Bouillabaisse in Passau: gute, bodenständige Meeresfischküche im tiefsten Binnenland

Summa summarum: mitten im Binnenland handwerklich gekonnte, unprätentiöse, traditionelle Meeresfischküche in heimiligem Ambietne. In einer Drei-Flüsse-Stadt wie Passau sollte man auch ein ordentliches Fisch-Restaurant erwarten können, vielleicht – um im Klischee zu bleiben – „Zur Fischer Vroni“ oder – für die etwas Gebildeteren – „Richtels Fritz“ oder „Beim Andreas Pragner“. …

Teile diesen Beitrag:

Ja pfui Deife, Misthammel, gstinkerte*

Was soll man sagen? Menschenmassen aus aller Herren Länder wälzen sich dicht gedrängt in konvulsivischen Bewegungen aneinander vorbei, Ärsche streifen wie ungewollt die Schritte, Titten und Ellenbogen suchen die Symbiosen, Armbeugen haken sich wie von selbst ein und verbinden die Humanoiden daran in wilden Schaukelbewegungen, Tracht, die weitaus größte Zahl …

Teile diesen Beitrag:

Klosterbräustüberl Reutberg: Hund samma scho …

Summa summarum: Wunderschöner, zünftiger Biergarten in wunderschöner Lage mit wunderschöner Aussicht, freundlichen Bedienungen, guter bayrischer Küche mit leichten Höhen und Tiefen, ohne grottenschlechte und ohne hervorragende Ausreißer nach unten oder oben, in Summe durchweg gut, eine sichere Bank bajuwarischer Gastlichkeit ohne internationalistische Unterwerfung. „Hund samma scho.“ lautet ein alter bayrischer …

Teile diesen Beitrag:

Ostern in Lissabon: Ostersonntag

Am nächsten – genau genommen am selben – Morgen fahren wir nach dem obligatorischen schnellen Frühstück in einer kleinen Pastelaria um die Ecke todmüde durch die engen Altstadtgassen auf der mächtigen, wirklich beeindruckenden Vasco da Gama Brücke über den Tejo, vorbei an den Flamingos von Samouco, ausgedehnten Weiden und Korkeichen-Wäldern …

Teile diesen Beitrag:

Ostern in Lissabon: Ostersamstag

Mit der wohlfeilen Uber-Droschke fahren wir des Morgens ohne Frühstück in den Stadtteil Saldanha, das nördliche Stadtzentrum Lissabons, in die Avenida da República, eine Ende des 19. Jahrhunderts angelegte große Verkehrsachse. Die vierspurige Straße mit Radwegen, breiten Trottoirs, vielen Grünstreifen wird gesäumt von einer witzigen Bebauung, vielstöckige 70er Jahre Zweckbauten …

Teile diesen Beitrag:

Ostern in Lissabon: Karfreitag

Portugiesen frühstücken nur selten daheim, werde ich belehrt. So bleibt unsere schicke Designer-Küche an diesem Morgen kalt – sie wird all die Tage kalt bleiben. Stattdessen schlendern wir des Morgens von der Alfama runter in die Baixa, die zentrale Idioten-Rennmeile der Stadt, vulgo die touristisch vollends verlauste zentrale Innenstadt, die …

Teile diesen Beitrag:

Ostern in Lissabon: Gründonnerstag

„Take another plane“, so lautet ein Running Gag bei genervten Vielfliegern, sei die wirkliche Bedeutung von „TAP“, und nicht etwa „Transportes Aéreos Portugueses“, die halbstaatliche Portugiesische Luftfahrtgesellschaft. Natürlich hat die Abendmaschine nach Lissabon am Gründonnerstag Verspätung. Also erstmal um ein Abendessen kümmern, bloß nicht den Fraß im Flieger. Die Flughafen-Fressstelle …

Teile diesen Beitrag: