Ich bin bekennender Kolumnist

Ich stamme aus der Glosse. Und auch zwei Jahrzehnte nach dem Fall des eisernen Vorhanges bin ich immer noch überzeugter Kolumnist. Und da ist es natürlich wichtig, dass man einen guten äh wie sagt man, na einen guten dings, na äh ja einen guten Wortschatz – so heißts – hat. Besonders der korrekte Gebrauch von Fremdworten und sogar –wörtern imprägniert die Leser besonders. Denn immer noch gehen einige ins Antiquariat und fragen sich, warum dort so wenig Fische sind. Andere gehen mit Zahnschmerzen zum Proktologen und wundern sich dann über Sitzbeschwerden. Und da muss man nicht mal unter Algerien leiden, dagegen kann man sich je wenigstens hypersensibilisieren. Das Ganze wird nicht nur von Fußballprofis gerne hoch sterilisiert. Spätestens seit der Genitiv dem Dativ tötete, weiß auch das letzte Gratin, wie richtig wichtig der Umgang mit der deutschen Sprache sein tun tut. Und zeigt nicht Pisa immer wieder, dass das Bildungswesen hierzulande das reinste Sodom und Gomera ist. Und diese Jugend: Zweimal halb-gebildet ergibt oft ein-gebildet. Kein Wunder, dass vor allem junge Menschen heute nur noch ihre Buchstabensuppe lesen. Und selbst da wollen sie keinen Nachschlag mehr. Manche Jungspunde sind schon so vulgär, die kommen bestimmt aus dem Ordinäriat.

Wenn ich mich kurz unterbrechen darf. Wir alle ahnen es: Kongruenz belebt das Geschäft und so gibt es immer mehr Medien, die man auch bequem mit dem IQ einer Sumpfamöbe nutzen kann.

Wo man früher auf die Frage „Und wie groß ist deiner?“ selten die Antwort „38 Zoll“ hörte, ist das heute ganz normal. Denn nicht zu wenige definieren sich heute über die Ausmaße ihrer Flachbildfernsehers. Da könnte man fast depressiv werden, aber es hat ja eh alles keinen Sinn.

Ok, nichts wird so heiß gegessen wie es gebadet wird. Und deshalb hat jeder Mensch das Recht auf meine Meinung.  Behalten Sie die wunderbare deutsche Sprache im Auge.

Darauf ein dreifaches Prosa – Hipphipphurra jubelt

 

PS: Versuchen Sie herauszufinden, wie viele Schreib- und Grammatikfehler ungefähr in obigen Text versteckt sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.