Auf der Suche nach der Deutschen Gastronomie: II. Hotel Fronfeste in Amberg

Tag 1: Augsburg – Amberg, 200 km, 3 Stunden Fahrtzeit, Übernachtung im Hotel Fronfeste, Drink im Eisenherz, Abendessen im Schloderer Bräu


„Verhöhnung der Opfer des NS-Regimes“ tönte es prophylaktisch aus gewohntem Munde, als die ehemalige Amberger Fronfeste 2012 zum Hotel umgebaut worden war, freilich ohne jemals den Beweis anzutreten, dass dort tatsächlich Nazi-Opfer einsaßen, aber behaupten kann man ja immer mal irgendetwas, in irgendwelche Revolver- und Lokal-Käseblättchen schafft man es mit solch einer Behauptung allemal. Von diesen Beschuldigungen ist nichts mehr übrig geblieben, heute ist das Hotel Fronfeste in Amberg – auch Knast-Hotel genannt – ein beliebter Beherbergungsbetrieb, Arbeitgeber und Steuerzahler. Seit 1698 diente die Fronfeste der Bayrischen Justiz als Gefängnis, 1879 bis 1922 wurden hier 14 verurteilte Mörder hingerichtet. Wahrscheinlich müsste man weltweit so ziemlich jedes Burghotel schließen, einschließlich der Wartburg, sofern dort irgendwann mal irgendwer mal im Laufe der Geschichte gemäß den Gesetzen der Zeit hingerichtet oder gar bar jeglicher gesetzlicher Grundlage dahingemeuchelt wurde, das war halt früher so, da können wir heute noch so aufgeregt sein. Die Frontfeste ist ein zentral in der alten Stadtmauer gelegenes Hotel garni, Parkmöglichkeiten gibt es hinter dem Gebäude im Parkhaus in den alten Festungsanlagen, auf dem Marktplatz ist man fußläufig in 10 Minuten, in den Festungsanlagen kann man im Grünen wandeln, Dank der Lage und Dank der dicken Mauern sind die Hotelzimmer sehr ruhig, auch die Handys kommen hier meist mangels Empfang zur Ruhe. Einerseits, Barhocker mit eingeschweißter Guillotinen-Attrappe, Exponate von DDR-Grenzer-Mützen-Sammlungen, Frühstücksbuffets hinter nachgebauten Gittern, Hinrichtungszellen zum Besichtigen, Guillotinen über Pissoirs, das braucht es nicht, das ist unauthentisches Zeugs, maximal eines Disneylands würdig. Andererseits, die langen, beklemmenden Gänge, die kleinen, vergitterten Fenster, die niedrigen Türstöcke, die dicken Mauern, die engen Zellen, heute funktional, sauber, minimalistisch zu Gästekammern mit winziger Feuchtnische und engen Betten umgebaut, die geben einen leidensfreien Eindruck vom Gefangenenleben vergangener Zeiten, etwas, aber auch nur etwas größer und komfortabler die Räume der ehemaligen Direktoren, Ärzte, Aufseher; das alles ist eine Art authentisches Museum zum Erleben an der eignen Haut. Dabei haben diese Zellen alles, was man zum Übernachten braucht, Bett, Stuhl, Lampe, Steckdose, Waschbecken, Dusche, Klo, mehr bieten die meisten Unterkünfte nicht, nur in den größeren Kammern gibt es vielleicht noch einen Fernseher, ein Schränkchen, ein Tischlein, ein Plätzchen zum Abstellen und Öffnen eines Koffers, aber Balkone oder Terrassen gibt es naturgemäß  in einer alten Festung sowieso nicht, doch dafür auf jedem Zimmerchen eine Flasche Wasser und einen Kanten abgepacktes Brot („Wasser und Brot“ im Knast – haha). Für ein, zwei Nächte ist das alles mal sehr interessant und erlebenswert; einen längeren Aufenthalt möchte ich hier maximal verbringen, wenn ich Abgeschiedenheit, Ablenkungslosigkeit und Ruhe für das Verfassen eines Buches suchte, und dafür gibt’s nun wahrlich schönere, inspirierendere Orte. Denn, dritterseits, das Hotel Fronfeste ist ein Hotel garni, Hotelleben mit Halle, Bar, Restaurant, Terrasse, gar SPA gibt es nicht, auch keinen Gepäck-, oder Park- oder Zimmerservice, noch nicht einmal einen Lift, aber dafür alte, knarzende Holztreppen, nach dem Frühstück herrscht tote Hose im Knast, noch nicht einmal ein Bier kann man kaufen oder sich irgendwo hinsetzen; wer Leben und Menschen sucht, der muss raus aus dem Hotel, in das Städtchen, das ja zum Glück direkt vor der Haustüre liegt und die eine oder andere Belustigung bietet.


Hotel Fronfeste
Fronfeste GbR
Gerald Stelzer und Peter Voss
Fronfestgasse 8
D-92224 Amberg
Tel.: +49 (96 21) 179 552
Fax: +49 (96 21) 6 33 89
Online: www.hotel-fronfeste.de
Email: info@hotel-fronfeste.de
DZ Ü/F 79 € bis 124 €

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.