Kartoffelsuppe nach Oma Opls Art (Original)

Das ist das ganz traditionelle, originale Kartoffelsuppe-Rezept meiner Großmutter. Genau genommen hatte sie zwei Zubereitungs-Arten für Kartoffelsuppe: Erzäpfelter Suppn und Erzäpfelter Brai. Die Zutaten waren weitgehend identisch (was halt da war), aber während die Suppe eine eher klare Gemüsebrühe mit darin herumschwimmenden gekochten Gemüsestückchen – vorwiegend natürlich Kartoffeln – darstellte, war die Brai (Brai steht für Brühe, nicht etwa für Brei) grob zerstampft und dadurch gebunden. Das hier ist also das Rezept für Erzäpfelter Brai, die gestampfte Variante. Muss sind dabei Kartoffeln, Möhren, Zwiebeln, Liebstöckel, Majoran, Kümmel und Steinpilze; hingegen Sellerie, Lauch, Petersilie können, sofern die Jahreszeit und die Vorratshaltung es hergeben. Auch wieder so ein typisch Egerländrisches Arme-Leute-Gericht: alles Gemüse aus eigenem Anbau, auch über den Winter zu lagern, die getrockneten Gewürze stammten ebenfalls aus dem Garten oder wurden wie Unkraut im Wald und in der Flur gesammelt, ebenso die – heute schweineteueren – getrockneten Steinpilze. Erst jetzt fällt mir auf, dieses Gericht ist nicht nur vegetarisch, sondern sogar vegan – ich schwöre, das war keine Absicht, und gewiss auch nicht im Sinne meiner Großmutter. Was heute als hippe Trend-Scheiße gilt, nannte man zu Zeiten meiner Großmutter „Armeleuteessen“.

Zutaten:

  • 750 g mehlig kochende Kartoffeln
  • 300 g Möhren
  • 200 g Zwiebel
  • 200 g Knollensellerie (sofern vorhanden)
  • 200 g Lauch (sofern vorhanden)
  • 100 g Petersilienwurzel (sofern vorhanden)
  • 5 Stängel krause Petersilie (sofern vorhanden)
  • 800 ml Gemüsebrühe (oder Wasser)
  • 3 Essl. neutrales Pflanzenöl
  • 1 Teel. getrockneter Liebstöckel
  • 2 Essl. getrockneter Majoran
  • 1 Essl. gemahlener Kümmel
  • 1 Handvoll (ca. 50 g – oder mehr, wenn man’s sich leisten kann und will) getrocknete Steinpilze
  • 2 Essl. Maggi (ja, Maggi!!!)
  • Salz
  • Schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:

  • Getrocknete Steinpilze grob in der Hand zerbröseln und in 300 ml lauwarmem Wasser einweichen
  • Gemüse waschen, putzen, schälen, in kleine Stücke schneiden
  • Öl in einem großen Topf (mit großer Bodenfläche) bei mittlerer Hitze gut, aber nicht rauchend erhitzen, geputzte Kartoffeln und Gemüse dazu geben und unter ständigem Rühren anschwitzen (nicht bräunen) (ca. 20 Minuten)
  • Gemüse mit Steinpilz-Einweichwassert samt Steinpilzen und Gemüsebrühe ablöschen, aufkochen, mit Liebstöckel, Majoran, Kümmel, Pfeffer und Salz würzen, ca. 20 bis 30 Minuten köcheln lassen
  • Wenn das Gemüse weich ist, Suppe mit eine Kartoffelstampfer (nicht mit einem Pürierstab, das gäbe nur einen Brei) stampfen, bis sie sämig-stückig-gebunden ist, abschmecken, ggf. nachwürzen, wer mag auch mit Maggi und Glutamat, servieren

Teile diesen Beitrag:

One comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top