Auf der Suche nach der Deutschen Gastronomie: III. Das Eisenherz in Amberg

Tag 1: Augsburg – Amberg, 200 km, 3 Stunden Fahrtzeit, Übernachtung im Hotel Fronfeste, Drink im Eisenherz, Abendessen im Schloderer Bräu


Gute, richtig gute Drinks gibt’s in Amberg im Das Eisenherz von Sebastian Apfel, mitten in der Stadt und doch etwas versteckt gelegen im Spitalgraben. Der Innenhof vor dem Lokal ist hübsch und im Sommer kühl, das Lokal selber in historischen Gewölben ist eher eingerichtet wie ein Vereinsheim auf dem Dorfe oder ein Siebziger-Jahre-Partykeller, Amberg ist halt tiefste Provinz. Was die Speisekarte bietet, könnte man Fusionsküche einmal quer durch die Welt nennen, man könnte es auch grausamstes Convenience- und Mainstream-Zeugs nennen, die albernen bis blödsinnigen Namen wie „Hans Dampf Salat“, „Kräuterliche Spaghetti“, „A little bit of Melon yum yum … Linguini, grüner Curry und 5 Garnelen, serviert in einer ganzen Melone“ oder „Kaiserliche Currywurst an Blattgold“ entsprechen dabei voll und ganz der Küchenleistung, essen sollte man hier nur mit sehr großem Hunger und wenn man wirklich keine Alternative hat. Aber trotzdem werden im Das Eisenherz richtig gute Drinks gemixt, kleine, aber kluge Spirituosenauswahl, allein über ein Dutzend meist ordentliche Gins, gemixt werden nette Eigenkreationen ebenso wie Klassiker, zum Beispiel in fast perfekter trockener Martini Cocktail aus Kaiser Hill 16 Dry Gin mit 42% vom Schraml aus Erbendorf, nur das kalte Bareis fehlt. Was die Küche an Versagen an den Tag legt, macht die Bar auf ganzer Linie wieder mit Können wett. Zum Aperitif mit ein paar Oliven oder zum Absacker spät abends ist Das Eisenherz genau der richtige Ort; zum Essen hingegen eignet es sich für unsereins nicht für’n Groschen.


Das Eisenherz
Geschäftsführer Sebastian Apfel
Spitalgraben 15
D-92224 Amberg
Tel.: +49 (96 21) 6 97 89 90
Online: www.facebook.com/daseisenherzamberg/

Cocktails 5,20 € bis 9,20 €, kleine Speisen von 3,50 € (Knoblauchbrot) bis 13,90 € (Nachos mit Hähnchen, Tomaten, Käse, …)

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.