Erzäfpel Biazala

Erzäpfel Biazala, ein Name, den heute wahrscheinlich kaum jemand mehr wird richtig aussprechen können, sind der egerländrische (nein, nicht der sudetendeutsche, da gibt – gab – es feine Unterschiede) Name für kleine abgebackene Kartoffelplätzchen, die in Sirup und Butter schwimmend serviert werden/wurden.  Eigentlich sind sie das ideale Essen nach zwölf Stunden Bäume fällen von Hand im Winter, oder – ebenso richtig – man sollte sie nicht unbedingt essen, wenn man zuvor nicht zwölf Stunden von Hand Bäume im Winter gefällt hat.  Erzäpfel Biazala sind geringfügig kalorienintensiv und gleichzeitig weitestgehend vitaminfrei – eigentlich ein Gericht, wie geschaffen für McDonalds, wäre da nicht die aufwändige Zubereitung …

Zutaten:

  • 500 mehlig kochende Kartoffeln
  • Salz
  • 150 g Mehl + Mehl zum ausrollen
  • 1 Ei
  • 150 g Zucker
  • ½ Tasse Wasser
  • 200 g Butter

Zubereitung:

  • Kartoffel als Pellkartoffeln weichkochen, pellen, durch eine Kartoffelpresse drücken
  • Kartoffelmasse mit Salz, Ei und Mehl zu einem festen, wenig klebenden Teig verrühren, ½ Stunde ruhen lassen
  • Kartoffelteig auf gut bemehlter Fläche ca. 5 mm dick ausrollen, mit einem Wasserglas Plätzchen ausstechen und auf ein Backblech mit Backpapier legen (nicht verbrauchten Teig von Hand wieder zusammenkneten, erneut ausrollen, wieder ausstechen; ergibt ca. 2 Bleche)
  • Zucker in einem Topf mit dickem Boden bei milder (!!!) Hitze (4,5 von 9) schmelzen lassen, wenn der Zucker ganz geschmolzen ist, vorsichtig mit ½ Tasse Wasser ablöschen (Vorsicht, die Schose kann spritzen und ist sehr heiß!), verrühren, Zuckerlösung auf eine sirupartige Konsistenz einkochen lassen
  • Butter in einem Tiegel schmelzen
  • Bis hierher lässt sich alles herrlich vorbereiten
  • Schnitt – Pause – anderer Drehort:  jetzt kann man sich voll und ganz dem sonstigen Menü widmen, Bleche mit rohen Kartoffelplätzchen und Töpfe mit Sirup und Butter stehen halb fertig beiseite
  • Ca. 60 bis 45 Minuten vor dem Dessert Backofen auf 180° C einschalten, wenn er aufgeheizt hat, die Erzäpfel Biazala für ca. 20 bis 30 Minuten bei Umluft in den Backofen schieben, nach ca. 10 Minuten die Bleche wechseln und die Biazala umdrehen
  • Während dessen:  Sirup und Butter erhitzen
  • Sirup heiß in eine große Schüssel füllen, heiße Butter darüber geben, Schüssel in die Mitte des Tisches stellen, abgebackene Biazala in zweite Schüssel geben, daneben auf den Tisch stellen
  • Jeder Mitesser hat zwei Gabeln;  jeder wirft ein Erzäpfel Biazala in die gemeinsame Sirup-Butter-Mischung und zerreißt sein Biazala mit den Gabeln in zwei, drei oder vier Stücke;  danach wartet man kurz, bis sich die Teile schön mit Sirup und Butter vollgesogen haben;  wichtig ist es während dessen gut aufzupassen, dass keine Schnorrer, die zu faul sind, sich selber Biazala zu zerreißen, an die eigenen zerrissenen Biazala gehen;  dann schließlich eigenen Teller ganz nah an gemeinsame Schüssel heranschieben, Mundöffnung parallel hinterher schieben, Biazala-Stückchen fischen (Vorsicht: tropft wie’d Sau), zum (eigenen) Munde führen, und (Vorsicht: heiß wie’d Sau):  … geniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiießen
Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top