Westküsten-Kochbücher (3/6) – Ellen Jackson: Portland Farmers Market Cookbook

Hoffnung macht ein weiteres Kochbuch, „Portland Farmers Market Cookbook“ von Ellen Jackson, Hoffnung, dass das Imperium doch nicht im Fast-Food-Einerlei dem eigenen Untergang proaktiv und furios entgegen stürmen möge (um der kulinarischen Tristesse wenigstens im kollektiven Tode zu entgehen), sondern satt und träge und wohl genährt und asap und friedlich einfach versinkt. Portland war schon …

Teile diesen Beitrag:

Westküsten-Kochbücher (2/6) – Joanne Sasvari: Vancouver Eats

Wer etwas über Vancouvers trendigste Köche erfahren will, der sollte sich „Vancouver Eats“ von Joanne Sasvari von 2018 anschauen. Natürlich ist der Untertitel „Signature Recipies From The City’s Best Restaurants“ vollkommener Schwachsinn, hier werden 46 lokale Restaurants vorgestellt, die aller Wahrscheinlichkeit nach gut dafür gelöhnt haben, um in das Buch als Werbeträger zu kommen, man …

Teile diesen Beitrag:

Westküsten-Kochbücher (1/6) – Frank Pabst: Blue Water Cafe Seafood Cookbook.

Natürlich kann ich nicht über 2.000 Kilometer die amerikanische Westküste von Vancouver nach San Francisco entlangfahren, ohne auf der Reise gelegentlich das eine oder andere Kochbuch zu erstehen. Als erstes zu erwähnen ist hier gewiss einer der modernen Kochbuch-Klassiker, wenn es um pazifische Fischküche geht, das „Blue Water Cafe Seafood“ von Frank Pabst. Pabst ist …

Teile diesen Beitrag:

Zur Schwane in Volkach: formidable Weine, hübsches Hotel, nettes Personal, lausiges Essen

Summa summarum: für ein bodenständiges, wohlfeiles, rustikales Franken-Wochenende bei Gerupftem, geräucherten Bratwürsten Mostsuppe, Zwiebelkuchen und jungen wohlfeilen heimischen Weinen in historischer Heckerwirtschaft ist die Schwane zu fein, zur formell, zu steif und vor allem auch zu teuer, und in mancher Dorfwirtschaft ist die Kartoffelsuppe um vieles besser; für ein fulminantes Gourmetwochenende mit höchsten Genüssen und …

Teile diesen Beitrag:

Tannenmühle: Massentourismusabfertigungsanlage in idyllischer Umgebung

Summa summarum: Hübsch und idyllisch und abgelegen isses ja, im Schlüchttal im Südschwarzwald. Leider ist der Gasthof vor Ort nichts weiter als eine holzvertäfelte Großgastronomie zur Convenience-schwangeren Abfertigung von Touristen-Busladungen, nur die hauseignen Forellen sind recht lecker. Ansonsten ist es laut und sehr rustikal, das Servicepersonal ist erwähnenswert freundlich, gut ausgebildet und flott, die Komfort-Zimmer …

Teile diesen Beitrag:

Endlich Wochenende

Ein abgebrochener Friseur-Lehrling jobbt als Kellner, findet dabei seine wahre Berufung als Koch, fängt das Kochen an, ohne jemals eine formale Ausbildung absolviert zu haben, und ein paar Jahre später betreibt er ein halbes Dutzend noble In-Restaurants, hat seine eigene Unternehmensberatung, die u.a. die nationale Fluggesellschaft in Futter-Sachen berät (und die im Verdacht steht, Einwanderer …

Teile diesen Beitrag: