Nose and Belly: Mögen hätt ich schon wollen, aber dürfen habe ich mich nicht getraut.

Summa summarum: nüchternes Ambiente, pragmatische Kompromiss-Speisekarte, da könnte jemand wahrscheinlich richtig gut kochen, bietet in Augsburg aber lieber erstmal vor allem gehobene traditionelle bürgerliche Küche und verzettelt sich dabei in handwerklichen Fehlern Wenn sich jemand mal daran macht, in Augsburg richtig zu kochen, dann sollte man ihn keinesfalls totschreiben, denn gute Köche und engagierte Gastronomen …

Teile diesen Beitrag:

Auf der Suche nach der Deutschen Gastronomie: V. Romantikhotel auf der Wartburg in Eisenach

Tag 2: Amberg – Eisenach, 260 km, 4 Stunden Fahrtzeit, Übernachtung und Abendessen auf der Wartburg Eisenach – Brandkeramiker, Kelten, Hermunduren, schließlich Thüringer siedelten hier, Sänger bekriegten sich, ein entlaufenes Mönchlein legte unter dem politischen Schutz eines machtbesessenen Landgrafens den Grundstein für die Spaltung der Heiligen Römischen Kirche, trotzdem wurde Bach hier geboren,  dem Deutsche …

Teile diesen Beitrag:

Auf der Suche nach der Deutschen Gastronomie: IV. Schloderer Bräu in Amberg

Tag 1: Augsburg – Amberg, 200 km, 3 Stunden Fahrtzeit, Übernachtung im Hotel Fronfeste, Drink im Eisenherz, Abendessen im Schloderer Bräu Obwohl erst 1998 gegründet, soll der Hort typisch bajuwarischer Küche in Amberg der Schloderer Bräu mitten in der Altstadt sein. Man gibt sich jung hier, ein gezeichneter Grinse-Gaul mit blonder Mähne vor einem Braukessel …

Teile diesen Beitrag:

„Das Wirtshaus unter dem Bogen“: eine Schande

Summa summarum: Prominente Lage, gesichtslos totrenoviert, beliebige 08/15-Speisekarte mit bayrischen Klassikern und ein paar Zugeständnissen an den Zeitgeist, ordentlicher Service, durch die Bank absolut unterirdische Küchenleistung, eine Schande für die Stadt Augsburg und für die Augustiner Brauerei Ich hatte immer gedacht, mit den Albanern sei der absolute Tiefpunkt bayrisch-schwäbischer Küche erreicht, aber weit gefehlt, es …

Teile diesen Beitrag:

Auf der Suche nach der Deutschen Gastronomie: III. Das Eisenherz in Amberg

Tag 1: Augsburg – Amberg, 200 km, 3 Stunden Fahrtzeit, Übernachtung im Hotel Fronfeste, Drink im Eisenherz, Abendessen im Schloderer Bräu Gute, richtig gute Drinks gibt’s in Amberg im Das Eisenherz von Sebastian Apfel, mitten in der Stadt und doch etwas versteckt gelegen im Spitalgraben. Der Innenhof vor dem Lokal ist hübsch und im Sommer …

Teile diesen Beitrag:

Auf der Suche nach der Deutschen Gastronomie: II. Hotel Fronfeste in Amberg

Tag 1: Augsburg – Amberg, 200 km, 3 Stunden Fahrtzeit, Übernachtung im Hotel Fronfeste, Drink im Eisenherz, Abendessen im Schloderer Bräu „Verhöhnung der Opfer des NS-Regimes“ tönte es prophylaktisch aus gewohntem Munde, als die ehemalige Amberger Fronfeste 2012 zum Hotel umgebaut worden war, freilich ohne jemals den Beweis anzutreten, dass dort tatsächlich Nazi-Opfer einsaßen, aber …

Teile diesen Beitrag:

Thum Balingen: vor der Kür sollte eigentlich die Pflicht kommen

Summa summarum: Es ist nicht alles Gold, was glänzt, und es ist längst nicht alles gut, wo schwäbisch draufsteht. Das alte Schwaben-Mütterlein kann vielleicht perfekte traditionelle Maultaschen; der brillante internationale Koch kann vielleicht geniale crossover Hanoii-Maultaschen; der Kleinstadt-Stümper am Herd sollte erstmal das Können des alten Schwaben-Mütterleins erreichen, bevor er nach Fernerem greift. Allein die …

Teile diesen Beitrag:

Helvetia Zürich: die Mitarbeiter halten es distinktiv

Summa summarum: tolle Lage, tolle Location, karge Zimmer, nicht alles lässt sich mit dem Prädikat Boutique-Hotel entschuldigen, sehr gute Bars, sehr schöne Terrasse zum Sihl, seit Jahren langsam, aber kontinuierlich abnehmende Küchenleistung und dazu eines der besten und freundlichsten Service-Teams, das ich kenne. Das Hotel Restaurant Bar Helvetia in Zürich, das sind eigentlich zwei Geschichten. …

Teile diesen Beitrag:

Huan in Augsburg: authentische, ungewohnte Sichuan-Küche

 „Wenn Du die zerreißt, zerreiße ich Dich.“ Ziemlich klare Ansage von Caro, was meine journalistische und meine Meinungs-Freiheit anbelangt. Aber bei Caro habe ich jederzeit die Freiheit, ganz und gar ihrer Meinung zu sein, da beißt die Maus keinen Faden ab. Chinesische Restaurants, die heißen Peking, Taipan, Lotus, Great Wall, Hong Kong, und da gibt …

Teile diesen Beitrag:

Essen in USA (18/19): Corner House Supper Club

Gegen Mittag brezeln wir uns auf, um 15:00 Uhr ist die Trauung, zu der wir geladen sind, eine Trauung, wie sie ungewöhnlicher nicht sein könnte: ein offiziell imperial eingebürgerter Ex-Deutscher ehelicht eine noch nicht imperialisierte Philippina (nicht aus dem Katalog, sondern gegenseitig in freier Wildbahn verliebt) vor einem ritze-schwarzen Priester nach tridentinischem Ritus. Aber warum …

Teile diesen Beitrag:

Essen in USA (17/19): Taco Bell

Das im Übernachtungspreis des Doubletree Hilton Racine inkludierte Frühstück ist dieses plastik-verpackte industrielle Dreckszeugs von Backwaren und Cerealien, zusammen mit warmgehaltener Eierpampe und Würsteln, dazu Starbucks Coffee aus dem Pappbecher. Pfui Deifi! Also frühstücken wir am nächsten Morgen Pancakes, Eier, Hashbrowns, Speck, Müsli und frische Früchte, wieder im Third Coast; Müsli für US$ 5, Pancakes …

Teile diesen Beitrag:

Essen in USA (16/19): Double Tree by Hilton und Third Coast Pub and Grill

Am nächsten Tag fahren wir in einem Rutsch durch bis Racine, zuerst auf der 90 stur nach Westen, die Straße heißt hier Indiana Toll Road, direkt hinter der Grenze zu Illinois, kurz vor Chicago bei Calumet, biegen wir auf die 41 ab, um uns den obligatorischen Stau durch Chicago Down Town zu ersparen und statt …

Teile diesen Beitrag:

Essen in USA (15/19): Comfort Inn und Fricker‘s

Wir fahren weiter Richtung Westen. Bei Milan wechseln wir auf die 250 nach Norden bis nach Sandusky. Wir blicken auf den Erie See, er ist wie eh und je, See halt, eine Ergriffenheit bleibt aus, und Schwalbe fliegt auch keine. Vor Sandusky liegen mehrere Inseln, eine davon ist Cedar Point, darauf ist ein großer Vergnügungspark …

Teile diesen Beitrag:

Essen in USA (14/19): Denny‘s

Nach einem sehr kurzen Blick in den “Frühstücks-“Raum des Ramada by Wyndham Clairon verzichten wir dankend auf ein Frühstück im Ramada by Wyndham Clairon. Wir verlassen den Ort des Grauens im frühen Morgengrauen, nur weg hier, auf der Achtzig weiter Richtung Westen. Nach einer Stunde Fahrt sind wir in Ohio, wir steuern den erstbesten Denny’s …

Teile diesen Beitrag:

Essen in USA (13/19): Ramada und Pizza Hut

Mit einer Mischung aus Mißvergnügtheit, Übelkeit und Hunger fahren wir weiter nach Westen. Durch puren Zufall geraten wir in die Murmeltierstadt mit dem unaussprechlichen Namen Punxsutawney. Wir bemerken das aber erst, als wir buchstäblich vor jedem zweiten Haus mannshohe Murmeltiere aus Pappmache in unterschiedlichsten Posen wahrnehmen, alle niedlich mit Kindchenschemata modelliert, die könnten glatt aus …

Teile diesen Beitrag:

Essen in USA (12/19): Mary’s Family Restaurant

Am nächsten Morgen fahren wir nach Washington Heights im Norden Manhattans, um einen Mietwagen abzuholen. Die Preisunterschiede zwischen den Stationen in Midtown und nur etwas weiter außerhalb sind beträchtlich, selbst bei den selben Anbietern. Der Grund ist einfach: Parkraum ist in Zentral-Manhattan absurd teuer, zum z.B. 44 Dollar pro Stunde für einen einfachen Stellplatz. Etwas …

Teile diesen Beitrag: