Rahm-Palatschinken

„Die kann der Kaiser in Wien auch nicht besser haben.“ pflegte mein Großvater zu sagen, wenn meine Großmutter Rahm-Palatschinken auftischte. (Man beachte hier auch das Tempus, Präsenz, und das, obwohl die Habsburger schon vor 50, 60 Jahre in Wien zum Teufel gejagt worden waren, aber für meine Großeltern war der Kaiser halt immer noch der …

Teile diesen Beitrag:

Hurvinek in Dresden: authentische, sehr ordentliche Tschechische Küche

Summa summarum: Derbe, authentische, einfache, bodenständige, gekonnt gemachte Tschechische Küche mit einem glücklichen Händchen beim Würzen und durchweg erstaunlich gutem Fleisch, gutes Bier und gute Schnäpse, flotte, freundliche, bemühte Bedienung in halbwegs ungemütlicher Atmosphäre Trotz der Nähe zur Tschechischen Republik sind Tschechische bzw. Böhmische Restaurants in Dresden Mangelware. Das „gute alte“ Ostrava im Artushof, in …

Teile diesen Beitrag:

Pfarrwirt in Wien Heiligenstadt: Wenn eine Legende eine Legende kauft

Summa summarum: Wenn ich einen Geschäftsabschluss mit einem Null-Acht-Fuffzehn-Ami feiern müsste, wenn ich einen Politiker in aller Öffentlichkeit bestechen wollte, oder wenn ich eine reiche etepetete Schwiegermutter in spe zum landestypischen Dinner ausführen müsste, so wäre der Pfarrwirt in Heiligenstadt gewiss meine erste Wahl; wenn ich richtig gut und authentisch Wienerisch essen und mich wohlfühlen …

Teile diesen Beitrag:

Speckpfannkuchen

Es gibt Sünden. Kulinarische Sünden. Null verfeinerte Küche, null dezidiert-differenzierte Geschmackserlebnisse, null anspruchsvolle, exklusive Zutaten, null aufwändige Zubereitung, null hohe Kochkunst, null Vitamine und Ballaststoffe, nur Kohlehydrate und Fett … aber leeeeeeeecker. Es gibt gewiss viele solcher sündhaften Gerichte, aber in diesem Fall spreche ich von Speckpfannkuchen. Schnell und einfach zubereitet, preiswert, nahrhaft (richtig, richtig …

Teile diesen Beitrag:
Back to Top