Gasthaus Fuchs in Mauth: grauslig

Dort, wo wir früher glaubten, die Welt sei zu Ende, unmittelbar vor dem einstigen Eisernen Vorhang an der Tschechischen Grenze (weiland war es auch noch die Tschechoslowakische Grenze), da liegt Mauth, ein Straßendörfchen im tiefsten Bayrischen Wald. Das erste (und fast einzige) Haus am Platze ist das Gasthaus Fuchs, seit 1937 in Familienbesitz und seit 2017 in Dritter Generation von Bernhard und Birgit Fuchs geführt. Frisch umgebaut und rundumerneuert sieht das Gasthaus Fuchs aus wie ein typisches, modernisiertes Bayrisches Dorfwirtshaus. So, das war das Positive. Der Rest geht schnell: zur Mittagszeit bei vielleicht Viertel vollem Lokal ewig auf die Bedienung gewartet, die „Kräftige Rindssuppe“ (so steht es in der Karte) hatte gerade einen massiven Schwächeanfall, der wohl mit ein wenig viel gekörnter Brühe oder so überdeckt werden sollte, die Gemüsestreifen darinnen mehr Gemüsebrei, passend zu dem Suppennudelbrei. Der Rinderschmorbraten zwei furztrockene, wohl aufgewärmte Scheiben toter Kuh mit einer Soße, an der Herr Maggi seine Freude hätte, der Knödel dubioser runder Matsch, das Blaukraut sehr gut. „Ist die Hollandaise zum Spargel selbst gemacht?“ hatte Caro gefragt. „Ja freilich, was denken denn Sie, wir machen hier alles selber!“ hatte die Bedienung geantwortet. Was dann kam waren verkochte Spargelstangen (das Thema breiig zieht sich hier wie ein roter Faden durch) mit ungeschälten Kartoffeln, mäßigem Schinken und Sauce Hollandaise aus dem Convenience-Bottich. Caro sprach die Bedienung auf ihre offensichtliche Saucen-Lüge an und lies das Gericht als ungenießbar zurückgehen. „Da frage ich aber erstmal nach.“ sprach die Bayrische Bedienung lakonisch. „Ja, da haben Sie Recht gehabt, die haben’s in der Küche heute nicht geschafft, die Soße selber zu machen, wir haben hinten eine große Feier.“ Einfach mal dreist in’s Gesicht gelogen, der durchschnittlich doofe Gast wird’s schon nicht merken oder sich zumindest nicht trauen, was zu sagen. Nicht mit Caro. Und als die fast unberührt zurückgegange Portion Spargel dann auf der Speisekarte erschien, da ging Caro ab wie Schmitzs Katze.

Irgendwie verstehe ich das noch nicht, Tripadvisor & Co. vermelden nur positive Bewertungen, und im Lokal waren viele Einheimische beim Tafeln, aber wir bekommen gleich drei Mal hintereinander Mist serviert.

Gasthaus Alfons Fuchs
Bernhard Fuchs
Am Goldenen Steig 16
94151 Mauth
Tel.: +49 (85 57) 2 70
Fax: +49 (85 57) 16 49
E-Mail: info@fuchs-mauth.de
Internet: https://fuchs-mauth.de

Hauptgerichte von 7,90 € (Bandnudeln mit Gemüse und Parmesan) bis 21 € (Spargel mit Rinderlendensteak), Drei-Gänge-Menue von 14,80 € bis 30,20 €

Doppelzimmer mit Frühstück (pro Zimmer, pro Nacht) 114 € bis 118 €

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.