Ragout von frischen Morcheln mit jungen grünen Spargelspitzen

Morchelgerichte basieren ja meist auf getrockneten Morcheln mit ihrem unverkennbaren rauchigen Geschmack. Wer nämlichen bei dieser Zubereitungsart erwartet, wird enttäuscht werden, denn der Geschmack von frischen Frühlingsmorcheln ist ungleich zarter und feiner. Schon die Sahne erweist sich hier als recht dominant gegenüber dem feinen Morchelgeschmack. Und die Spargelspitzen sind grenzwertig, da ihre Geschmacksintensität eindeutig stärker …

Teile diesen Beitrag:

Roastbeef Wet-Aged aus der Sous-Vide mit gecheateter Pfeffersauce

Caro und ich streifen das Samstagsmorgens über den Augsburger Stadtmarkt, um reichlich uninspiriert Spezereien für die Wochenendküche zu jagen. Anfang Mai sind Spargel und Morcheln irgendwie gesetzt, natürlich auch Flieder, Maiglöckchen, Vergissmeinnicht (aber die kann bzw. sollte man nicht essen), die Maischollen bei den drei Fischhändlern haben allesamt trübe, traurige Augen, für weiße Frühlingstrüffel und …

Teile diesen Beitrag:

Schweinefilet im Speckmantel

Machen wir uns doch nichts vor: Schweinefilet gebraten, das ist in der  Regel trocken, faserig, weitgehend geschmacklos, und wenn es ordentlich als Bio-Schwein aufgezogen wurde, dann schmeckt es nach Schwein mit leichtem Gülle-Einschlag. (Oh Mann, dieser Satz gibt sowas von Dresche von den Schweinsapologeten, die Harmloseren darunter werden sagen, ich hätte keinen Geschmack, die Hard-Core-Schweine-Jünger …

Teile diesen Beitrag:

Filet-Geschnetzeltes vom Rind und Schwein

Zutaten (für 4 Portionen): 750 g gemischte frische Pilze (nach Geschmack und Marktlage Champignons, Pfifferlinge, Steinpilze, Kräutersaitlinge) 400 g Rinderfilet 400 g Schweinefilet Pflanzenöl Nach Geschmack zusätzlich 5 g getrocknete Steinpilze 4 Schalotten Butterschmalz 200 ml Weißwein 1 gehäufter Essl. Mehl 500 ml Bratenfond 1 -2 Essl. Demi-Glace 400 ml Süße Sahne 200 ml Schmand …

Teile diesen Beitrag:
Back to Top