Essen in USA (14/19): Denny‘s

Nach einem sehr kurzen Blick in den “Frühstücks-“Raum des Ramada by Wyndham Clairon verzichten wir dankend auf ein Frühstück im Ramada by Wyndham Clairon. Wir verlassen den Ort des Grauens im frühen Morgengrauen, nur weg hier, auf der Achtzig weiter Richtung Westen. Nach einer Stunde Fahrt sind wir in Ohio, wir steuern den erstbesten Denny’s an, eigentlich auch immer eine sichere Bank für einen ordentlichen Ketten-Diner (aber Ähnliches dachten wir bei Pizza Hut auch), und so langsam haben wir echt Hunger. Also Denny’s. Dieser besteht zur Hälfte aus einem sehr großen Tankstellen-Shop, zur Hälfte aus dem Diner. Einrichtungs-technisch geben sich Pizza Hut und Denny’s wirklich nichts, die Läden sind austauschbar, von der Möblierung her, mit Ausnahme der für einen Diner typischen langen Theke. Aber im Gegenteil zum Pizza Hut ist der Denny’s sauber, die Böden kleben nicht, es stinkt nicht nach Fett und Essen, die Tische sind abgeräumt, es gibt sogar richtige Fenster, das ist doch schon mal was. Wir sitzen kaum an der Theke, schon haben wir einen Becher (sogar aus Steingut, nicht aus Plastik oder Pappe) schwarzen Kaffee vor uns stehen, der den Rest unseres Besuches nicht mehr leer werden wird, die Mädels sind wirklich aufmerksam im Nachschenken. Neben uns an dem Tresen sitzt ein Typ, Vollbart, schmächtig-athletisch, professionelles Headset auf dem Kopf über der Kappe, lautstark und andauernd telephonierend, offensichtlich Trucker, der seine Geschäfte regelt und plant, auf Dauer extrem enervierend, dabei fressend (mit den Manieren eines Schweins oder schlimmer, die Hälfte der Lebensmittel fällt beim Sprechen und gleichzeitigem Essen immer wieder vom Löffel auf die Theke, dort schiebt er sie zusammen und steckt sie dann mit der Hand in den Mund, widerlich), aber hey, it’s America. Die Speisekarte haben wir wenngleich schon nicht hunderte, so doch sicherlich dutzende Male gesehen, es ist halt eine Denny’s Karte, Frühstück mit allen Arten von Eiern, vielen Arten von Kartoffeln, Speck, Würsteln, Pancakes, dann Steaks, Fisch, allerlei Kleinigkeiten wie Onion Rings, Nachos, Mozzarella Sticks, Hühnchen, Sandwiches, hingegen gesunde Dinge wie frisches Obst, Salat oder Müsli fehlen weitestgehend, es ist ein so typischer Diner, typischer geht es kaum, allerdings eine Kette, in der der überall im Land das Angebot gleich oder zumindest ähnlich sein muss und die Qualität ebenso, nicht so wie bei diesen Einzelkämpfern, die mal so und mal so sein können. Bei allem Mosern und Schimpfen muss ich schon sagen, dass die Qualität bei Denny’s immer akzeptabel ist, die Eier sind frisch gebraten, ebenso wie die tiefgefrorenen Kartoffeln, Speck, Würstel usw., das Fett ist in Ordnung, der Kaffee fast ordentlich, zumindest dieser Denny’s bietet richtig anständiges Convenience Food, wenn ich die Wahl zwischen home made in Mary’s Family Restaurant und diesem Denny’s hätte, ich nähme immer wieder den Denny’s. Wenn ich jedoch die Wahl hätte zwischen dem kleinen Dorfwirtshaus, wo Omma noch die Pellkartoffeln für die Bratkartoffeln schält und Oppa das Schwein für das Schnitzel selber aufzieht und abmurxt und dem Denny’s, ich nähme immer das kleine Dorfwirtshaus.


Denny’s
2226 N Main St.
Hubbard, OH 44425
USA
Tel.: +1 (3 30) 5 34 33 14
Online: https://locations.dennys.com/OH/HUBBARD/248637?utm_source=yext&utm_medium=local-listing&utm_campaign=yext-listing

Hauptgerichte von US$ 9,99 (überbackenes Hühnchen) bis US$ 15,99 (T-Bone Steak mit Beilagen), Drei-Gänge-Menue von US$ 20,27 bis US$ 28,97; Frühstück US$ 7,99 bis US$ 11,59

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top