Der König

Heute Morgen, auf meinem Weg zur Arbeit, stand der König unvermittelt am Wegesrand an der Jakoberstraße, direkt vor der alten Pilgerkirche St. Jakob, neben dem Brunnen gleichen Namens. Er stand einfach da, in einem karminroten Gewand, seine langen weißen Haare und sein langer weißgrauer Bart wehten im milden Frühlingswind. Er blickte freundlich, wach und interessiert. …

Teile diesen Beitrag:

Weineinkauf und leichter Lunch im Mavin: ganz kurios

Das Mavin in Augsburg, Eisack- Ecke Stätzlinger Straße ist so kurios wie seine Lage im tiefsten Lechhausen, an der Grenze von häßlichem, aber funktionalem Gewerbegebiet und häßlicher, aber funktionaler Nachkriegs-Einfamilienhaus-Bebauung, umgeben von Auto- und Schrotthändlern, Bordellen (direkt dahinter liegt das legendäre SM-Studio Insada, recht praktisch, wenn man vom Verhauen und Verhauenwerden zwischendurch mal hungrig wird), …

Teile diesen Beitrag:

Allein die Gerüche wären Eintritt wert …

Anfang des Jahrtausends kam ich tatsächlich das erste Mal bewusst nach Augsburg. Zuvor waren wir dann und wann mal in Königsbrunn gewesen, in der ehemaligen Königstherme, in grauer Vorzeit einmal die größte und modernste Therme Süddeutschlands, aber Augsburg selber war nie irgendwie ein Thema, wer will schon zu diesen Nicht-Fisch-Nicht-Fleisch-Typen, keine richtigen Bayern mehr, noch …

Teile diesen Beitrag:

Wildfang-Garnelen

Caro und ich lungern bei Frank Stormanns in seiner Nudelmanufaktur auf dem Augsburger Stadtmarkt rum. In den Theken schönstes Wild, Geflügel, Schwein, Rind, hausgemachte Nudeln, dazu Regale voller selbstgemachter und zugekaufter Spezereien von Saucen bis Salzen,  im Hintergrund in monströsen Kühlschränken halbe Kühe, ihrem dry aged Schicksal entgegen gammelnd (hatte ich schon mal erwähnt, dass …

Teile diesen Beitrag:

Marginalie 51: Die Geschäfte des Herrn Tapadinhas

Zweifelsohne gibt es da ganz große Geschichten um den freundlichen alten Herrn Tapadinhas, die es allesamt wert wären, recherchiert und aufgeschrieben zu werden. Aber das will ich heute gar nicht. Vorerst. Ich will nur erzählen, dass Herr Tapadinhas ein netter Wein- und Olivenöl-Importeur und –Händler ist, seines Zeichens gebürtiger Portugiese, und entsprechend gibt es bei …

Teile diesen Beitrag:

Trüffel-Nudeln

Meine erste Begegnung mit Trüffeln hatte ich – ausgerechnet – in der Freßgass in Frankfurt. Der italienische Taufpate eines Kollegen hatte dort ein italienisches Nobellokal, und eines Abends schlug der Kollege vor, wir sollten doch gemeinsam dort essen, nicht etwa, dass er uns alle eingeladen hätte – weshalb auch? –, aber er versicherte uns, sein …

Teile diesen Beitrag:

Die Kälberhalle in Augsburg: Wahrlich ein  Benchmark in Sachen schlechtem Essen und schlechter Bedienung

Dass Fatmir und Faton Seferi, die seit 2015 Pächter der Kälberhalle auf dem alten Augsburger Schlachthofgelände sind, die Gaststätte kulinarisch herabgewirtschaftet hätten, kann man nun wirklich nicht sagen. Die Gastronomie in der Kälberhalle war schon immer miserabel, und dieses Niveau haben die Kosovaren-Brüder mit Bravour gehalten. Natürlich waren wir schon 2011, kurz nach der Eröffnung …

Teile diesen Beitrag: