Das Nürnberger Bratwurst Glöckl in München – oder vom Herrn Rat, dem Röhmputsch, einem weltweit offenbaren Geheimtipp, Dieter Hildebradt, Buchenholz, streitlustigen Nürnbergern, chronisch angekokelten Würstchen und Raufhändeln

„Es war eine liebe Zeit, die gute alte Zeit, vor Anno 14, in Bayern gleich gar. Damals hat noch seine Königliche Hoheit, der Herr Prinzregent regiert, ein kunstsinniger Monarch, denn der König war schwermütig. Das Bier war noch dunkel, die Menschen waren typisch, die Burschen schneidig, die Dirndeln sittsam, die Honoratioren a Bisser’l vornehm und …

Teile diesen Beitrag:

Grünkohl

Eigentlich ist es ja noch zu früh für Grünkohl. Es gab noch keinen richtigen Frost, und den braucht er, um richtig, richtig gut zu schmecken. Aber vielleicht ist das ja auch nur ein Mythos, vielleicht passiert gar nichts mit dem Kohl und seinem Geschmack, wenn er Frost abbekommt, aber – et vice versa – der …

Teile diesen Beitrag:

Freudenstadt: Warteck – gutes Gutbürgerliches mit Ambitionen zu Höherem und vereinzelten Macken

Spontanes Wochenende im Schwarzwald, ersten Schnee gucken, badische Weine probieren, gut essen, Seele baumeln lassen. Baiersbronn und Tonbach sind da etwas preisintensiv, aber Freudenstadt ist ja auch nicht schlecht – und etwas urbaner und bezahlbarer. Schon mit meinen Eltern gingen wir vor Jahrzehnten in Freudenstadt in’s Warteck. Das ist zuerst einmal ein sehr ordentliches, gutbürgerliches, …

Teile diesen Beitrag:

Richtige Metzgerei

Schweinebacke, Spanferkelkopf, Rinderbacken, Kalbs-Zunge, Kalbs-Niere, Rinder-Herz, Rinder-Leber, Schweine-Pratzerl, Schweine-Ohren, Schweine-Schwanzerl, Kalbs-Backen, Kuttel, Schweine-Füße, Kalbs-Leber, Kalbs-Bries, Lamm-Hals, Kalbs-Herz, … Das sind so die Sachen, die die Leute, die eingeschweißtes Schweinefilet für 4,99 € das Kilo im Tierquäler-Markt kaufen, ausblenden. Ist aber auch an den Viechern dran. Aber bei den Preisen im Supermarkt für Filet kann man …

Teile diesen Beitrag:

Die Vermarktungsstrategien des Herrn Schumm oder wie aus einem X ein U wurde

Food-Marketing ist oft drollig, gerade erst wieder bin ich über einen hübschen Fall gestolpert. Auf der diesjährigen Augsburger Whisky-Messe lernte ich einen Herrn Schumm kennen, einen umtriebigen jungen Mann, der an seinem kleinen Stand einen Gin namens Wunderburg und zwei Ingwer-Liköre feilbot. Bekannt ist Herr Christian Georg Schumm eigentlich als Geschäftsführer und mit 80% Hauptgesellschafter …

Teile diesen Beitrag:

It’s Clubsandwich-Time!

Fast ein Jahr lang habe ich mich unter der Woche in der Marlene-Bar des Interconti in Berlin Nacht für Nacht zwischen 23:00 und 01:00 Uhr von Clubsandwiches ernährt, und – bei Gottfried – die Dinger sind gut dort, und ich kann sie jetzt auch zubereiten, natürlich mit selbst gemachter Senf-Mayonnaise. Wenn es bei uns Clubsandwiches …

Teile diesen Beitrag:

Marginalie 27: Hier steppt die haute volée!

Dallmayr Stammhaus in München, Samstagvormittag, Caro und ich wagen uns als Kleinstadt-Schranzen in die Residenz-Stadt in dieses Walhalla des Wohlgeschmacks, dieses Dorado der Delikatessen, diesen Lustgarten der Leckerbissen. Wir wollen uns für einen gemütlichen Abend zu zweit ein paar Spezereien jagen, die in Augsburg weder der Stadtmarkt noch Feinkost Kahn anbieten. Bereits der Blick in …

Teile diesen Beitrag:

Landhaus Sankt Laurentius in Ramberg: Ein bescheidener Könner auf ruhigen Pfaden im Pfälzer Wald

Im Naturpark Pfälzer Wald, nahe Annweiler am Trifels, öffnet sich das Dernbachtal gegen Süden. Dort liegt – eingerahmt von gleich vier Burgruinen – das alte Bürstenbinder-Dörfchen Ramberg inmitten von bewaldeten Hügeln. Dank der Südlage ist die Vegetation üppig, pralle Zitronenstauden finden sich, selbst Bananen. Viele alte Fabrikhallen stehen heute leer, es ist ruhig und still, …

Teile diesen Beitrag:

Graina Kniala („Grüne Klöße“)

Wenige Gerichte polarisieren in unserer Familie so wie Graina Kniala, hochdeutsch tatsächlich „Grüne Klöße“, und die Dinger sehen nach dem Kochen tatsächlich – ohne Beigabe von Spinat oder anderen färbenden Zutaten – grünlich aus. Mein Vater und ich lieben sie, meine Schwester hasste sie und trat schlichtweg in Hungerstreik, wenn Mutter sie auftischte; meine Mutter …

Teile diesen Beitrag:

Meine drei Beutestücke von der diesjährigen Augsburger Whisky-Messe

Zuerst ist da der Dictador Colombian Aged Gin Black aus einer Kolumbianischen Rum-Destille im Städtchen Cartagena: ein Gin mit sehr deutlicher Zitrus-Note, 43 Umdrehungen, der Liter um die 60 EURO, geschmacklich aufgepimpt durch die Lagerung in alten Rumfässern, zum Mixen sicherlich weniger geeignet, höchstens mit einem sehr selbstbewusst-kräftigen Tonic, aber eiskalt und pur als Digestiv …

Teile diesen Beitrag: