Erdogans Türkei im Herbst 2016: Das Bild der gleichgeschalteten Deutschen Systemmedien, die Wahrnehmung des Reisenden, das Kneipenviertel Karaköy und hervorragende Mezze in der Lokanta Maya

Da berichten die gleichgeschalteten Systemmedien im besetzten Deutschland von suspendierten Richtern, verhafteten Militärs, entlassenen Polizisten, gemaßregelten Professoren, zwangs-geschlossenen Medienunternehmen; gleichzeitig schreiben larmoyante Eingeborene und wohlmeinende Gutmenschen Jammerbriefe und Kolumnen über verwaiste Plätze, verstummte freie Rede, Unterdrückung an allen Ecken und Enden, pure Angst, leere Cafés, mangelnde Luft zum Atmen, und …

Teile diesen Beitrag:

Marginalie 23: Von Mollusken, Blowjobs und der Gier

Der Senior-Chef hat sich längst aus dem operativen Geschäft zurückgezogen, doch lässt er es sich bis heute nicht nehmen, die jungen Nachwuchs-Top-Manager seiner Firmen zu einem Sommerfest in sein Privathaus einzuladen. Großes Theater: herrschaftliche Villa direkt am Englischen Garten, laue Sommernacht, der Senior-Chef im Leinenanzug ohne Krawatte betont lässig, ebenso …

Teile diesen Beitrag:

Kassler

Nach einer Woche Türkei bin ich heimgekehrt mit einem unsäglichen Verlangen nach Schweinefleisch, einem weiteren nicht zu leugnenden Beweis, dass ich nicht zum muselmanischen Republikaner tauge, so sehr auch das weibliche Rollenverständnis den Chauvi vorvergangener Jahrhunderte in mir reizen mag. Wie dem auch sei, mir ist nach Schweinefleisch, nach viel …

Teile diesen Beitrag:

Soho House Istanbul: Klassisches und doch junges Britisches Clubleben am Bosporus

Es gibt keine Schuhlöffel auf den Zimmern, es ist fast überall in den drei Häusern chronisch düster, dazu laut, die Klimaanlage bollert und die Schallschutzfenster sind schlichtweg für’n Arsch, die direkte Sicht auf’s Golde Horn ist teilweise durch den Betonklotz des Radisson verbaut, und die Küchenleistung der diversen Restaurants und …

Teile diesen Beitrag:

Der Martini Cocktail extra dry

In Bars gibt es Standardgetränke, Modedrinks und schließlich Klassiker. Mit einem Standardgetränk wie einem Dom Pérignon (oder einem landesüblichen Pils) wird man in den seltensten Fällen etwas wirklich falsch machen können, wenn er nicht gerade in einer Achterbahn gelagert wurde (wenngleich zwischenzeitlich für die meisten – zumindest jüngeren – Jahrgänge …

Teile diesen Beitrag: