Pizzeria Pera, Istanbul: In Tripadvisor gehypt, tatsächlich aber eine miese Kaschemme mit miesem Essen, aber freundlicher Bedienung

Summa summarum: Selbst wenn italienische Gaststätten in Istanbul nicht zahlreich sind, die Pizzeria Pera zählt mit der Küchenleistung keinesfalls zu den „besseren“ italienischen Restaurants, dieses Essen und diese hygienischen Verhältnisse sind schlichtweg inakzeptabel, auch wenn das Personal durch die Bank weg freundlich und bemüht ist.   Damenhygieneartikel, Windeln und Papierhandtücher sollen nicht in das Klo …

Teile diesen Beitrag:

Marginalie 22 – Des Teufels Taxifahrer

Man kommt viel rum, pflegt Caro zuweilen zu sagen, und das stimmt sicherlich auch, was Taxifahren anbelangt, genauer, was Taxifahrer anbelangt. Harmlos war da noch der Taxifahrer in Mailand, über Monate arbeite ich nahezu jeden Dienstag oder Mittwoch in Mailand, nächtigte im Duomo mitten in der Stadt, um dann am nächsten Tag die allererste Maschine …

Teile diesen Beitrag:

Hilfsbereitschaft auf Türkisch

Den Gewürzmarkt oder Ägyptenbasar hinter der Yeni Cami Moschee haben wir zügig hinter uns gelassen, Kontrollen an den Eingängen zum Markt, jeweils eine Frau mit Metallscanner, ein junger Mann mit umgehängter martialischer Maschinenpistole, ein anderer mit Pistole blank im Ledergürtel steckend, ohne Halfter, aber alle mit Westen bekleidet, die sie als Polizei identifizieren, wobei ich …

Teile diesen Beitrag:

Schlosswirtschaft Mariabrunn, Röhrmoos: Traumhafter Biergarten und solides Restaurant in wunderschöner, historiengeschwängerter Umgebung

Summa summarum: Mariabrunn ist zweifelsohne einer der schönsten Biergärten ganz Bayerns, schattig unter alten Bäume gelegen, man kann sich sein Essen mitbringen oder sich an den Selbstbedienungsständen mit trefflichen traditionellen bajuwarischen Biergartenspezereien vom Leberkas bis zum Steckerlfisch in – für ein Biergartenstandl – hervorragender Qualität zu wohlfeilen Preisen bedienen; das ganzjährig geöffnete gemütliche Schlossrestaurant mit …

Teile diesen Beitrag:

Bochna Kniala („Gebackene Knödel“)

Zu Bocha Kniala – eine der Leibspeisen meiner derben Jungend, und auch heute zuweilen nicht verachtet – gibt es viele Geschichten. Wenn es zur Erntezeit auf dem Hof meiner Großeltern im Sudetenland Bochna Kniala gab, so stand meine Großmutter morgens nicht wie sonst um halb fünf auf (um wie üblich die Kühe zu melken, das …

Teile diesen Beitrag: