Salat vom grünen Spargel anders

Spargelsalat ist meist gekennzeichnet von Leichtigkeit, Frühling, Grün, Kalorienarmut, Gesundheit usw. Man kann aus grünem Spargel allerdings auch eine richtige Kalorienbombe machen, und die ist geschmacklich gar nicht mal schlecht, aber dem guten Gewissen durch und durch abträglich. Dieser Salat schmeckt übrigens auch mit grünen oder gelben Bohnen statt Spargel ganz vorzüglich, dann allerdings unbedingt Bohnen- oder Pfefferkraut in’s Kochwasser und in’s Dressing geben.

Zutaten:

  • 300 g grüner Spargel
  • 1 Stich Butter
  • 2 Scheiben von einer Bio-Zitrone
  • 2 Prisen Zucker
  • 1 kleine Zwiebel (ca. 25 g)
  • 50 g gemischte Kräuter (nach Geschmack und Verfügbarkeit Petersilie, Schnittlauch, Dill, Borretsch, Pimpinelle, Zitronenmelisse, …)
  • 150 g Schmand
  • 50 ml süße Sahne
  • 15 ml Apfelessig oder weißer Balsamico (ca. 1 Essl.)
  • 5 ml Olivenöl (ca. 1 Teel.)
  • Weißer Pfeffer aus der Mühle
  • Salz

Zubereitung:

  • Spargel waschen, holzige Enden abschneiden, unteres Drittel schälen, Spitzen abschneiden
  • Ausreichend Wasser (um die Spargelstangen ganz zu bedecken) mit 1 Stich Butter, 1 Prise Zucker, 1 Teel. Salz und 2 Zitronenscheiben aufwallen lassen, zurückschalten, damit das Wasser gerade noch simmert
  • Spargelstangen (ohne die Spitzen) in das simmernde (nicht kochende!) Wasser geben, ca. 3 Minuten köcheln lassen, dann die Spargelspitzen dazu geben und nochmals ca. 3 Minuten köcheln lassen. Garprobe machen, der Spargel soll noch knackig und nicht komplett weich sein*
  • Wenn der Spargel knackig ist, aus dem Topf heben und sofort in eine große Schüssel mit Eiswasser geben**, nach 2 Minuten herausheben auf ein Schneidebrett geben und in ca. 2 bis 3 cm lange Stücke schneiden
  • Zwiebel pellen und in feine Würfel schneiden
  • Kräuter waschen, trockenschleudern oder -tupfen, Blätter abzupfen, fein hacken
  • Schmand, süße Sahne, Essig, Öl, Pfeffer, Salz, Zwiebel, Kräuter und eine gute Prise Zucker zu einer Salatsauce verrühren; die Sauce soll deutlich süßlich (aber nicht süß) sein
  • Gekochten Spargel dazu geben, vorsichtig, aber gründlich vermischen, servieren (dieser Salat lässt sich aber auch durchaus einen Tag vorher zubereiten)

* Die Kochdauer des Spargels hängt von der Dicke der Stangen und von ihrem Alter ab; daher die erste Garprobe (eine Spargelstange herausfischen, ein Stücklein abschneiden, Stücklein probieren, Stange zurück in den Topf) getrost nach 4 bis 5 Minuten machen; der Spargel soll noch Biss haben.

** Diese Eiswasser-Kiste hört sich nach Sterneküchen-Chi-Chi an, ist aber eminent wichtig, da ohne dieses Eiswasserbad der Garprozess in den heißen Stangen noch einige Zeit munter weiter geht und der Spargel im Endeffekt viel weicher wird als bei der Garprobe vermutet.

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top