Utility meat

„They hadn’t this in the old times.“ Der Alte neben uns an der Bar grantelt vor sich hin. Wir sind in Midtown Manhattan, in einer dieser uralten – uralt bedeutet in den USA ungefähr so viel wie 50, maximal 100 Jahre –, klassischen, eigentlich sehr schönen amerikanischen Cocktailbars. Dunkles Holz, …

Teile diesen Beitrag:

Das Imperium im Allgemeinen und die Klobürste im Speziellen

Es gibt Dinge, über die spricht man einfach nicht. Dinge, die eigentlich ganz einfach, selbstverständlich, natürlich, unabdingbar sind. Sackflöhe zum Beispiel, oder dass massiv amtseidbrüchige Spitzenpolitiker vor ein Standgericht gehören, oder dass konsequente ökologische Ernährung der Menschheit (also, nicht nur von uns paar hundert Millionen Wohlstandsfuzzis, sondern dieser Milliarden Anderer, …

Teile diesen Beitrag:

Uber in Black

Manhattan wird dieser  Tage bevölkert – oder sagte man besser ‚belagert‘? – von einer Armada absurd großer, schwarzer SUVs (SUV steht für Sport Utility Vehicle, wörtlich übersetzt ungefähr nützliches Sport-Fahrzeug, sinngemäß Geländelimousinen mit erhöhter Bodenfreiheit und einer selbsttragenden Karosserie, die an das Design echter Geländewagen angelehnt sind, meist ohne selbst …

Teile diesen Beitrag:

Marginalie 79: Who cares?

Ich sitze bzw. stehe in der Spyglass Rooftop Bar des Archer Hotels mitten in Manhattan, 38 Street, one of the places to be these days in NYC, der Blick auf’s Empire State Building könnte kaum besser sein, nur King Kong fehlt mir etwas, auch im Hinblick auf seine aufräumende Tätigkeit. …

Teile diesen Beitrag:

Grießflammerie mit Erdbeersauce

Grießflammerie, das sind schönste Kindheitserinnerungen. Mutter machte ihn als dicken Grießbrei, aromatisiert mit Zitronenschale oder Vanille (nie beides) mit etwas bindender Gelatine und dann aufgelockert mit Eischnee. Ich mache Grießflammerie heute zusätzlich mit Schlagsahne, dadurch wird er einerseits fluffiger und leichter als bei Mutter, andererseits aber auch fettiger und kalorienreicher. …

Teile diesen Beitrag:

Imperium

Ich frage mich, ob ich der Einzige bin, dem dies auffällt: es ist nicht nur ein wenig wie im alten Rom, es ist ganz viel so. Ich bin im Zentrum der Macht, in der Hauptstadt der Erde, auch wenn sie niemand mehr so nennt. Die Truppen stehen in der ganzen …

Teile diesen Beitrag:

Freud und Leid des freien Grenzvekehrs und Klostermannova chata in Modrava

Caro hat mich geschimpfelt – „Ich muss Dich jetzt mal schimpfeln!“ – pflegt sie in solchen Situationen zu sagen, und ich weiß, dass ich unmittelbar eine gehörige Abreibung erhalten werde, gerechtfertigt oder nicht, ich kann noch nicht einmal sagen, dass es meist nicht gerechtfertigt ist, nö, es ist fast immer …

Teile diesen Beitrag: