräu Obwohl erst 1998 gegründet, soll der Hort typisch bajuwarischer Küche in Amberg der Schloderer Bräu mitten in der Altstadt sein. Man gibt sich jung hier, ein gezeichneter Grinse-Gaul mit blonder Mähne vor einem Braukessel …

Teile diesen Beitrag:

„Das Wirtshaus unter dem Bogen“: eine Schande

Summa summarum: Prominente Lage, gesichtslos totrenoviert, beliebige 08/15-Speisekarte mit bayrischen Klassikern und ein paar Zugeständnissen an den Zeitgeist, ordentlicher Service, durch die Bank absolut unterirdische Küchenleistung, eine Schande für die Stadt Augsburg und für die Augustiner Brauerei Ich hatte immer gedacht, mit den Albanern sei der absolute Tiefpunkt bayrisch-schwäbischer Küche erreicht, aber weit gefehlt, es …

Teile diesen Beitrag:

Auf der Suche nach der Deutschen Gastronomie: III. Das Eisenherz in Amberg

Tag 1: Augsburg – Amberg, 200 km, 3 Stunden Fahrtzeit, Übernachtung im Hotel Fronfeste, Drink im Eisenherz, Abendessen im Schloderer Bräu Gute, richtig gute Drinks gibt’s in Amberg im Das Eisenherz von Sebastian Apfel, mitten in der Stadt und doch etwas versteckt gelegen im Spitalgraben. Der Innenhof vor dem Lokal ist hübsch und im Sommer …

Teile diesen Beitrag:

Auf der Suche nach der Deutschen Gastronomie: II. Hotel Fronfeste in Amberg

Tag 1: Augsburg – Amberg, 200 km, 3 Stunden Fahrtzeit, Übernachtung im Hotel Fronfeste, Drink im Eisenherz, Abendessen im Schloderer Bräu „Verhöhnung der Opfer des NS-Regimes“ tönte es prophylaktisch aus gewohntem Munde, als die ehemalige Amberger Fronfeste 2012 zum Hotel umgebaut worden war, freilich ohne jemals den Beweis anzutreten, dass dort tatsächlich Nazi-Opfer einsaßen, aber …

Teile diesen Beitrag: