Pikante Pastetchen

Zutaten (für 6 Pastetenförmchen mit ca. 12 cm Durchmesser):

  • ½ Grundrezept Pastetenteig (s.d.)
  • Öl
  • Ca. 500 g getrocknete Hülsenfrüchte (Bohnen, Erbsen, Linsen, Kichererbsen, …)

 

Für die Zwiebelkuchen-Pastetchen:

  • 100 g magerer geräucherter Schinken oder 120 g Wammerl oder Bacon
  • 1 Essl. Butter oder Öl
  • 500 g Gemüsezwiebeln
  • 50 ml süße Sahne
  • 50 ml Schmand
  • 1 Ei, 1 Eigelb
  • Pfeffer, Salz, Kümmel

 

Für die Quiche Lorraine-Pastetchen:

  • 120 g luftgetrockneter Speck
  • 1 Essl. Butter oder Öl
  • 200 g Lauch (nur das Weiße und Hell-Gelbe/Hell-Grüne)
  • 50 ml herber Weißwein
  • 40 g mittelalter Gouda
  • 40 g Gruyere oder kräftiger Bergkäse
  • 80 ml Sahne
  • 1 Ei, 1 Eigelb
  • Salz, Pfeffer

 

Für die Spinat-Ziegenfrischkäse-Pastetchen

  • 150 g frischer Spinat
  • 1 kleine Gemüsezwiebel (ca. 50 g)
  • 1 Essl. Olivenöl
  • 2 Essl. Pinienkerne
  • 75 g Ziegenfrischkäse
  • 1 Ei
  • Salz, Pfeffer, Muskat

 

Zubereitung:

  • Backofen auf 200° (Ober- und Unterhitze) vorheizen
  • 6 Pastetenförmchen leicht einölen
  • Glatte Fläche leicht bemehlen, kalten Pastetenteig in 6 gleichgroße Stücke teilen, zügig einzeln ausrollen, in jeweils ein Pastetenförmchen drücken, Teig mehrfach mit der Gabel einstechen, überstehende Ränder glatt abschneiden
  • Teig in Pastetenförmchen mit getrockneten Hülsenfrüchten beschweren, für ca. 10 Minuten bei 200° backen, Förmchen aus dem Herd nehmen (Vorsicht, heiß Du Honk!), Hülsenfrüchte herausschütten (aufbewahren und anderweitig verwenden), Teig nochmals 10 Minuten bei 180°backen lassen, Ofen ausschalten, Tür öffnen, Teig auskühlen lassen

  • Für die Zwiebelkuchen-Pastetchen Schinken oder Wammerl in kleine Würfel schneiden; Schinken ca. 5 Minuten in Butter oder Öl leicht anbraten, Wammerl muss schon 15 Minuten bei mittlerer Hitze sanft ausbraten und bräunen
  • Während dessen Zwiebel(n) Schälen, halbieren, in dünne Ringe schneiden
  • Zwiebelringe zum Schinken bzw. Wammerl geben, mitdünsten lassen, bis die Ringe glasig (nicht braun) werden, vom Herd nehmen, abkühlen lassen
  • Sahne, Schmand, Ei, Eigelb, Pfeffer, Salz und kräftig Kümmel gut vermischen, abgekühltes Schinken- bzw. Wammerl-Zwiebel-Gemisch dazu geben und alles gut vermengen; kühl stellen

  • Für die Quiche Lorraine-Pastetchen Speck klein schneiden und in Öl oder Butter leicht  knusprig braten
  • Vom Lauch die äußeren Blätter und Stielansatz entfernen, der Länge nach halbieren, evtl. Schmutz und Sand sorgfältig herauswaschen, ca. 200 g vom unteren Ende in Ringe schneiden
  • Lauchringe zum Speck geben, kurz mitdünsten lassen (aber nicht verbrennen), mit Wein ablöschen, Wein nicht ganz einkochen lassen (1-2 Essl. sollten übrig bleiben und der Quiche einen ganz leicht säuerlichen Geschmack geben), von Herd nehmen, abkühlen lassen
  • Beide Käsesorten in sehr kleine Würfel schneiden (2-3 mm Kantenlänge, das Zeugs muss später ja in kurzer Zeit komplett schmelzen)
  • Käsewürfelchen mit Sahne, Ei, Eigelb vermischen, mit sanft Salz und kräftig Pfeffer würzen, abgekühltes Speck-Lauch-Gemisch dazu geben und alles gut vermengen; kühl stellen

  • Für die Spinat-Ziegenfrischkäse-Pastetchen Spinat gut waschen, verlesen, wenn’s kein ganz junger Spinat mehr ist, die Stiele abknipsen
  • Zwiebel Schälen, in nicht zu feine Würfel schneiden
  • Zwiebel in Olivenöl bei mittlerer Temperatur glasig dünsten, Spinat dazu geben, zusammenfallen lassen, ca. 5 Minuten dünsten, salzen und mit Muskat würzen, vom Herd nehmen, beiseite stellen
  • Pinienkerne ohne Fett in einer Pfanne bei guter Hitze unter Schütteln leicht bräunen, vom Herd nehmen, beiseite stellen
  • Ziegenfrischkäse, Ei, Pfeffer, Salz, nochmals Muskat gut verrühren, Spinat und Pinienkerne dazu geben und alles gut vermengen; kühl stellen

  • Für das Finish den Backofen auf 180°Ober- und Unterhitze vorheizen
  • 6 vorgebackene Pastetchen in den Förmchen bereitstellen, je zwei mit der Zwiebelkuchen-Masse, mit der Quiche Lorraine-Masse und der Spinat-Masse füllen, ca. 15 bis 20 Minuten backen, evtl. später oben mit Alufolie abdecken; der Zwiebelkuchen ist – ich weiß  nicht warum – meist etwas früher fertig als die anderen beiden.

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top