Landgasthaus Schuster Freyung: Immer wieder gerne

Summa summarum: Sehr solide, gehobene, handwerklich gekonnte, gutbürgerliche Küche ohne Spinnereinen in gepflegtem, aber nicht steifem Ambiente am Ende der Republik Es gibt die Stillen und es gibt die Lauten. Die Lauten, das sind die Schuhbecks, Olivers, Ramseys, Lafers, die sich durch alle Medien prostituieren und weniger kochen als vielmehr …

Teile diesen Beitrag:

Brezen-Terrine

Neulich, da habe ich für ein paar Freunde Spargel gekocht, und wie man das halt so macht, da habe ich – quasi um die Vorfreude der Gäste zu befeuern – unter anderem ein Bild meiner Brezen-Terrine in status nascendi, also halbfertig im Entstehen gepostet. Abends, beim Gastmahl, kam ich nichtmehr …

Teile diesen Beitrag:

Gordon’s Premium Pink: So überflüssig wie ein Kropf

„Kreiert nach einem Gordon’s Originalrezept aus den 80er Jahren des 19. Jahrhunderts schafft dieser Rosé-Gin die Balance zwischen erfrischendem Gordon’s, der natürlichen Süße von Himbeeren und Erdbeeren sowie säuerlich-herben Johannisbeeren in einem ganz einzigartigen Roséfarbton. Zur Herstellung wurden nur natürliche Fruchtaromen verwendet, um echten Beerengeschmack höchster Güte zu garantieren.“ verspricht …

Teile diesen Beitrag:

Mövennepp Genf

Summa summarum: kotz! Mövenpick, damit verbinden sich Erinnerungen, durchaus sentimentale, schöne Erinnerungen. Das Mövenpick-Restaurant am Kröpke war immer eine halbwegs sichere kulinarische Bank für ordentliches bis gehobenes Futter in dem Messegelände mit angeschlossenen Wohnklos namens Hannover. Im Mövenpick am Ku’damm konnte man eigentlich fast immer irgendwelche Promis sehen. Die einzige …

Teile diesen Beitrag:

Stern des Südens

Ich bin daher, wo man der Butter sagt, 1100 Euro für 42qm kalt zahlt und wo einem die gottgleiche Bescheidenheit quasi in die Wiege gelegt wird – ja, genau: Ich bin aus München. Wer wie ich das Liber Spectaculorum von Marcus Valerius Martialis über die Einweihung des Kolosseums 80 n. …

Teile diesen Beitrag:

Desietra Caviar

Es war in den letzten Jahren des letzten Jahrtausends. Ich war auf der Dunklen Seite der Macht, bei den ganz, ganz bösen, mächtigen Buben. Wir arbeiteten wie blöde, gerne 100 Stunden die Woche, wer richtig toll (toll, nicht zwangsläufig auch gut) sein wollte, durchaus auch mal mehr, und verdienen taten …

Teile diesen Beitrag:

Sauce Hollandaise

Viele Menschen – selbst professionelle Hobbyköche – haben einen Höllen-Respekt, um nicht zu sagen eine Höllen-Angst vor der Herstellung einer echten Sauce Hollandaise. Gut, zugegeben, ein wenig haglig ist das schon, auch ich produziere bis heute – trotz aller Routine, die sich aus einer 25-jährigen Beziehung zu einer Spargel-Liebhaberin quasi …

Teile diesen Beitrag: