Heanagscharrerich

Keinerlei Ahnung, ob dieser Name auch nur im Entferntesten auch nur annähernd richtig geschrieben ist.  Gemeint ist mit „Heanagscharrarich“ die aufgewühlte Erde auf dem Hühnerhof, nachdem die Hühner dort gescharrt haben.  Und wenn das Gericht richtig zubereitet wird, erinnert es von der Form (hoffentlich nicht vom Geschmack) her an aufgescharrte Erde auf dem Hühnerhof.

Dieses Gericht gab es früher öfter bei meinen Großeltern (väterlicherseits, die aus dem Egerland):  eine große Pfanne voll, und das nicht etwa als Beilage, sondern als Hauptgericht (garantiert ohne Salat oder ähnlich störendes Beiwerk, dafür aber mit viel Schweineschmalz gebacken), vorher vielleicht eine Fleischsuppe oder hinterher ein paar Liwanzen (s.d.).

Zutaten für ein bis zwei Portionen eines Hauptgerichts (mit Salat, Quark o.ä.) oder für drei bis vier Beilagen-Portionen:

  • 4 große, mehlig kochende Kartoffeln (ca. 500 g)
  • Ca. 2 Essl. Mehl (ca. 40 g)
  • 1 Ei
  • Salz
  • 2 – 4 Essl. Butter- oder Schweineschmalz (50 bis 100 g)
  • Nach Geschmack 1 – 2 Essl. Butter (25 bis 50 g) (oder mehr)

Zubereitung:

  • Kartoffeln am Vortag mit der Schale sehr weich kochen (ca. 10 Minuten länger als „normal weich“)
  • Kartoffeln schälen, ganz in eine Schüssel geben
  • Ei, Mehl und Salz über die Kartoffeln geben, die Kartoffeln mit den Händen zerdrücken und alles zu einem noch leicht stückigen Teig zermatschen, Masse ca. 30 min. ziehen lassen
  • Schmalz in einer möglichst großen Pfanne zerlassen und mittelheiß werden lassen, Kartoffelmasse hineingeben, verteilen und flach drücken, vorerst ohne Wenden auf der Unterseite bräunen lassen
  • Wenn die Unterseite gebräunt ist, Masse wenden, wieder verteilen und flach drücken, wieder bräunen lassen
  • Wenn die Kartoffelmasse rundum gut gebräunt ist, wie einen Kaiserschmarren zerreißen, nur in kleinere Stücke, evtl. nochmals frische Butter zugeben, in der Pfanne (auf dem Herd oder im Backrohr) knusprig werden lassen, dabei immer wieder durchrühren, damit die Masse zu kleinen Krümeln zerfällt, mit Salz abschmecken, servieren

* Schweineschmalz muss man mögen, damit wird das ohnehin derbe Gericht nochmals eine Nummer derber und archaischer; unser heutiger Geschmack ist eher an Butterschmalz gewöhnt. Reine Butter zum Braten würde verbrennen.

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top