Essen in USA (4/19): Hot Dog und Sant Ambroeus

Nach einem – sagen wir – sehr gewöhnungsbedürftigen, wahrscheinlich grottenauthentischen Hot Dog von einem der typischen Straßen-Stände, bestehend aus dem obligatorischen länglichen, dreiviertel aufgeschnittenen Labberbrötchen und einer (wahrscheinlich) fleischhaltigen Masse in Wurstform, ummantelt von einem Plastikdarm, garniert mit Ketchup, gehackten frischen und industriell frittierten Zwiebeln, einer – recht interessanten – Art saure Gurken Relish, einer …

Teile diesen Beitrag:

Die 10 besten Wege, sich in italienischen Lokalen unbeliebt zu machen

„Luigi, alter Mafia-Gauner, heute schon jemanden im Staudamm einbetoniert? Aber bei Euren guten Beziehungen zur Staatsanwaltschaft und zum Vatikan ist das bestimmt schon vergessen und vergeben! Bring uns eine Spaghetti Frutti di Mare mit viel Parmesan auf zwei Tellern mit Löffeln, danach zwei Espresso mit Milch und getrennte Rechnungen, aber pronto!“ So oder so ähnlich …

Teile diesen Beitrag:

„Einfach guat“: ein etwas anderes Südtiroler Kochbuch

Wenn ich in Südtirol bin, speziell in Bozen und Bruneck, aber auch in Brixen, Gröden, Epan, Sterzig und Meran, gehe ich immer gerne in die örtliche Athesia-Buchhandlung. Athesia, das ist der meines Wissens einzige unter den italienischen Okkupanten verbliebene deutschsprachige Verlag in Südtirol. Hier werden das angesehene, umstrittene, bei den Besatzern gefürchtete bis gehasste, stets …

Teile diesen Beitrag:

Meran: Massentourismus essen Kindheitserinnerung auf

Mit Meran verbinde ich viele Kindheitserinnerungen, Flugreisen waren weiland undenkbar, „der Süden“, das waren Italien, vielleicht mal Cote d’Azur und später noch Jugoslawien, soweit einen die damaligen Autos halt trugen. Und der naheste, der nördlichste Süden, das war eben Meran: Palmen, mildes Klima, fremd und doch deutsch-sprachig (wie praktisch), fremdartiges (aber nicht zu fremdartiges), gutes …

Teile diesen Beitrag:
Back to Top