Gespräch mit zwei Gastwirt-Brüdern

„Als der Vater noch gelebt hat, da waren wir ein bodenständiges hohenzollerisches Gasthaus.“ Die Wortwahl ist wichtig. Wir sind nicht in Baden, wir sind nicht in Württemberg, wir sind in Hohenzollern. Die Alteingesessenen legen Wert auf diese Differenzierung, den Zugezogenen und den Bundesland-machenden Siegermächten ist und war sie weitgehend egal, und das ärgert die Alteingesessenen …

Teile diesen Beitrag:

Ein weiteres Stück aus dem Narrenhaus …

Eigentlich beschäftigt sich www.opl.guide ja mit den Themen Reisen, Essen, Trinken. Essen und Trinken kann man ja nun auch mal daheim. Also heute mal was über mein Zuhause, und das wird bestimmt keine prahlerische home story über meine luxuriösen Anwesen irgendwo in der Welt. In Nordhessen, am Arsch besagter Welt, besitze ich ein recht großes …

Teile diesen Beitrag:

Kommentar zum Kommentar zum Schweizerhof

Der Herr Daab, offensichtlich ein treuer, in Restaurant-, Hotel-, Lieferanten- und Küchen-Sachen kompetenter, aber durchaus kritischer Leser von opl.guide, hat meinen Jammer-Artikel über die aus meiner Sicht mehr als unbefriedigende Küchenleistung des Schweizerhofs bei Villingen-Schwenningen trefflich und doch nicht treffend kommentiert. (https://opl.guide/schweizerhof-bei-villingen-schwenningen-selten-so-schlecht-gegessen/) Ich möchte hier weder eine Verteidigungsrede schwingen noch in einen Sängerstreit über „richtige …

Teile diesen Beitrag:

Schweizerhof bei Villingen-Schwenningen: selten so schlecht gegessen

Summa summarum: hübsches Haus in einem Örtchen vor Villingen-Schwenningen, allerdings direkt an einer lauten Straßenkreuzung gelegen, funktionales, wertig eingerichtetes, gepflegtes, pikobello sauberes kleines Zimmer und Bad, wertige, doch gesichtslose 80er Jahre Restauranteinrichtung, nette Terrasse, korrektes, aber nicht freundliches Personal, kein Hotelbetrieb zwischen Frühstück und Mittagessen und nach dem Mittagessen bis zum Abendessen, absolut tote Hose, …

Teile diesen Beitrag:

Heaven’s Nest hoch über Hamburg: sehr schön

Summa summarum: moderne, sehr nette, ungezwungene Roof Top Bar mitten in Hamburg mit durchweg extrem freundlichem, gutem Personal, guten Drinks, gehobenen, aber der Location entsprechenden Preisen und einer unschlagbaren Aussicht über den Hafen und die Stadt Von weitem sieht es etwas aus wie Hundertwasser in ganz groß oder wie ein Gehry-Zitat/-Imitat/-Plagiat, von mir aus auch …

Teile diesen Beitrag:

Die Zeit geistert in Freudenberg

Die Entwicklung – oder sollte ich schreiben den Niedergang? – der einst legendären Brennerei Ziegler in Freudenberg in Churfranken beobachte ich nun schon etliche Jahre. Im August 2017 schrieb ich noch „So gänzlich unprätentiös gibt sich Deutschlands vielleicht beste Brennerei“, im März 2019 warnte ich „Ziegler: dem Vermarktungstod nahe“, und im Februar letzten Jahres klagte …

Teile diesen Beitrag:

Braugasthaus Altes Mädchen im Hamburger Schanzenviertel: bodenständig-unaufgeregt

Summa summarum: sehr rustikale Brauereigaststätte mitten im Hamburger Szeneviertel Schanzenviertel, allerdings etwas abseits versteckt in alten Fabrikhallen, auf alt getrimmte, zünftige Kneipeneinrichtung, lauschiger Innenhof, leckere, frische Biere, auf der Speisekarte vorwiegend derbe Hausmannskost, die mich nicht wirklich angemacht hat. Aber ein guter Ort für etwas Erholung vom quirligen Leben des Schanzenviertels. Meist ist es ja …

Teile diesen Beitrag:

Kyrö Gin aus Finnland: dünnes Süppchen

Caro war Anfang Juli mit ihrer Flugbüchse in Helsinki, an irgendeiner Konferenz teilnehmen, keine Ahnung, „International Conference on Law and Political Science“, sie war dort „Key Note Speaker“, wahrscheinlich eine große Ehre, sie allerdings hat im Nachhinein ungeachtet der „Ehre“ mehr darüber geschäumt, dass ihr ihre Reiskosten nur in Höhe eines Business-Klasse-Tickets aus Frankfurt abgerechnet …

Teile diesen Beitrag:

Brunch im Körri: zumindest eine Show

Summa summarum: architektonisch interessantes, nicht von Touristen überlaufenes, altes Hamburger Stadtviertel, rustikale Kneipe, meist einheimisches Stammpublikum, internationalistisch-zeitgeistige, gesichtslose 08/15-Speisekarte mit Burger, Schnitzel, Flammenkuchen, Superfood, die Hausspezialität ist das Körri; fulminantes Bruch am Wochenende, große und reichliche Auswahl an Speisen, die warmen halbwegs frisch gemacht, die Qualität allerdings von ganz in Ordnung und dann abwärts, kulinarisch …

Teile diesen Beitrag:

Limetten-Granita

Auch mit einem so einfachen Gericht wie einer Granita kann man großen Aufwand und große Show betreiben, ich selber habe vor Jahren mal eine Granita mit Limettenschalen, Saft, Nelken, roten Johannisbeeren und Obstbrand kreiert. Kann man machen, muss man aber nicht. Eine Granita ist kein Nachtisch, sondern ein klassisches Zwischengericht nach den diversen Vorspeisen eines …

Teile diesen Beitrag:
Back to Top