Pfifferlingssauce zu Nudeln

Wenigstens seit Weihnachten liegt mir Ben in den Ohren, er will Nudeln mit Pfifferlingssauce haben. Belehrungen über Vegetationszyklen und Erntezeiten ließen das Kind völlig kalt, er war kurz davor, mir vorzuwerfen, ich liebe ihn nicht mehr, alldieweil ich ihm boshaft seine Pfifferlingsnudeln vorenthalte, ich musste erst mit Pfifferlingen tiefgefroren oder …

Teile diesen Beitrag:

Weinhaus Sinz in Wiesbaden/Frauenstein: unspektakuläre Hausmannskost für die Saumagen-Fraktion in gediegener Atmosphäre

Summa summarum, ein sehr bürgerliches, fast schon familiäres Etablissement mit drei ganz besonderen Klientelen, menschlichen, sorgsamen Wirtsleuten, sehr schönen Zimmern, gutem Service, kleiner, aber feiner Weinkarte, und tadel- und lob-losen regionalen Speisen ganz wie weiland bei Muttern   „Johanna von Soundso“, sagt die ausgesprochen gepflegte ältere Dame am Nachbartisch zur …

Teile diesen Beitrag:

Landgasthaus Bruns in Dalhausen: unaufgeregter Könner in der tiefsten Provinz

Summa summarum ist das nicht nur für ein Dorf eine sehr gute, ambitionierte, frische, gekonnte, feine Küche mit – dann doch wieder ländlich – riesigen Portionen (aber es muss ja nicht immer Teller-Ikebana sein), in rustikaler Umgebung zu durchaus städtischen Preisen.   Auch im Weserbergland veröden immer mehr ganze Städte …

Teile diesen Beitrag:

Gasthof Goldener Hirsch in Obergünzburg: Hier ist der Hund begraben, und der Leichenschmaus ist sauer-lausig

Summa summarum: eine Speisekarte ohne Stil oder Richtung, ein wildes Sammelsurium von irgendwie Essbaren, andauernd sauer, hier wird über ganz weite Strecken garantiert nicht gekocht, sondern in Convenience-Food-Katalogen planlos drauf los bestellt und aufgewärmt.   Das Ostallgäu ist sowieso traumhaft schön, aber ganz besonders schön im Frühling mit dem Cabrio …

Teile diesen Beitrag:

Osteria Albero Verde in Augsburg: Jeder sollte eine zweite Chance bekommen … aber manch einer hat sie gar nicht verdient

Summa summarum, das ist einer von den Läden, die einfach laufen und laufen und laufen, weil sie ein bestimmtes Klientel vor allem bei den „Soft Faktoren“ gut bedienen. Das Essen, die Küchenqualität bleiben dabei auf der Strecke, das ist eingefahrene Kochroutine mit gleich drei bösen Patzern hintereinander, die einem guten …

Teile diesen Beitrag:

Rhöner Botschaft in Hilders: Bekenntnis zur puren Fleischeslust

  Summa summarum: ziemlich genialer Fleischkoch, viel Spielraum nach oben bei den Beilagen, sicherlich nicht perfektes, aber flottes, freundliches, menschliches Personal, ausgesprochen „rustikale“ Gästezimmer und Inneneinrichtung, den Orientierungssinn herausfordernde Architektur, auch an der sonstigen Hotel-Infrastruktur – von W-LAN über Weinkarte bis Parkplätze – ist noch viel zu tun. Der Anhänger …

Teile diesen Beitrag:

Das ultimative Rezept für echte Sauce Hollandaise

Jetzt beginnt wieder die Spargelzeit (klar, Import- und Heizungs-Spargel sind schon seit fast vier Wochen auf dem Markt, aber dieser ökologische Wahnsinn ist tabu), und Spargelzeit ist ganz einfach auch Sauce Hollandaise-Zeit.  Viele Menschen – selbst professionelle Hobbyköche – haben einen Höllen-Respekt, um nicht zu sagen eine Höllen-Angst vor der …

Teile diesen Beitrag:

Stimmt!

Und dabei sind 89 Cent für eine Bratwurst noch nicht einmal der Bodensatz, bei einem durchschnittlichen Gewicht von 100 g pro Bratwurst entspricht das einem Kilopreis von 8,90 EURO. Bei Aldi Nord gibt’s heute (19.08.2016) das Kilo Bratwurst für 3,69 EURO. Bauer Willi, es geht immer noch schlimmer …

Teile diesen Beitrag:

Landhaus Sollinghöhe in Silberborn: Im Wald, da sind die Räuber …

Summa summarum: nicht über Konkurrenz, schlechte Gäste und die Welt als solche jammern, auch keine Mediensperenzchen mit Kochclowns, sondern einfach mal anfangen, richtig zu kochen, dann klappt’s auch mit dem Umsatz. Langsam aber sicher verödet der Hochsolling touristisch wie kulinarisch vollständig. Wenigstens zwei Vier-Sterne-Hotels und vier Drei-Sterne-Landgasthöfe zählte Neuhaus im …

Teile diesen Beitrag:

Der Wildhändler auf dem Augsburger Stadtmarkt hat aufgegeben. Kein Wildgeschäft mehr in der Metropole Augsburg! Aber ein Tipp: die Metzgerei Kranzfelder aus Wöhrleschwang hat einen Stand in der Fleischhalle des Ausgburger Stadtmarktes, und die haben zuweilen auch sehr ordentliches Wild.  

Teile diesen Beitrag: