Was macht der statistisch repräsentative Piefke …

… wenn er von 10 Tagen Schlemmer-Reise in Österreich zurück nach Hause kommt? Ganz klar, eine hausgemachte Pizza, fat and soft mit viel Olivenöl im Teig, darauf selbst gemachte Tomatensauce mit frischem Basilikum, Peperoni, die es an Schärfe durchaus in sich haben, Wildschweinsalami mit grünem Pfeffer und französischem Butterkäse, dazu einen 2011er Amarone von Masi …

Teile diesen Beitrag:

Bei Mario in München: Museale Küche

Summa summarum: Authentisches Essen wie früher, plump, fett, unkreativ, altmodisch, gestrig, ein kulinarisches Museum, in dem die Zeit stehen geblieben ist, in verstaubter Umgebung mit Bedienungen auf dem schmalen Grat zwischen Lässigkeit und Frechheit Als ich 1980 mit frisch gebrochenem Herzen das Studieren in München begann, war die Welt – mit Ausnahme des jähen Endes …

Teile diesen Beitrag:

Pronto Herberto!

Viele habe es scho imme gewusste: wir Deutschen sind einfach die besseren Italiener. Bohnenkaffee è passato. Heute trinkt man Latte, will sagen Latte macchiato oder gerne auch mal due Latte macchiati. Denn wir, die Nördlichsten aller Italiener, können inzwischen sogar schon den Plural bilden (Apropos, was ist eigentlich der Plural von Mehrzahl?). Vorbei die Zeiten, …

Teile diesen Beitrag:

Lahmacun

Lahmacun als „Türkische Pizza“ zu bezeichnen, ist – so versichern mir meine türkischen Freunde und Gewährsmänner (und natürlich -innen) – in etwa so, wie einen Alfa Romeo einen italienischen Daimler zu nennen, Seehasenrogen als deutschen Kaviar, einen imperialen Präsidenten als Mann des Friedens … das eine hat in allen Fällen nur recht wenig mit dem …

Teile diesen Beitrag:

Trattoria Al Gallo Nero in Cham: Apulien im tiefsten Bayrischen Wald

Drücken wir es so aus: wenn man mir eines über den Schädel zöge und ich im Al Gallo Nero in Cham wieder aufwachte, ich würde durchaus glauben, ich sei in Süditalien gelandet, von der ganzen  Einrichtung, Atmosphäre, dem liebenswert-chaotischen Serviceteam und natürlich vom Essen her, nur die einheimischen Gäste mit ihrem typischen Bayernwald-Idiom an den …

Teile diesen Beitrag: