Convenience at it’s best: John Benton in Augsburg

Da, wo die Straße nach Friedberg rausgeht, an der Lechbrücke gleich links steht das alte Bürgerbräu, jahrelang leer, jetzt endlich wieder belebt.  Eigentlich eine Super-Location, verkehrsgünstig gelegen, inmitten großer Wohngebiete, innenstadtnah, alte Bausubstanz, Biergarten mit Bäumen, Parkmöglichkeiten am Hause, Wassernähe:  (Investoren-) Herz, was willst du mehr?  Die Restaurant-Kette John Benton hat sich nun ein solches gefaßt,  und den alten Laden auf einen amerikanisierenden Convenience-Schuppen umgebaut.  Die neue Einrichtung scheint gediegen, als wäre sie schon Jahrzehnte alt, und doch ist sie gerade erst in den letzten Monaten eingebaut worden, dunkle Hölzer, schwere Massivholz-Stühle, Photoserien von alten Hollywood-Stars.

Die Bedienungen sind nahezu allesamt sehr jung, sehr blond, sehr flott, sehr freundlich, sehr weiblich.  Damit machen sie mangelnde Ausbildung und so manche Schwäche im Service locker wieder wett.  Die Speisekarte gibt sich amerikanisierend, aber nicht amerikanisch.  Natürlich Steaks, nahezu authentische Hamburger, Suppen, Chilis, Salate, Spareribs, aber auch ein durchaus respektables Schnitzel a la Figlmüller (sie wissen‘s eh‘ schon, der legendäre aus Wien …).  Wahrscheinlich hat kaum etwas hiervon jemals die Hand der dicken, gemütlichen Köchin gesehen,  zur Mittagszeit wurden die vorgeputzten und –geschnittenen Salate durch den Hintereingang ins Lokal geschleppt, schamlos stehen Heinz-Saucen auf den Tischen, eben: convenience at it’s best.  Die Steaks sind zart und groß, die Salate soweit knackig (wie machen die das bloß?), die Konservierungsstoffe in der Salatsauce nicht dominierend,  die Burger frisch, groß und authentisch, die Spareribs richtig gut, die Fleischbrühe kräftig, das süßliche Malzbrot mehr als gewöhnungsbedürftig, und das Schnitzel konnte sogar Ben überzeugen.

Hier wird gepflegter amerikanischer Standard ohne wirkliche Tadel geboten, der nicht mehr und nicht weniger als gepflegter amerikanischer Standard ohne wirkliche Tadel sein weil.  Das ist lobenswert.  Und mit Hauptgerichten um die 10 € sind die Preise moderat.  Wer ein ordentliches, großes Stück Fleisch ohne viel Schnickschnack haben möchte, ist hier sicherlich richtig.  Das beweist auch die Tatsache, dass man gerade an Wochenenden Abends besser reservieren sollte.

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.