Erbsensuppe

Zutaten: 300 g getrocknete grüne Erbsen 1 Petersilienwurzel 1/8 Sellerieknolle 1 mittlere Zwiebel ½ Lauchstange 150 g geräucherter magerer Schweinespeck Salz, schwarzer Pfeffer frisch aus der Mühle, eine Prise Majoran, nach Geschmack drei gute Spritzer Maggi 500 g Kartoffeln 250 g Möhren 4 bis 12 Wiener Würstchen Zubereitung: 300 g …

Teile diesen Beitrag:

Imlauer Pitter Salzburg

Summa summarum: funktionales Haus ohne sonderlichen Komfort in schlechter Lage, meist sehr aufmerksames, gutes Personal, ausgesprochen gemischtes Publikum, hübsche Dachbar, was ich erlebt habe schreckliches Essen, dazu alles andere als wohlfeil, kein Grund, wiederzukommen … Salzburg ist für den Reisenden problematisch. Zwar gibt es ein riesiges Angebot an Hotels, aber …

Teile diesen Beitrag:

Altes Bräuhaus Passau: nach wie vor authentisch

Summa summarum: derb, unverbogen, ehrlich, lecker, schwer, sympathisch, zuweilen auch chaotisch Es herrscht Ausnahmezustand im Alten Bräuhaus in der ältesten Altstadt mitten in Passau. Eine Busladung rheinländischer Pauschaltouristen hat wohl das Lokal ohne Reservierung und ohne Anmeldung einfach geentert, jeden auch nur irgendwie freien Platz gellend und rotzefrech besetzt und …

Teile diesen Beitrag:

Marginalie 82 (Menschen im Hotel – Miniatur-Sitten-Gemälde): Die Sache mit den Nüsslein

Das junge Pärchen in der recht netten Dachterrassen-Bar mit Blick über die Stadt und auf die Festung hält sich über einer Stunde mit einer Dose Red Bull und einem Fläschchen Cola über Wasser, jeder der Beiden starrt die meiste Zeit in die Funke, reden dann und wann auch mal miteinander, …

Teile diesen Beitrag:

Eggs Benedict bei Stormanns auf dem Augsburger Stadtmarkt

Unbedingt ausprobieren, selten so gute Eggs Benedict gegessen: pochierte Eier, Avocado-Schnitze (gehören zwar eigentlich nicht drauf, passen aber sehr gut, zumal es richtig reife, wohlschmeckende Avocado sind), Toast, krosser Speck und eine frisch gemachte Hollandaise, nach der man sich die Finger lecken kann, so gut bekommt sie kaum ein Sterne-Koch …

Teile diesen Beitrag:

Die Sache mit dem gewaschenen Bareis

Meta Maria hat gefragt, was ich andauernd mit „gewaschenem Bareis“ meine. Gute Frage, hier also die Antwort und schöne Grüße: „Gewaschenes Bareis“, das heißt zuerst einmal, Eis, das wenigsten -30° kalt ist; nur so kann ein Drink gekühlt werden, ohne gleich zu verwässern. Normales Kühlschrankeis mit -7° schmilzt sofort zügig, …

Teile diesen Beitrag:

Man hat die Überfuhr getötet

Salzburg ist für den Reisenden problematisch. Zwar gibt es ein riesiges Angebot an Hotels, aber diese eigentlich wunderhübsche Stadt ist touristisch vollkommen verlaust und verdorben, und so sind die Hotels. Früher, da war ich immer in der Überfuhr, einem mittelgroßen authentischen österreichischen Gasthaus in Aigen, 40 Fuß-Minuten entlang der Salzach …

Teile diesen Beitrag:

Marginalie 81: Perrier oder Pellegrino?

New York City. Nach dreieinhalb Stunde planlosen Treiben-lassens habe ich irgendwo nördlich von Hell’s Kitchen alle Touristen hinter mir gelassen und einen Diner gefunden, einen echten Amerikanischen Diner, 365 Tage im Jahr 24 Stunden geöffnet, viele Rentner und Bauarbeiter als Gäste, mehr die blue color Fraktion, die white colors scheine …

Teile diesen Beitrag: