No. 209 Gin: modische Gin-Derivate

Wir wuchten uns auf die Barhocker der Theke am Ende der Halle im Fairmont, der Barkeeper bemüht sich wirklich bei den Martinis, er empfiehlt einen heimischen No. 209 Gin aus der gleichnamigen Manufaktur-Destille in San Francisco, 5 mal gebrannt, kräftige 46% Alkohol, mit gut 40 EURO für den Liter mittleres Preissegment, noch nicht einmal ein Dry Gin, wieder so ein Wachholder-schwaches, jetzt hätte ich doch fast geschrieben schwules Wässerchen im New Western Style mit viel Zitrus- und Johannisbeer-Noten, gespickt mit ein wenig Pfeffer, wenn die Leute unbedingt klare, harmlose, süßliche Kräuterliköre destillieren wollen, dann sollen die das machen, aber sie sollen aufhören, das Zeugs dann „Gin“ zu nennen, das ist dieser Tage echt eine Unsitte an der Westküste, ich hatte hier etliche dieser modischen Gin-Derivate.

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.