Thum Balingen: vor der Kür sollte eigentlich die Pflicht kommen

Summa summarum: Es ist nicht alles Gold, was glänzt, und es ist längst nicht alles gut, wo schwäbisch draufsteht. Das alte Schwaben-Mütterlein kann vielleicht perfekte traditionelle Maultaschen; der brillante internationale Koch kann vielleicht geniale crossover Hanoii-Maultaschen; der Kleinstadt-Stümper am Herd sollte erstmal das Können des alten Schwaben-Mütterleins erreichen, bevor er nach Fernerem greift. Allein die …

Teile diesen Beitrag:

Helvetia Zürich: die Mitarbeiter halten es distinktiv

Summa summarum: tolle Lage, tolle Location, karge Zimmer, nicht alles lässt sich mit dem Prädikat Boutique-Hotel entschuldigen, sehr gute Bars, sehr schöne Terrasse zum Sihl, seit Jahren langsam, aber kontinuierlich abnehmende Küchenleistung und dazu eines der besten und freundlichsten Service-Teams, das ich kenne. Das Hotel Restaurant Bar Helvetia in Zürich, das sind eigentlich zwei Geschichten. …

Teile diesen Beitrag:

Huan in Augsburg: authentische, ungewohnte Sichuan-Küche

 „Wenn Du die zerreißt, zerreiße ich Dich.“ Ziemlich klare Ansage von Caro, was meine journalistische und meine Meinungs-Freiheit anbelangt. Aber bei Caro habe ich jederzeit die Freiheit, ganz und gar ihrer Meinung zu sein, da beißt die Maus keinen Faden ab. Chinesische Restaurants, die heißen Peking, Taipan, Lotus, Great Wall, Hong Kong, und da gibt …

Teile diesen Beitrag:

Essen in USA (19/19): Resümee

Bleibt noch zu fragen, was diese Tage des kulinarischen Treiben-Lassens im Imperium denn tatsächlich gebracht haben. Und, wieder einmal den Beweis, dass die Amis in der absolut breiten Masse weder gut kochen können noch gut essen wollen noch Tischsitten schätzen, fast alles bewegt sich an der Fraß-Nabe. Sicherlich, es gibt etliche richtig gute Restaurants im …

Teile diesen Beitrag:

Essen in USA (18/19): Corner House Supper Club

Gegen Mittag brezeln wir uns auf, um 15:00 Uhr ist die Trauung, zu der wir geladen sind, eine Trauung, wie sie ungewöhnlicher nicht sein könnte: ein offiziell imperial eingebürgerter Ex-Deutscher ehelicht eine noch nicht imperialisierte Philippina (nicht aus dem Katalog, sondern gegenseitig in freier Wildbahn verliebt) vor einem ritze-schwarzen Priester nach tridentinischem Ritus. Aber warum …

Teile diesen Beitrag:

Pfifferlinge mit Semmelknödeln

Semmelknödel, eine typische süddeutsche Restverwertung (was machen Norddeutsche eigentlich traditionell mit ihren überschüssigen Brötchen?) sind kinderleicht und sauschwer. Kinderleicht, wenn man den Dreh einmal raushat, sauschwer, bis man den Dreh raushat. Daher hier ein paar ganz einfache Regeln für Semmelklöße: Semmelknödel kann man nur aus Weißbrot, Weizenbrötchen, Baguette, aber auch aus Brezn und Laugengebäck machen. …

Teile diesen Beitrag:

Essen in USA (17/19): Taco Bell

Das im Übernachtungspreis des Doubletree Hilton Racine inkludierte Frühstück ist dieses plastik-verpackte industrielle Dreckszeugs von Backwaren und Cerealien, zusammen mit warmgehaltener Eierpampe und Würsteln, dazu Starbucks Coffee aus dem Pappbecher. Pfui Deifi! Also frühstücken wir am nächsten Morgen Pancakes, Eier, Hashbrowns, Speck, Müsli und frische Früchte, wieder im Third Coast; Müsli für US$ 5, Pancakes …

Teile diesen Beitrag:

Essen in USA (16/19): Double Tree by Hilton und Third Coast Pub and Grill

Am nächsten Tag fahren wir in einem Rutsch durch bis Racine, zuerst auf der 90 stur nach Westen, die Straße heißt hier Indiana Toll Road, direkt hinter der Grenze zu Illinois, kurz vor Chicago bei Calumet, biegen wir auf die 41 ab, um uns den obligatorischen Stau durch Chicago Down Town zu ersparen und statt …

Teile diesen Beitrag:

Essen in USA (15/19): Comfort Inn und Fricker‘s

Wir fahren weiter Richtung Westen. Bei Milan wechseln wir auf die 250 nach Norden bis nach Sandusky. Wir blicken auf den Erie See, er ist wie eh und je, See halt, eine Ergriffenheit bleibt aus, und Schwalbe fliegt auch keine. Vor Sandusky liegen mehrere Inseln, eine davon ist Cedar Point, darauf ist ein großer Vergnügungspark …

Teile diesen Beitrag: