For rent: thanks Mr. President

Wenn man dieser Tage durch Manhattan geht, so bemerkt man schon, dass das übliche quirlige Treiben etwas weniger quirlig ist als sonst, vielleicht nur noch Stufe 5 statt 6 am Mixer, natürlich schaumgebremst durch die allgegenwärtigen Maultaschen und die darunter verminderte Sauerstoffzufuhr, Touristen sind auch viel weniger da als sonst, wahrscheinlich auch weniger Geschäftsleute und …

Teile diesen Beitrag:

Essen in USA (19/19): Resümee

Bleibt noch zu fragen, was diese Tage des kulinarischen Treiben-Lassens im Imperium denn tatsächlich gebracht haben. Und, wieder einmal den Beweis, dass die Amis in der absolut breiten Masse weder gut kochen können noch gut essen wollen noch Tischsitten schätzen, fast alles bewegt sich an der Fraß-Nabe. Sicherlich, es gibt etliche richtig gute Restaurants im …

Teile diesen Beitrag:

Essen in USA (18/19): Corner House Supper Club

Gegen Mittag brezeln wir uns auf, um 15:00 Uhr ist die Trauung, zu der wir geladen sind, eine Trauung, wie sie ungewöhnlicher nicht sein könnte: ein offiziell imperial eingebürgerter Ex-Deutscher ehelicht eine noch nicht imperialisierte Philippina (nicht aus dem Katalog, sondern gegenseitig in freier Wildbahn verliebt) vor einem ritze-schwarzen Priester nach tridentinischem Ritus. Aber warum …

Teile diesen Beitrag:

Essen in USA (17/19): Taco Bell

Das im Übernachtungspreis des Doubletree Hilton Racine inkludierte Frühstück ist dieses plastik-verpackte industrielle Dreckszeugs von Backwaren und Cerealien, zusammen mit warmgehaltener Eierpampe und Würsteln, dazu Starbucks Coffee aus dem Pappbecher. Pfui Deifi! Also frühstücken wir am nächsten Morgen Pancakes, Eier, Hashbrowns, Speck, Müsli und frische Früchte, wieder im Third Coast; Müsli für US$ 5, Pancakes …

Teile diesen Beitrag:

Essen in USA (16/19): Double Tree by Hilton und Third Coast Pub and Grill

Am nächsten Tag fahren wir in einem Rutsch durch bis Racine, zuerst auf der 90 stur nach Westen, die Straße heißt hier Indiana Toll Road, direkt hinter der Grenze zu Illinois, kurz vor Chicago bei Calumet, biegen wir auf die 41 ab, um uns den obligatorischen Stau durch Chicago Down Town zu ersparen und statt …

Teile diesen Beitrag:

Essen in USA (15/19): Comfort Inn und Fricker‘s

Wir fahren weiter Richtung Westen. Bei Milan wechseln wir auf die 250 nach Norden bis nach Sandusky. Wir blicken auf den Erie See, er ist wie eh und je, See halt, eine Ergriffenheit bleibt aus, und Schwalbe fliegt auch keine. Vor Sandusky liegen mehrere Inseln, eine davon ist Cedar Point, darauf ist ein großer Vergnügungspark …

Teile diesen Beitrag:

Essen in USA (14/19): Denny‘s

Nach einem sehr kurzen Blick in den “Frühstücks-“Raum des Ramada by Wyndham Clairon verzichten wir dankend auf ein Frühstück im Ramada by Wyndham Clairon. Wir verlassen den Ort des Grauens im frühen Morgengrauen, nur weg hier, auf der Achtzig weiter Richtung Westen. Nach einer Stunde Fahrt sind wir in Ohio, wir steuern den erstbesten Denny’s …

Teile diesen Beitrag:

Essen in USA (12/19): Mary’s Family Restaurant

Am nächsten Morgen fahren wir nach Washington Heights im Norden Manhattans, um einen Mietwagen abzuholen. Die Preisunterschiede zwischen den Stationen in Midtown und nur etwas weiter außerhalb sind beträchtlich, selbst bei den selben Anbietern. Der Grund ist einfach: Parkraum ist in Zentral-Manhattan absurd teuer, zum z.B. 44 Dollar pro Stunde für einen einfachen Stellplatz. Etwas …

Teile diesen Beitrag:

Essen in USA (10/19): Keens Steakhouse

Hotel, Dusche, Nickerchen, Caro brezelt sich auf, ich begnüge mich mit einer frischen Unterhose und viel Parfum, Vorglühen in der Dachbar des Archers (erwähnte ich bereits, dass die wirklich nett ist?), kurz vor Neun die Fünf Minuten zu Fuß von der 38ten in die 36te, zu Keens Steakhouse. Eigentlich geht man als guter Tourist von …

Teile diesen Beitrag:

Essen in USA (8/19): The Shadmoor

Der nächste Tag wird dann kulinarisch etwas – nicht viel, aber etwas – besser. Nach einen paar Kaffees und Rühreiern mit Roggen-Wabbel-Toast im Hotel gehen wir Richtung Osten durch das morgendliche, fast schon ruhige Murray Hill zum East River runter, schauen das Hauptquartier der Vereinten Nationen an, überlegen uns, warum in Dreiteufelsnamen wir das Hauptquartier …

Teile diesen Beitrag:

Essen in USA (7/19): McDonalds

Den Abend und die verbliebene Magenkapazität nutzen wir später dann, um vielleicht das Amerikanischste allen Amerikanischens zu begehen:  wir gehen tatsächlich zu McDonalds, nicht in einen dieser Flagship-Dinger am Broadway oder Wall Street, sondern in einen x-beliebigen irgendwo ziemlich weit oben an der Sechsten Avenue. Der typische McDonalds-Geruch vermischt sich beim Eintreten zusätzlich mit Körperausdünstungen …

Teile diesen Beitrag:

Essen in USA (6/19): Billy’s Bakery

Den besten New York Cheesecake – was wäre ein New York-Besuch ohne einen New York Cheese Cake? – gäbe es noch immer in Billy‘s Bakery, hatte der Yellow Cab-Fahrer gesagt, und was Taxifahrer sagen ist sehr oft war, und mindestens ebenso oft totaler Bullshit. Aber wenn wir sowieso schon in der Neunten sind, und wirklich …

Teile diesen Beitrag: