Essen in USA (17/19): Taco Bell

Das im Übernachtungspreis des Doubletree Hilton Racine inkludierte Frühstück ist dieses plastik-verpackte industrielle Dreckszeugs von Backwaren und Cerealien, zusammen mit warmgehaltener Eierpampe und Würsteln, dazu Starbucks Coffee aus dem Pappbecher. Pfui Deifi! Also frühstücken wir am nächsten Morgen Pancakes, Eier, Hashbrowns, Speck, Müsli und frische Früchte, wieder im Third Coast; Müsli für US$ 5, Pancakes für US$ 9 und Rührei mit Speck und Hashbrowns für US$ 10 ist nicht wirklich teuer. Wir bummeln hoch in die Stadt, die Hauptstraße hat man in 20 Minuten auf beiden Seiten abgeschritten, sofern man sehr langsam geht und in wirklich jeder der Geschäfte hineinschaut. Als pflichtbewusste Kultur-Menschen besuchen wir noch das Racine Arts Museum, das angeblich über die größte Sammlung zeitgenössischer Handwerkskunst der USA verfügt; dann holen wir den Wagen, um die beiden Frank Lloyd Wright Gebäude in Racine anzuschauen; all das dokumentiert eindringlich die naive Rückständigkeit dieses Volkes. Derartig mißgemutet geben wir uns auch noch kulinarisch den Rest, Taco Bell fehlt noch auf unserer Liste der Scheußlichkeiten, diese imperiale Fastfood-Kette für Tex-Mex-Futter mit über 6.000 Filialen und über US$ 2 Milliarden Umsatz, ehemals Pepsi-Tochter, heute ebenso wie Pizza Hut und KFC zu Yum! Brands gehörig. Aber wen interessiert das? Die nette alte Mexikanerin von nebenan rollt bei Taco Bells jedenfalls nicht die Burritos, hier kommt das Essen aus Maschinen. Und schmeckt auch so. Drei knusprige halbrund gebogene Maisfladen, gefüllt mit ein wenig gebratenem Fleisch unklarer Herkunft, viel Eisbergsalat, Tomatenstückchen und ein paar Tropfen Sauce, tunlichst aufgegessen aus der Hand mit zwei, maximal drei Bissen, sonst zerdröselt die ganze Schose und bröckelt auf das zweifelhaft saubere Tablett darunter, um dann von Hand zusammengeklaubt und gefressen zu werden. Und die Burritos sind kalte, zähe Maiswaschlappen, gefüllt wieder mit Fleisch, Salat, Fertigsauce, alles fest zusammengerollt. Geschmacklich empfiehlt sich besser eine spontane Null-Diät. Als Caro und ich den Laden nach vielleicht 10 Minuten – mit Aussuchen, Anstehen, Bestellen, Zahlen, auf die Bestellung warten, Bestellung entgegennehmen, Hinsetzten, Fressen, Reste entsorgen, Hände notdürftig reinigen – wieder verlassen, fragt Caro zu Recht: „Warum genau haben wir das jetzt gemacht?“ „Keine Ahnung!“ antworte ich, und ergänze: „For the record?“


Taco Bell Racine
3358 Douglas Avenue
Racine, WI 53402
USA
Tel.: +1 (2 62) 6 81 38 81
Online: https://locations.tacobell.com/wi/racine/3358-douglas-avenue.html?utm_source=yext&utm_campaign=googlelistings&utm_medium=referral&utm_term=031987&utm_content=website

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top