Bei Mario in München: Museale Küche

Summa summarum: Authentisches Essen wie früher, plump, fett, unkreativ, altmodisch, gestrig, ein kulinarisches Museum, in dem die Zeit stehen geblieben ist, in verstaubter Umgebung mit Bedienungen auf dem schmalen Grat zwischen Lässigkeit und Frechheit Als ich 1980 mit frisch gebrochenem Herzen das Studieren in München begann, war die Welt – mit Ausnahme des jähen Endes …

Teile diesen Beitrag:

Marginalie 30: Real real-time-pricing at its best

Es war gegen Ende des letzten Jahrtausends, ich war noch wichtig und hatte Klienten in München, monatelang wohnten wir  von Montag bis Donnerstag im Vier Jahreszeiten in der Maximilianstraße, Montags früh Morgens mit dem Red-Eye-Bomber von daheim in München einfliegen, dann vom Flughafen direkt in den Team-Raum beim Klienten oder ins lokalen Office, bis in …

Teile diesen Beitrag:

Marginalie 28: Aus einer anderen Welt vom Einfachen und Kleinen

Die Achtziger Jahre in München, die ganze Bussi-Bussi-Gesellschaft mit Graeter und Extrablatt, der widerliche Moshammer mit blauhaariger Mutter und Rolls Royce auf dem Bürgersteig, nebenan versuchte Dieter Dorn, internationales Theater zu machen, Sperrbezirk, Gauweiler, Spider Murphy Gang, Freddy Mercury und Barbara Valentin als Dauergäste im Frisco bei den Travestieshows von Miss Piggy und Alban, Fassbinder …

Teile diesen Beitrag:

Gin: Das Thema ist durch

Ich möchte eine kurze Geschichte erzählen. Sie beginnt im tristen Nordhessen der siebziger Jahre, führt über München, London, New York, Warschau und viele andere Städte und endet geschätzte 20.000 € später schließlich in einem Edeka-Laden in einem elenden 10.000-Einwohner-Städtchen i n Ostwestfalen-Lippe. Es ist meine Geschichte meiner Liebe zum Gin. Im tristen Nordhessen der siebziger …

Teile diesen Beitrag:
Back to Top