Port Orford: Right in the middle of nowhere (3/3)

Mittag sitzen wir hinter dem Haus, trinken Weißwein aus Oregon, essen ganz stilecht Chips, blicken auf das Meer und freuen uns. Von Süden zieht Nebel auf, man kann sehen, wie sich die dicke Nebelbank Meter um Meter vorschiebt uns alles in ihren weißen weichen Schleier hüllt. Die Einheimischen nennen den August denn auch Fogust, sie …

Teile diesen Beitrag:

Port Orford: Right in the middle of nowhere (1/3)

Von Seattle nach San Francisco sind es – je nach Route – +/- 1.000 Meilen, also rund 1.600 Kilometer, irgendwie ist Ami-Land ganz schön groß, das vergessen wir immer wieder. Ziemlich genau auf halber Strecke liegt Port Orford. Port Orford, mit Ausnahme Alaskas die westlichste Stadt der kontinentalen USA und zugleich älteste weiße Stadtgründung in …

Teile diesen Beitrag:

Bären Schlatt: echte Schweiz

Es gibt Dinge, die ändern sich. Imperiale Präsidenten zum Beispiel, oder die genehme Meinung über Schwule, oder die Speicherkapazität von Chips. Und dann gibt es Dinge, die ändern sich nicht. Die Zahl Pi etwa, oder der durchschnittliche Intelligenzquotient grüner Politfunktionäre, oder das Hermannsdenkmal. Und dann gibt es noch den Bären in Schlatt. Von allen un- …

Teile diesen Beitrag:

Marillen Gin von Wajos

… in erster Linie süß, dann fruchtig, etwas plump, Wachholder im Abgang geht weitgehend unter, typischer New Western Style Gin mit hohem Zuckergehalt und 42% Alkohol, mit 57,90 EURO pro Liter deutlich überteuert, geht schwerlich als Martini Cocktail, funktioniert aber erstaunlich gut mit Goldberg als Gin Tonic, die starke Chinin-Note nimmt der Marille ihre Süße. …

Teile diesen Beitrag:

Vodka, Cassis, Feige

Dieser Drink ist fies, alldieweil man damit recht viel Alkohol zu sich nimmt, ohne es wirklich zu merken. Aber lecker. Als Aperitif, zum Beispiel zu kleinen Crostinis mit Ziegenfrisch- oder Blauschimmelkäse, Feigen- oder Birnenspalten, etwas herbem Honig und gerösteten Pinienkernen oder wirklich guten Haselnuss-Stücklein (nicht das geschredderte Zeugs, das hierzulande in Discountern zum Backen verhökert …

Teile diesen Beitrag:

Sachen gibt’s: Wing Wah in Crescent City

Summa summarum: Sauguter Chinese in einfachster Umgebung mit einfachen, aber authentischen, selbst gemachten, Convenience-freien, wohlfeilen, gut portionierten, unprätentiösen, schlichtweg leckeren Gerichten, netten flotten Bedienungen, und das alles in einem primitiven Holzbau am Großparkplatz einer Kleinstadt in Kalifornien. „Wenn Ihr nach Crescent City kommt, müsst Ihr unbedingt in’s Wing Wah gehen, total unscheinbar, aber einer der …

Teile diesen Beitrag:

Einfach mal so …

Hörger Biohotel Tafernwirtschaft Martina und Andreas Hörger Hohenbercha 38 85402 Kranzberg Deutschland Tel.: +49 (81 66) 99 09 80 Fax +49 (81 66) 9 90 98 68 Online: www.hoerger-biohotel.de Email: info@hoerger-biohotel.de DZ/F 89 € bis 149 € (pro Zimmer, pro Nacht) Hauptgerichte von 8,90 € (Saures Lüngerl mit Semmelknödel) bis 29,90 (Rindsfiletsteak, Thymiansoße, Hokkaido-Zwiebelgemüse, Linguine), …

Teile diesen Beitrag: