Echte Bourbon-Vanille aus ökologischem Anbau, biozertifiziert und Fairtrade gibt es in … Peutenhausen,

„Bourbon“ darf sich eine Vanille nur nennen, wenn sie von Madagaskar, Réunion oder den Komoren stammt. Echte Bourbon-Vanille aus ökologischem Anbau, biozertifiziert und Fairtrade gibt es in … Peutenhausen, einem kleinen Spargeldorf an der B 300, kurz vor Schrobenhausen. Ludivine Terno ist Tochter eines madagassischen Vanille-Bauern-Familie, und zusammen mit Ihrem …

Teile diesen Beitrag:

Marginalie 6: Grausame Eltern

Ich sitze im Hotel beim Frühstück. Alles scheint wie immer. Der Laden brummt, die Abfütterungsmaschinerie läuft auf Hochtouren. Unermüdlich schleppt das Servicepersonal frische Lebensmittel auf die Buffets, räumt Tische ab und deckt sie neu ein, schenkt Kaffee nach, brät Eier, Omeletts und Speck, ein kolossalisches Verköstigungs-Ballett. Am Nachbartisch sitzt eine …

Teile diesen Beitrag:

„Fuggereistuben“ sind jetzt „Die Tafeldecker“

Das Restaurant in der Fuggerei ist nach langem Leerstand und Umbau wieder geöffnet, nennt sich jetzt „Die Tafeldecker“. Der Patron Torsten Ludwig setzt hier das Konzept von „bayrischen Tapas“, das er ja bereits im „Papageno“ in kleinerem Umfang angefangen hatte, konsequent weiter um, man darf gespannt sein. Der Biergarten zumindest …

Teile diesen Beitrag:

Bayrischer Hof Kempten: sehr schönes Hotel, mäßiges bis schlechtes Restaurant, ausgesprochen freundliche Menschen

Summa summarum: Selten fühlte ich mich beim Schreiben so hin- und hergerissen. Ich habe wunderschön, lebensgefährlich, recht komfortabel und wohlfeil gewohnt, in angenehmer Umgebung grottenschlecht zu Abend gegessen und ziemlich gut gefrühstückt, und ich wurde als Gast nicht nur zuvorkommend und höflich, sondern auch freundlich und herzlich behandelt. Was schreibt …

Teile diesen Beitrag:

Marginalie 5: Von Hungersnöten, Erdbeermarmelade und dem Hamburger Fischmarkt

Einer meiner Lieblings-Comic-Strips stammt von Dik Browne: das erste Bild zeigt eine endlose weiße Winterlandschaft, Schnee, soweit das Auge reicht, zuweilen lugen ein paar Tannenspitzen aus den Schneemassen, und ein gemauerter Schornstein. Aus dem Schornstein kommt eine Sprechblase: „Diese Hungersnot! Diese Hungersnot! Ich halte das nicht mehr aus!“ Zweites Bild: …

Teile diesen Beitrag:

Das Sartory im Steigenbeger Drei Mohren in Augsburg: Ganz falsches Konzept ganz schlecht umgesetzt

Summa summarum: Möchte-gern gehobenes Restaurant in falscher Lage mit unspektakulärem Interieur, trotz teilweise vielversprechender Speisekarte fast durchgängig grottenschlechte Küchenleistung für diese Preisklasse, sowohl was Zubereitung, Komposition und Anrichten anbelangt, anonyme Küchenbrigade ohne sichtbaren, verantwortlichen Kopf, bemühter, aber für diese Liga hoffnungslos unterqualifizierter Service, das Geld nie und nimmer wert und …

Teile diesen Beitrag:

Widmann Gastronomie Dresden: Seelenlose Systemgastronomie zur Massenabfertigung dummer Touristenströme

Summa summarum: Das, was wir an kulinarischen Leistungen der Widmann-Gruppe erleiden mussten, war belanglos bis schlecht, wohl zumeist industrielle Fertigware mit wenig Eigenkreation. Die Bedienungen scheinen durchweg völlig überfordert und oft chaotisch, das Interieur ist Disneyland für Anfänger, so wie sich Klein-Fritzchen zu Wirtschaftswunder-Zeiten wohl Italien, Spanien, Griechenland vorgestellt haben …

Teile diesen Beitrag:

Marginalie 4: Ich habe mich geärgert

Auch wenn’s keinen interessiert, ich habe mich geärgert. Im neuen „Feinschmecker“ wird der „anonyme Hoteltester des Feinschmecker“ interviewt, über zwei Hochglanz-Seiten. Sehen wir einmal davon ab, dass dem Herren mit Trenchcoat, Hut und verdecktem Gesicht ein gewisses – spannend-gefährlich-verruchtes –  Agenten-Image aufgedrückt wird (was schlichtweg albern ist) und dass dem …

Teile diesen Beitrag: