Ostern in Lissabon: Ostersamstag

Mit der wohlfeilen Uber-Droschke fahren wir des Morgens ohne Frühstück in den Stadtteil Saldanha, das nördliche Stadtzentrum Lissabons, in die Avenida da República, eine Ende des 19. Jahrhunderts angelegte große Verkehrsachse. Die vierspurige Straße mit Radwegen, breiten Trottoirs, vielen Grünstreifen wird gesäumt von einer witzigen Bebauung, vielstöckige 70er Jahre Zweckbauten …

Teile diesen Beitrag:

Ostern in Lissabon: Karfreitag

Portugiesen frühstücken nur selten daheim, werde ich belehrt. So bleibt unsere schicke Designer-Küche an diesem Morgen kalt – sie wird all die Tage kalt bleiben. Stattdessen schlendern wir des Morgens von der Alfama runter in die Baixa, die zentrale Idioten-Rennmeile der Stadt, vulgo die touristisch vollends verlauste zentrale Innenstadt, die …

Teile diesen Beitrag:

Marginalie 51: Die Geschäfte des Herrn Tapadinhas

Zweifelsohne gibt es da ganz große Geschichten um den freundlichen alten Herrn Tapadinhas, die es allesamt wert wären, recherchiert und aufgeschrieben zu werden. Aber das will ich heute gar nicht. Vorerst. Ich will nur erzählen, dass Herr Tapadinhas ein netter Wein- und Olivenöl-Importeur und –Händler ist, seines Zeichens gebürtiger Portugiese, …

Teile diesen Beitrag: