Es war einmal ein Putzmann am Flughafen

Es war einmal ein Putzmann am Flughafen, der putze jeden Tage die öffentlichen Toiletten in einem der Flughafen-Parkhäuser, weil die Leute ständig neben die Pissoirs pinkelten, die Kloschüsseln verdreckt zurückzuließen und die Papierhandtücher nicht ordentlich in die Mülleimer warfen. Zehn Minuten lang putze der die Toiletten im Erdgeschoss des Parkhauses, …

Teile diesen Beitrag:

Ohne Verpackung … (oder Weltrettung geht auch ohne Bohei)

Da machen wir in Deutschland um jeden kleinen Krauter, der Dinkelmehl und Sojaflocken jetzt lose verkauft, einen riesen Bohei, dass wir nun der Rettung der Welt wieder etwas näher gekommen seien, dank Germanischen Verpackungsverzichts, während in Kanada in stinknormalen, riesengroßen, erz-kapitalistischen Supermärkten bereits ganze Regalfluchten mit verpackungsfreien Schütten für den …

Teile diesen Beitrag:

Mendocino: Vergessene Alt-Hippie-Kolonie (2/2)

Halt stopp, ein weiteres Highlight gibt es noch in Mendocino, nämlich Dick’s Place, quasi direkt neben dem Mendocino Hotel gelegen. Dick’s Place, das ist eine echte Spelunke vom Feinsten. Pierers Universal-Lexikon von 1863 definiert Spelunke als ‚schmutzigen, unansehnlichen Ort, wo sich gemeine Leute versammeln‘, und das ist das Dick’s Place …

Teile diesen Beitrag:

Mendocino: Vergessene Alt-Hippie-Kolonie (1/2)

Es war eine düstere Zeit. Nennen wir sie das digitale Mittelalter. Die Transistoren machten sich gerade daran, die Röhren zu verdrängen, Lochkarten waren die neuesten Errungenschaften der Computertechnologie, Fernseher und Kühlschränke hatten ungefähr die gleiche Größe, es gab zwei Fernsehprogramme, Das Erste und Das Zweite, nur manche Menschen im Süden …

Teile diesen Beitrag:

Marginalie 89 (Menschen im Hotel – Miniatur-Sitten-Gemälde): Botanist und Kuhblicke

„Bitte einen Martini Cocktail, gerührt, nicht geschüttelt, extra-extra-extra dry, sehr kalt, nur gewaschenes Eis, alle Flüssigkeit abgegossen, mit Noilly  Prat und dem Botanist bitte, Lemontwist, keine Olive.“ Der Barkeeper blickt mich an wie eine Kuh, aber die hätte wahrscheinlich mehr verstanden. Routiniert greift er zum Beefeater und einem Shaker, „Nein“, …

Teile diesen Beitrag:

Bouillabaisse in Passau: gute, bodenständige Meeresfischküche im tiefsten Binnenland

Summa summarum: mitten im Binnenland handwerklich gekonnte, unprätentiöse, traditionelle Meeresfischküche in heimiligem Ambietne. In einer Drei-Flüsse-Stadt wie Passau sollte man auch ein ordentliches Fisch-Restaurant erwarten können, vielleicht – um im Klischee zu bleiben – „Zur Fischer Vroni“ oder – für die etwas Gebildeteren – „Richtels Fritz“ oder „Beim Andreas Pragner“. …

Teile diesen Beitrag:

Ja pfui Deife, Misthammel, gstinkerte*

Was soll man sagen? Menschenmassen aus aller Herren Länder wälzen sich dicht gedrängt in konvulsivischen Bewegungen aneinander vorbei, Ärsche streifen wie ungewollt die Schritte, Titten und Ellenbogen suchen die Symbiosen, Armbeugen haken sich wie von selbst ein und verbinden die Humanoiden daran in wilden Schaukelbewegungen, Tracht, die weitaus größte Zahl …

Teile diesen Beitrag: