Riedel

Tja, jetzt war es wieder mal soweit. Ein, zwei Mal im Jahr muss ich zu Riedel, sei es in’s Stammhaus nach Kufstein, sei es in die Outlets nach Spiegelau oder Neustadt oder in eine der anderen, strategisch geschickt über die Republik verteilten Direktverkaufsstellen. Diesmal war ich aus gegebenem Anlass direkt in Kufstein im Werk. Warum? …

Teile diesen Beitrag:

Gasthaus Anich in Innsbruck: Fast wie früher … aber eben nur fast

Summa summarum: in weiten Strecken authentisches tirolerisch-österreichisches Gasthaus mit durchaus durchwachsener Küchenleistung in rustikalem Ambiente, aber unter’m Strich reichlich mehr Plus- als Minuspunkte, und man kann den Wirtsleuten getrost bescheinigen, dass sie stets bemüht sind, wenngleich nicht immer vollends erfolgreich.   Nicht nur in Innsbruck werden echte Österreichische Wirtshäuser immer rarer. Machen wir uns nichts …

Teile diesen Beitrag:

Grand Hotel Europa Innsbruck: Ich wüsste nur zu gerne, wo die 5 Sterne herkommen …

Summa summarum: Multikulturelles Zentrum in ebensolcher Lage, ordentlich renovierte Zimmer, teils gemütliches Ambiente, aber offensichtlich ohne richtiges Hotelleben, die Selbstverständlichkeiten eines Fünf-Sterne-Hauses fehlen gänzlich, schlechter Service, kurzum, ein Trauerspiel. Es ist gewiss nicht leicht, eine standesgemäße Unterkunft in Innsbruck zu finden. Natürlich gibt es die die imperialen Stützpunkte, Hilton und Ramada, in hässlichen, gesichtslosen Betonbauten, …

Teile diesen Beitrag:

Herr Friedrich Gin: Überflüssiges aus Tirol

Seit Anfang des Jahres gibt es nun auch einen Tiroler Gin, Herr Friedrich genannt, nicht zu verwechseln mit Friedrichs Gin aus dem Hause Hardenberg, sondern hergestellt – wahrlich etwas ungewöhnlich – vom Hause Therese Mölk, einer Österreichischen Groß-Bäckerei aus Völs mit verkaufswirksamem Bio- und Sozio-Anstrich, die ihre Produkte vorwiegend über 150 Backshops in Supermarkt-Ketten in …

Teile diesen Beitrag:
Back to Top