Imlauer Pitter Salzburg

Summa summarum: funktionales Haus ohne sonderlichen Komfort in schlechter Lage, meist sehr aufmerksames, gutes Personal, ausgesprochen gemischtes Publikum, hübsche Dachbar, was ich erlebt habe schreckliches Essen, dazu alles andere als wohlfeil, kein Grund, wiederzukommen … Salzburg ist für den Reisenden problematisch. Zwar gibt es ein riesiges Angebot an Hotels, aber diese eigentlich wunderhübsche Stadt ist …

Teile diesen Beitrag:

New York New York Bar Wien: unscheinbar, unaufgeregt, unglaublich schlechte Luft, ungeheuer gut

Beim Sorbet frage ich Wolfgang Ebner diskret, ob er uns nach dem Dinner noch zwei Plätze in Krugers Bar um die Ecke besorgen kann. Kurze Zeit später kommt er zurück und sagt fast peinlich berührt, keine Chance, alles sei für heute Abend ausgebucht, selbst für Gäste des Sacher, und das will in Wien was heißen. …

Teile diesen Beitrag:

Erwin Werlberger: Das Beste aus der Wirtshausküche

Dass gute Restaurants des Öfteren von dem ganz großen Geld betrieben bzw. massiv gesponsert werden, ist nicht erst seit Fritz Eichbauer und seinem Tantris bekannt. Dass die Gelddruck-Maschine Red Bull den Hangar 7 am Salzburger Flughafen mit seinem Vorzeigerestaurant Ikarus sowie das Carpe Diem Lounge-Café, die Mayday Bar und das Threesixty betreibt, ist auch hinlänglich …

Teile diesen Beitrag:

Marginalie 63: Semmering Basis-Tunnel, Lotsenpunkt 14

Ich bin über den Semmering gefahren, nicht durch den Tunnel, sondern die alte Landstraße oben über den Pass, durch Semmering Kurort, ein recht seltsames Fleckchen Erde, aber das tut hier nichts zur Sache. Bei der Fahrt runter in’s Schwarza-Tal quält mich ein zutiefst menschliches Bedürfnis, dessen Befriedigung vor all den Touristen nicht statthaft wäre, und …

Teile diesen Beitrag:

Gasthof-Fleischerei Kollar Göbel in Deutschlandsburg: Schuster bleib bei deinem Leisten

Summa summarum: sehr gutes Fleisch, alles andere eher sehr mäßig in träge dahintröpfeldner Kleinstadt-Agonie Gut steirisch essen in Deutschlandsburg, das ist – obwohl mitten in der Steiermark gelegen –schwierig. Das Burgrestaurant firmiert mit einer Haube und 88 Falstaff-Punkten dann schon mehr unter Gourmet- denn als heimischem Restaurant, der Sorgerhof liegt außerhalb und gerade bei Golfern …

Teile diesen Beitrag:

Schilcherlandhof in Stainz: Die DDR lebt!

Sicher, nicht immer kann alles perfekt sein bei einem Restaurant-Besuch, Fehler sind menschlich und meist auch noch liebenswert oder zumindest zeihlich. Aber dass alles nicht nur nicht perfekt, sondern einfach nur unter aller Kanone ist – fast durch die Bank weg – das ist mir bisher selten passiert. Aber es ist mir passiert, z.B. im …

Teile diesen Beitrag:

Überflüssiges aus Mooskirchen: Holy Gin

Seit 1930 brennt die Familie Hochstrasser in Mooskirchen in der Steiermark Schnaps. Das ist löblich. Unter dem Motto „Von Doppler zum Edelbrand“ setzte 1985 ein Paradigmenwechsel bei den Hochstrassers ein, das ist sehr löblich. Seit 1994 wurde massiv in moderne Destillier- und Produktionsanlagen investiert, die Massengastronomie zurückgefahren, statt dessen auf internationale Vermarktung gesetzt, 2012 sogar …

Teile diesen Beitrag:

Padauz: k.u.k. Wirtshaus in Weißkirchen

Summa summarum: Touristen-freies steierisches Wirtshaus mit regionalen Gerichten aus regionalen Produkten, qualitativ manchmal über, manchmal unter dem Durchschnitt, in Summe ein gutes durchschnittliches Wirtshaus Bei meiner Flucht aus den Alpen entlang der Mur passiere ich Judenburg, froh, die touristischen Grausamkeiten so langsam hinter mir zu lassen. „Du bist grad wo?“ hatte Caro bei unserem mittäglichen …

Teile diesen Beitrag:

Auf dem Weg in’s richtige Leben

Die Natur grandios, die Alpengipfel gewaltig, die Bergseen lieblich, die Luft würzig-sauber, die Passstraßen steil, die Serpentinen schweißtreibend-eng, das Panorama gigantisch, die Vergangenheit Geschichts- und Geschichten-geschwängert, die Seilbahnen Weltklasse, die Bächlein munter sprudelnd, die Kühe typisch, ebenso wie die lederbehosten und dirndelgewandeten Eingeborenen (die meisten davon sind allerdings Jugos, Tschuschen, Pifkes und sonstiges Gastarbeiter-Gesindel), die …

Teile diesen Beitrag:

Gasthaus Anich in Innsbruck: Fast wie früher … aber eben nur fast

Summa summarum: in weiten Strecken authentisches tirolerisch-österreichisches Gasthaus mit durchaus durchwachsener Küchenleistung in rustikalem Ambiente, aber unter’m Strich reichlich mehr Plus- als Minuspunkte, und man kann den Wirtsleuten getrost bescheinigen, dass sie stets bemüht sind, wenngleich nicht immer vollends erfolgreich.   Nicht nur in Innsbruck werden echte Österreichische Wirtshäuser immer rarer. Machen wir uns nichts …

Teile diesen Beitrag:

Grand Hotel Europa Innsbruck: Ich wüsste nur zu gerne, wo die 5 Sterne herkommen …

Summa summarum: Multikulturelles Zentrum in ebensolcher Lage, ordentlich renovierte Zimmer, teils gemütliches Ambiente, aber offensichtlich ohne richtiges Hotelleben, die Selbstverständlichkeiten eines Fünf-Sterne-Hauses fehlen gänzlich, schlechter Service, kurzum, ein Trauerspiel. Es ist gewiss nicht leicht, eine standesgemäße Unterkunft in Innsbruck zu finden. Natürlich gibt es die die imperialen Stützpunkte, Hilton und Ramada, in hässlichen, gesichtslosen Betonbauten, …

Teile diesen Beitrag:
Back to Top