This is not a Dirty Martini

Das passiert, wenn man in einer hippen Dachbar in Reeperbahn-Nähe einen “Extra-extra trockenen Martini-Cocktail, sehr kalt, allen Wermut bitte abgießen, nur das gewaschene Eis, Tanqueray No.Ten, gerührt, nicht geschüttelt, straight, Lemon Twist, keine Olive” (mein übliches Sprüchlein halt) bestellt. Als erstes nahm der Keeper das Glas aus der Tiefkühlung (bis der Drink fertig war, war …

Teile diesen Beitrag:

Zum Stern Poppenhausen (Wasserkuppe): hübsche Gegend, hübscher Landgasthof, unhübsches Essen

Summa summarum: wunderschöne Mittelgebirgs-Landschaft, ein kleines Städtchen fernab allen Trubels, doch mit reichlich vielen Ü50-Wander-Touristen, direkt am kleinen Marktplatz ein altes Gasthaus mit nettem Gastgarten unter alten Bäumen, weniger netten Gaststuben und ein paar kleinen, funktionalen, aber gemütlichen Gästezimmern, die leider durch Kirchturmuhr vor dem Haus und viel befahrener Durchgangstraße hinter dem Haus nicht wirklich …

Teile diesen Beitrag:

Hirschrücken Sous Vide

Zutaten: Hirschrücken (in etwa 750g) Bio-Zitrone (Abrieb) Ca. 100 ml Madeira 8 Schwarze Pfefferkörner 6 Wacholderbeeren 6 Pimentkörner 1 Lorbeerblatt 3 Knoblauchzehen 8 Thymian Stile 25g Butter Butterschmalz (zum Braten) 500g Egerlinge 600 ml Wildfond 200ml Sahne oder Stärke (siehe Rezept) Zubereitung: Zuerst die Sous Vide auf die gewünschte Temperatur bringen. Für ein schönes „medium“, …

Teile diesen Beitrag:

Spareribs aus der Sous-Vide

Nun gut, Spareribs gibt’s bei nahezu jeder Tex-Mex-Convenience-Scheiß-Kette, meist marinierte, vorgegarte Baby-Back- bzw. Loin Ribs, die vor Ort nochmal kurz über’n Grill gezogen werden. Und – bei Gottfried – wenn die verwendete Marinade nicht allzu grauslich ist, sind die Dinger oft auch noch gut, weit entfernt von hervorragend, aber doch gut, und mit bloßen Fingern …

Teile diesen Beitrag:

Diversifikation tut Not: Das Spiesswerk

Summa summarum: Das Spießwerk ist ein ganz normales, durchschnittliches Steakhaus wie tausend andere auch, nur dass es hier zusätzlich noch Fleisch auf Spießen gibt. Wer gerne große Flatschen toter Kuh isst und weder auf Beilagen noch auf kulinarisch anspruchsvollere Gerichte Wert legt, der kommt im Spießwerk sicherlich auf seine Kosten. Neben dem Stammhaus in der …

Teile diesen Beitrag:

Lachstatar

Dieses Gericht zeichnet sich durch seine Kontraste und seine Diffizilität aus. Die beiden Lachs-Sorten müssen einerseits von aller-bester Qualität sein (ein „Wird doch eh‘ alles kleingehäckselt, nehmen wir was Billiges“ beim Einkaufen wird unweigerlich in’s kulinarische Desaster führen), andererseits tun es auch unansehnlichere Schwanzstücke vom Fisch, sofern er von aller-bester Qualität ist (weil: „Wird doch …

Teile diesen Beitrag:

Frohe Weihnachten …

mit Ginstr, ein London Dry Gin aus Stuttgart, der bei mir unter’m Weihnachtsbaum lag. Nach dem üblichen Gegurke von heimischen Zutaten, small batch, Handarbeit, bio und Großvaters Brennblase ein wirklich ausgesprochen ordentlicher Gin mit 44 Umdrehungen und sehr deutlicher, um nicht zu sagen dominanter Zitrus-Note (ja, ja, man kennt sie ja, die Stuttgarter Zitronen), dahinter …

Teile diesen Beitrag:

Rehrücken 2

Es gab mal eine Zeit, da schmeckte Wild noch nach Wild – sagen die einen. Die anderen beklagen, weiland – als königliche, herzogliche und gräfliche Jäger noch einsam die finsteren Forste durchstreifen – hätte das Wildfleisch mangels ausreichender Kühl- und Logistikketten im wäldlichen Waidwesen einen notorischen haut goût, (Französisch, „hoher Geschmack“) gehabt, wobei es einen …

Teile diesen Beitrag:

Filet-Terrine

Dieser Lockdown erlaubt in Sachen Restaurant- und Hotelkritik wenig Neues. Das schlägt sich leider auch auf das In- und dann Output von opl.guide nieder. Jetzt hat der Werner aus M., der was dich offenbar ein treuer Leser von opl.guide ist, aber gesagt, ich solle mich gefälligst nicht so hängen lassen, Lockdown hin, Pandemie her. Wenn …

Teile diesen Beitrag:

Leser-Kommentar zu meinen Beitrag „’Das Wirtshaus unter dem Bogen’: eine Schande”

Anfang des Monats besuchte ich mit Freunden voller Vorfreude auf gediegene bajuwarisch-schwäbische Gastronomie das neu eröffnete “Wirtshaus unter dem Bogen” in Augsburg; das kulinarische Erlebnis war nach gemeinsamer Einschätzung mehr als desaströs, worüber ich dann auch sogleich hier berichtete (siehe https://opl.guide/das-wirtshaus-unter-dem-bogen-eine-schande/). Am 2.09.20 erreichte mich um 13:30 Uhr ein geharnischter Leser-Kommentar zu diesem Beitrag von …

Teile diesen Beitrag:

Wicker Park Seafood & Sushi Bar O‘Hare: simply a mess

Chicago O’Hare, Caro und ich haben gerade noch einen der letzten Flüge raus gekriegt, in den nächsten Tagen wird hier der Flugverkehr in die Alte Welt wohl komplett eingestellt. Es sollte kalt sein um diese Jahreszeit in Illinois, eisig, mit frostigen Winden vom See, tatsächlich ist es so ein Bäh-bäh-Wetter, feucht, fast irgendwie schwül, kalt-schwül, …

Teile diesen Beitrag:
Back to Top